18. September 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Vermittler fragen erst jetzt Lehrgänge nach“

34c-Inhaber, die nicht von der Alten-Hasen-Regelung profitieren, müssen bis Ende 2014 ihre Sachkunde gemäß Paragraf 34f GewO nachweisen. Cash. hat mit Frank Rottenbacher, Vorstand des Berliner Bildungsanbieters Going Public, über die gestiegene Weiterbildungsnachfrage gesprochen.

 Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Frank Rottenbacher, Going PublicFrank Rottenbacher, Going Public

Inwieweit hat sich der gestiegene Fortbildungsbedarf bei Ihrem Institut bemerkbar gemacht?

Rottenbacher: Uns ist bewusst geworden, dass ein langfristiges und umfassendes Lehrgangskonzept entscheidend ist. Das bedeutet, dass sich Berater bei uns auf alle drei Erlaubnisbereiche vorbereiten können. So können unsere Teilnehmer bundesweit verpasste Seminare nachholen und später im identischen Lehrgangskonzept auch auf eine Erweiterungsprüfung vorbereiten, wenn sie einen weiteren Erlaubnisbereich beantragen möchten. Bei diesem Lehrgangskonzept gibt es für Unternehmen die Möglichkeit, nicht einen kompletten Lehrgang zu buchen, sondern nur den E-Learning-Bereich sowie die Lehrgangsunterlagen von uns zu erhalten, wenn sie eigene Dozenten haben.

Seit wann ist eine gestiegene Weiterbildungsnachfrage einzelner Berater zu verzeichnen?

Rottenbacher: Der Informationsbedarf ist schon seit Ende 2011 sehr groß. Seit diesem Jahr kümmern sich vorrangig die Unternehmen sehr stark um Lösungen für ihre Partner. Die Vermittler selbst starten erst jetzt mit Lehrgangsbuchungen. Diese steigen aktuell rapide an.

Welche ihrer Angebote bereiten auf eine Zulassung nach Paragraf 34f GewO vor?

Rottenbacher: Zum einen natürlich die Intensiv-Lehrgänge zum Finanzanlagenfachmann (IHK). Wer zum Prüfungszeitpunkt bereits ein oder zwei Jahre Berufspraxis in der Anlageberatung mitbringt, für den eignet sich die Weiterbildung zum Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) sehr gut. Sie ist in der IHK-Prüfungshierarchie oberhalb des Bankkaufmanns angesiedelt und bereits der halbe Weg zum Fachwirt für Finanzberatung. Dieser Fachwirt-Abschluss ist natürlich ebenfalls anerkannt und bietet die Chance auf eine hohe öffentliche Förderung. Wer zudem ganzheitliche Finanzberatung anbietet, für den kann die Wahl dieser Fortbildungsabschlüsse sinnvoller sein, als die Sachkundeprüfung. Da in den nächsten Jahren noch mit einer Regulierung der Darlehensvermittlung zu rechnen ist, wäre man dann mit einem solchen Fortbildungsabschluss bereits „aufgestellt“.

Wie lange habe die Vermittler noch Zeit sich auf die Sachkundeprüfung vorzubereiten? Welchen Zeitplan empfehlen Sie?

Rottenbacher: Wenn 34c-Inhaber die „Umtauschfrist“ vom 01. Januar bis zum 30. Juni 2013 einhalten, können sie die Übergangsfrist nutzen und ihre Sachkunde bis zum 31. Dezember 2014 dem Gewerbeamt/der IHK nachreichen. Natürlich macht es aber keinen Sinn, bis zum Ende zu warten. Zum einen werden dann die Lehrgänge sehr voll sein. Zum anderen, und das ist noch viel wichtiger, kommt der Vermittler dann in Bedrängnis, wenn er die Prüfung nicht bestehen sollte. Wenn er Ende 2014 ohne Sachkunde dasteht, hat er quasi ein Berufsverbot bis zum Bestehen der Prüfung. Das wäre unglaublich ärgerlich und teuer. Daher: Lieber gleich starten und dann beim Kunden sein, wenn sich der Rest der Branche auf die Sachkundeprüfung vorbereitet.

Foto: Christof Rieken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...