Anzeige
18. September 2012, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Vermittler fragen erst jetzt Lehrgänge nach“

34c-Inhaber, die nicht von der Alten-Hasen-Regelung profitieren, müssen bis Ende 2014 ihre Sachkunde gemäß Paragraf 34f GewO nachweisen. Cash. hat mit Frank Rottenbacher, Vorstand des Berliner Bildungsanbieters Going Public, über die gestiegene Weiterbildungsnachfrage gesprochen.

 Das Interview führte Julia Böhne, Cash.

Frank Rottenbacher, Going PublicFrank Rottenbacher, Going Public

Inwieweit hat sich der gestiegene Fortbildungsbedarf bei Ihrem Institut bemerkbar gemacht?

Rottenbacher: Uns ist bewusst geworden, dass ein langfristiges und umfassendes Lehrgangskonzept entscheidend ist. Das bedeutet, dass sich Berater bei uns auf alle drei Erlaubnisbereiche vorbereiten können. So können unsere Teilnehmer bundesweit verpasste Seminare nachholen und später im identischen Lehrgangskonzept auch auf eine Erweiterungsprüfung vorbereiten, wenn sie einen weiteren Erlaubnisbereich beantragen möchten. Bei diesem Lehrgangskonzept gibt es für Unternehmen die Möglichkeit, nicht einen kompletten Lehrgang zu buchen, sondern nur den E-Learning-Bereich sowie die Lehrgangsunterlagen von uns zu erhalten, wenn sie eigene Dozenten haben.

Seit wann ist eine gestiegene Weiterbildungsnachfrage einzelner Berater zu verzeichnen?

Rottenbacher: Der Informationsbedarf ist schon seit Ende 2011 sehr groß. Seit diesem Jahr kümmern sich vorrangig die Unternehmen sehr stark um Lösungen für ihre Partner. Die Vermittler selbst starten erst jetzt mit Lehrgangsbuchungen. Diese steigen aktuell rapide an.

Welche ihrer Angebote bereiten auf eine Zulassung nach Paragraf 34f GewO vor?

Rottenbacher: Zum einen natürlich die Intensiv-Lehrgänge zum Finanzanlagenfachmann (IHK). Wer zum Prüfungszeitpunkt bereits ein oder zwei Jahre Berufspraxis in der Anlageberatung mitbringt, für den eignet sich die Weiterbildung zum Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) sehr gut. Sie ist in der IHK-Prüfungshierarchie oberhalb des Bankkaufmanns angesiedelt und bereits der halbe Weg zum Fachwirt für Finanzberatung. Dieser Fachwirt-Abschluss ist natürlich ebenfalls anerkannt und bietet die Chance auf eine hohe öffentliche Förderung. Wer zudem ganzheitliche Finanzberatung anbietet, für den kann die Wahl dieser Fortbildungsabschlüsse sinnvoller sein, als die Sachkundeprüfung. Da in den nächsten Jahren noch mit einer Regulierung der Darlehensvermittlung zu rechnen ist, wäre man dann mit einem solchen Fortbildungsabschluss bereits „aufgestellt“.

Wie lange habe die Vermittler noch Zeit sich auf die Sachkundeprüfung vorzubereiten? Welchen Zeitplan empfehlen Sie?

Rottenbacher: Wenn 34c-Inhaber die „Umtauschfrist“ vom 01. Januar bis zum 30. Juni 2013 einhalten, können sie die Übergangsfrist nutzen und ihre Sachkunde bis zum 31. Dezember 2014 dem Gewerbeamt/der IHK nachreichen. Natürlich macht es aber keinen Sinn, bis zum Ende zu warten. Zum einen werden dann die Lehrgänge sehr voll sein. Zum anderen, und das ist noch viel wichtiger, kommt der Vermittler dann in Bedrängnis, wenn er die Prüfung nicht bestehen sollte. Wenn er Ende 2014 ohne Sachkunde dasteht, hat er quasi ein Berufsverbot bis zum Bestehen der Prüfung. Das wäre unglaublich ärgerlich und teuer. Daher: Lieber gleich starten und dann beim Kunden sein, wenn sich der Rest der Branche auf die Sachkundeprüfung vorbereitet.

Foto: Christof Rieken

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin erweitert KVG-Lizenz für Dr. Peters

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. Kapitalverwaltungsgesellschaft KG aus Dortmund zusätzlich die Zulassung für die Segmente Private Equity und Kreditfonds erteilt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...