20. September 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Nachweis nicht auf die lange Bank schieben“

Norbert Lamers, Geschäftsführer der Deutschen Makler Akademie (DMA), hat mit Cash. über die aktuellen Weiterbildungsangebote zu Paragraf 34f GewO des Wiesbadener Schulungsanbieters gesprochen.

 

Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Norbert-Lamers-DMA-127x150 in „Nachweis nicht auf die lange  Bank schieben“

Norbert Lamers, DMA

Wie stehen Sie zur Alte-Hasen-Regelung? Denken Sie, eine Prüfung erübrigt sich für erfahrene Berater, oder sollten zugunsten der Beratungsqualität auch die „Alten Hasen“ ihre Sachkunde nachweisen müssen?

Lamers: Wir begrüßen die Einführung einer Alte-Hasen-Regelung. Aus unserer Erfahrungen heraus machen die meisten Vermittler einen guten Job und beraten ihre Kunden zuverlässig, kompetent und fair. Die Versicherungs- und Finanzwirtschaft ist von einer rasenden Veränderung geprägt. Die Eckpfeiler für Beratungsqualität und damit für zukünftigen Erfolg sind Integrität, Professionalität und Kompetenz. Finanzanlagenvermittler benötigen ein hohes Maß an Spezialwissen in vielen Bereichen. Eine kontinuierliche, produktunabhängige Weiterbildung ist als Qualitätsmerkmal für Finanzanlagenvermittler unverzichtbar.

Wie lange habe die Vermittler noch Zeit, sich auf die Sachkundeprüfung vorzubereiten? Welchen Zeitplan empfehlen Sie?

Lamers: Grundsätzlich sieht das Gesetz für Inhaber einer Erlaubnis nach Paragraf 34c eine Übergangsfrist für den Sachkundenachweis bis zum Januar 2015 vor. Wir empfehlen aber, dieses Thema nicht auf die lange Bank zu schieben. Die gewerberechtlichen Anforderungen an Finanzanlagenvermittler steigen zum Januar 2013 erheblich. Neben einem Sachkundenachweis gilt es, auch die neuen Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten zu erfüllen. Damit müssen sich die Vermittler rechtzeitig auseinandersetzen und ihre Vertriebs- und Verwaltungsprozesse anpassen.

Welche Weiterbildungs-/Studienangebote Ihres Hauses richten sich an diejenigen, die eine Zulassung nach Paragraf 34f GewO anstreben?

Lamers: Wir bieten an verschiedenen Standorten bundesweit eine Ausbildung zum „Geprüfte/r Finanzanlagenfach- mann/-frau (IHK)“ an. Zudem besteht die Möglichkeit, eine zertifizierte Weiterbildung zum „Experten Investment (DMA)“ zu absolvieren. Dadurch erhalten Berater das optimale Handwerkszeug, um ihre anspruchsvollen Kunden umfassend und kompetent zum komplexen Thema Investment beraten zu können.

 

Foto: DMA

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...