4. Mai 2012, 15:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK-Präsident Heinz im Amt bestätigt

Der bisherige Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), Michael H. Heinz (57), wurde auf der Mitgliederversammlung am 3. Mai 2012 für eine weitere vierjährige Amtszeit gewählt. Das Amt des Vizepräsidenten übernimmt Andreas Vollmer (43).

BVK-Präsident Michael H. Heinz

Michael H. Heinz, BVK

Durch die zweite Wiederwahl ist Heinz im BVK weiterhin für die Grundsatzfragen, Verbandsphilosophie und Reformen, Satzungsfragen, Mittelstandspolitik, die Öffentlichkeitsarbeit sowie für das Verbandsmarketing und die Mitgliederwerbung zuständig. Heinz ist seit 1984 Versicherungsmakler in Siegen mit dem Schwerpunkt Gewerbe- und Industrieversicherungen und betreut bundesweit mittelständische Unternehmen in Versicherungsangelegenheiten.

Der Mehrfachagent Andreas Vollmer (43) aus Bielefeld wurde gleichzeitig zum BVK-Vizepräsidenten gewählt. „Ich freue mich außerordentlich über das neue Ehrenamt, das mich mit großem Stolz und Verantwortung erfüllt“, erklärte Vollmer nach der Wahl. Als BVK-Vizepräsident werde er für die Stärkung des Berufsstandes in der Versicherungswirtschaft, der Öffentlichkeit und der Politik kämpfen.

Der Diplom Betriebswirt übernimmt damit das Ehrenamt des BVK-Vizepräsidenten von dem bisherigen Amtsinhaber Thomas Billerbeck, der aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte, dem BVK aber weiterhin durch sein ehrenamtliches Engagement in Projekten verbunden bleibt.

Vollmer arbeitet hauptberuflich seit 1996 als Geschäftsführer der Mehrfachagentur Hasenclever + Partner GmbH + Co KG. In den neunziger Jahren studierte er an der Fachhochschule Köln Betriebswirtschaft mit dem Schwerpunkt Versicherungswesen. Zuvor absolvierte er eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann.

Mit der Wahl von Vollmer zum neuen BVK-Vizepräsidenten und der Wiederwahl von Heinz besteht das vierköpfige Präsidium künftig aus Vollmer, Heinz sowie den beiden weiteren Vizepräsidenten Gerald Archangeli und Ulrich Zander. (jb)

Foto: BVK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Auf die Schnelle noch Steuern sparen – vier Tipps, die Bares wert sein können

Weihnachten steht vor der Tür, der Jahreswechsel ist in Sicht. Wer jetzt nicht nur besinnlich den Adventskranz beäugt, sondern schnell noch handelt, kann einiges an Geld sparen. Die Düsseldorfer Arag präsentiert vier Tipps für Sparfüchse.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Lateinamerika: Verwaltetes Vermögen wird sich mehr als verdoppeln

Obwohl derzeit eine Reihe von Ländern in Lateinamerika mit politischer und wirtschaftlicher Unsicherheit konfrontiert sind, bleiben die langfristigen Wachstumsaussichten für die Asset- und Wealth-Management-Industrie laut einem neuen Bericht von PwC und Sura Investment Management hoch.

mehr ...

Berater

Abschlussprovisionen: Jeder Dritte erhält über 40 Promille

Der durchschnittliche Abschlussprovisionssatz, den die deutsche Lebensversicherungsbranche gewährt, ist im Jahr 2018 leicht gestiegen. Rund 30 Prozent des Neugeschäfts kapitalbildender Produkte entfällt auf Versicherungsvermittler, die mehr als vier Prozent Abschlussprovision erhalten. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Abfrage der BaFin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...