Anzeige
Anzeige
14. Juli 2011, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Privatanleger sind skeptisch

Obwohl die Bundesbürger das Internet rege nutzen, trauen lediglich 15 Prozent der Privatanleger Ratschlägen zur Geldanlage, die sie auf diesem Weg erhalten. Anlageberater und Tageszeitungen sind nach wie vor die am häufigsten genutzte Info-Quelle.

Mann-Computer-127x150 in Social Media: Privatanleger sind skeptischDas geht zumindest aus einer repräsentativen TNS-Infratest-Umfrage im Auftrag der genossenschaftlichen DZ Bank hervor. Demnach setzen 72 Prozent der Privatanleger auf die tägliche Finanzpresse, um sich über Anlagethemen zu informieren. Auf das Fachwissen von Bankberatern greifen 71 Prozent zurück.

Die Bedeutung des Internets nimmt indes zu. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) informiert sich bereits über Onlineangebote von Finanzdienstleistern und Banken. 43 Prozent nutzen Websites von Verlagen oder Nachrichtenseiten im Netz. Soziale Netzwerke wie Facebook halten dagegen lediglich zehn Prozent für relevant. Gleiches gilt laut Umfrage für den Kurznachrichtendienst Twitter.

Noch schlechter bestellt ist es um das Vertrauen, das die Anleger in diese neuen Medien haben. Jeder Zweite vertritt die Ansicht, dass solche Plattformen keine zuverlässigen Infos für Anleger liefern. Die Hälfte der Befragten schätzt klassische Finanzportale und Internetseiten von Finanzdienstleistern als hilfreicher ein.

Die Studie wirft allerdings die Frage auf, ob eine strikte Trennung zwischen Social Media und traditionellen Info-Kanälen noch zeitgemäß ist. Denn mehr oder weniger alle Anbieter “klassischer” Medien nutzen heutzutage auch interaktive Webdienste. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Cyberversicherungen: “Schadensfälle nicht einzuschätzen”

Der Rückversicherer Swiss Re hält sich im Geschäft mit Cyberversicherungen zurück. “Cyber ist für uns kurzfristig noch keine Wachstumsgeschichte”, sagte Jean-Jacques Henchoz, bei Swiss Re zuständig für Europa, den Mittleren Osten und Afrika, in einem Gespräch mit dem “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel im Wandel: Sinkende Mieten und steigende Kaufpreise

Vermieter von Einzelhandelsimmobilien spüren den Druck des Onlinehandels, ihre Mieter können sich steigende Mieten immer seltener leisten. Doch die Kaufpreise steigen weiter. BNP Paribas hat das Einzelhandelssegment und die Gründe für diese Entwicklung analysiert.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...