Anzeige
18. Februar 2011, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provicheck startet Vermittlerportal

Ein neues Internetportal will Vermittler, Pools und Produktgeber zusammenbringen. Seit Anfang Februar ist mit Provicheck eine Plattform am Start, die Marktplatz und Informationsaustausch in Einem bieten will.

Lars-Steinmann-Provicheck-127x150 in Provicheck startet Vermittlerportal

Lars Steinmann

„Die Idee ist, Vermittler, Pools und Produktgeber auf einer Plattform zusammen zu bringen. Pools suchen Absatzmöglichkeiten und wenden Geld auf, um Makler zu gewinnen und Makler fragen häufig zuerst nach der Provision“, sagt Lars Steinmann, Gründer und Geschäftsführer von Provicheck.

Die Plattform ermögliche es, dass der Makler zusätzliche Sondergratifikationen zur eigentlichen Courtage erhalte und der Pool Zugang zu neuen, interessierten Maklern.

Wie funktioniert das Ganze? Pools können über das Portal Sonderangebote für bestimmte Produkte und Tarife einstellen. Der Vermittler kann dann sehen, um welches Produkt es sich von welchem Versicherer handelt. Auch sieht er, welche Courtage der Pool ihm bei einem Vertragsabschluss zahlt. „Zusätzlich bekommt er entweder eine Gratifikation oder einen Bonus, beispielsweise einen Erstantragsbonus oder ein Ipod Touch oder 0,5 MB“, erklärt Steinmann. Der Pool entscheide dabei selbst, was er einstellt, teilweise auch in Absprache mit dem Versicherer.

Nimmt der Vermittler ein Angebot an, kommuniziert er ausschließlich mit dem Pool – auch die Abwicklung der Versicherungsanträge findet zwischen den beiden Parteien statt. Provicheck bietet in diesem Zusammenhang den technischen Rahmen, ohne in die Kommunikation zwischen Pool und Vermittler einzugreifen.

Seite 2: Für Maklerpools ist das Portal kostenfrei

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

BVK aktualisiert IDD-Checkliste

Die von Professor Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) erstellte Checkliste zur rechtskonformen Umsetzung der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD ist finalisiert worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...