29. Januar 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Renditeerwartungen bei der Altersvorsorge

Die Mehrheit der Deutschen hat keine konkreten Vorstellungen von der Rendite bei Produkten für die Altersvorsorge. Das ergab eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des GDV. Die höchsten Erwartungen haben die Befragten an Immobilien und die private Rentenversicherung.

Altersvorsorge mit Immobilienbesitz63 Prozent der Deutschen können die Rendite von Altersvorsorgeprodukten nur schwer einschätzen, das ergab eine vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) beauftragte aktuelle Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach. Die Meinungsforscher befragten im Juli und Dezember 2011 1.802 Bundesbürger ab 16 Jahren zum Thema Altersvorsorge.

Die Renditeerwartung der Befragten sei außerdem bei allen Produkten gering. Die höchsten Erwartungen haben die Deutschen an die Altersabsicherung durch ein eigenes Haus, oder eine eigene Wohnung, so die Meinungsforscher. Hier rechnen demnach 21 Prozent mit hohen Erträgen. An zweiter Position liegt die private Krankenversicherung, von der 20 Prozent der Befragten eine gute Rendite erwarten.

18 Prozent nehmen an, dass bei Haus- und Grundbesitz mit hohen Erträgen zu rechnen ist. Von einer guten Rendite bei Gold und Rente aus einer Lebensversicherung gehen jeweils 16 Prozent der befragten Deutschen aus. Der Umfrage zufolge, hat nur rund ein Zehntel Vertrauen in die Riester-Rente, Festgeldanlagen, Sparbriefe und -verträge (jeweils elf Prozent) als rentable Altersvorsorge.

Altersvorsorge mit Immobilienbesitz

Dementsprechend bewerten die Deutsche auch die Zukunftsperspektiven der verschiedenen Vorsorgemöglichkeiten: 83 Prozent der Befragten erwarten demnach, dass Immobilien zukünftig an Bedeutung in der Altersvorsorge gewinnen werden. Gleiches gilt für die private Rentenversicherung (82 Prozent), während die Mehrheit der Deutschen von einem zukünftigen Bedeutungsverlust der Riester-Rente (63 Prozent) und der staatlichen Rente ausgeht. (jb)

Foto: Shutterstock

Grafik: GDV / IfD Allensbach

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche BU: Das ist wichtig beim Arbeitskraftschutz über den Chef

Eine betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung hat viele Vorteile, doch auch einige Nachteile, die ein Versicherter vor dem Abschluss gut abwägen sollte. Ratsam ist es, immer auch eine private Alternative anzufragen und zu vergleichen, bevor man sich entscheidet, wie ein Ratgeber von IhreVorsorge zeigt.

mehr ...

Immobilien

Streit innerhalb der Union blockiert Mietrechtsverbesserungen

Partei- und länderübergreifend hat der Bundesrat beschlossen, Mietwucher zu verhindern. Aber: Die bayerische Gesetzesinitiative wird von den meisten CDU-Bundestagsabgeordneten abgelehnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sind sich einig, dass Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen erschwert werden müssen. Aber auch hier: CDU-Bundestagsabgeordnete lehnen die Mietrechtsverbesserungen ab.

mehr ...

Investmentfonds

Mega-Deal: Franklin Templeton kauft Legg Mason

Die Investmentgesellschaft Franklin Templeton erwirbt den Wettbewerber Legg Mason und zahlt 50 US-Dollar je Aktie oder 4,5 Milliarden US-Dollar.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...