12. Februar 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD soll Filmfonds-Anleger entschädigen

Das Landgericht Braunschweig und das Oberlandesgericht Naumburg haben der Klage von Medienfonds-Anlegern gegen den Finanzdienstleister AWD, dessen Berater die Anteile vertieben hatten, stattgegeben. Der Konzern plant gegen beide Entscheidungen Rechtsmittel einzulegen.

AWDIn den beiden Verfahren haben das Landgericht (LG) Braunschweig und das Oberlandesgericht (OLG) Naumburg den AWD zur Rückerstattung von insgesamt fast 30.000 Euro verurteilt. Der Finanzvertrieb hatte vor rund zehn Jahren Anteile an Filmfonds des Münchener Emittenten DCM verkauft. Die Anleger hatten in die Film- und Medienfonds IMF 2 und IMF 3 investiert und klagten, weil sie sich falsch beraten fühlten.

Das LG Braunschweig urteilte im Fall des IMF 3, dass im Beratungsprozess nicht ausreichend auf die Risiken der Produkte  hingewiesen worden wäre. Wie eine Sprecherin des Gerichts auf Nachfrage von Cash.Online mitteilte, sollte die Anlage dem Ziel der Altersvorsorge dienen. Da es sich bei dem Medienfonds aber um eine unternehmerische Beteiligung handele, sei dieser aufgrund der hohen Risikostufe für die Altersvorsorge grundsätzlich ungeeignet, so die Urteilsbegründung. Dem Kläger ist mit 15.000 Euro einschließlich Zinsen ein Großteil des angelegten Geldes zugesprochen worden.

Seite zwei: AWD will Rechtsmittel einlegen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Sorry, ich meinte natürlich und auch Bafin kontolliert werden:)

    Kommentar von Lars Büchler — 13. Februar 2012 @ 12:59

  2. Wieder ein Fall aus der Ära Maschmeyer. Vielleicht lernt der AWD jetzt, dass es sinnvoll ist auf ausgewählte Produkte zurückzugreifen, die beispielsweise nicht auf einer schwarzen Liste stehen und nicht Bafin kontrolliert sind.

    Kommentar von Lars Büchler — 13. Februar 2012 @ 12:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Urlaub: Frauen mögen es kulinarisch, Männer romantisch und entspannt

Männer urlauben romantisch, Frauen wollen dabei ihr Wissen erweitern: Dass beide Geschlechter nicht immer dieselben Wünsche und Vorstellungen vom Reisen haben, ist zu erwarten. Wie unterschiedlich das Reiseverhalten jedoch tatsächlich ist, zeigen fünf “Fun Facts” aus einer aktuellen Umfrage von Allianz Partners.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...