24. Januar 2012, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen“

Seit dem Spätsommer 2011 ist Götz Wenker erneut Chef von AWD Deutschland. Cash. sprach mit ihm über seine Ziele und das immer wieder aufflackernde mediale Störfeuer.

Finanzvertrieb AWD: Götz Wenker, Chef AWD Deutschland

Götz Wenker, Geschäftsleitung AWD Deutschland

Cash.: Sie hatten vor fünf Jahren den Vorsitz der Geschäftsleitung von AWD Deutschland an Dr. Rolf Wiswesser abgegeben und haben jetzt die Funktion erneut übernommen. Was hat sie zu diesem Schritt bewogen?

Wenker: Bereits vor fünf Jahren, als ich selbst die Position des Vertriebsgeschäftsführers inne hatte, wurde die Unternehmensstrategie von AWD gemeinsam von Dr. Wiswesser und mir verfolgt. Aus diesem Grund ist die neue „alte“ Funktion lediglich eine Ausweitung meiner Aufgaben und bedeutet keinesfalls einen Richtungswechsel. Dass ich die Aufgabe, AWD Deutschland erneut zu führen, übernommen habe, war ein logischer Schritt. Denn nur so kann ich nach innen die von Dr. Wiswesser und mir eingeschlagene Strategie konsequent vertreten.

Cash.: Blickt man auf die Umsätze für die ersten neun Monate von 2011, schreibt AWD verglichen mit dem Vorjahreszeitraum lediglich ein moderates Plus von gut einem Prozent. Die absoluten Zahlen nehmen vom ersten Quartal bis zum dritten Quartal sogar ab. Was sind aus Ihrer Sicht die Gründe?

Wenker: Es wird Sie erstaunen, aber wir sind mit den Geschäftszahlen für 2011 durchaus zufrieden. Denn 2011 ist für uns ein sehr außergewöhnliches Jahr, insbesondere mit Blick auf die Medienberichterstattung und auf andere nicht immer positive äußere Einflüsse. In diesem Umfeld ein ordentliches Geschäftsjahr zu realisieren, ist keine leichte Aufgabe.

Seite 2: Trotz aller Widrigkeiten durchaus optimistisch

Weiter lesen: 1 2

6 Kommentare

  1. AWD ist noch immer ein Strukturvertrieb. Nur wer selbst als Finanzberater neue Mitarbeiter gewinnt, kann damit Geld verdienen. Und es ist ein Knochenjob. Mann ist bald jeden Abend unterwegs.

    Kommentar von chris — 30. Januar 2012 @ 14:51

  2. AWD setzt auf IHK Zertifiziert Berater in eigener Ausbidung. Wer kann das noch am Markt? Und die Ausbildung soll der Oberhammer sein mir den geringten durchfalquoten. Das ist schob geniall was die auf die Zukunft setzten!!!

    Kommentar von Jens — 26. Januar 2012 @ 22:27

  3. @Winfried Stangl
    Sie haben Scheinbar den Satz nicht ganz verstanden, oder…?
    Zum einen müssen wir den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen, nämlich nur mit hauptberuflich, gut ausgebildeten Finanzberatern zusammenzuarbeiten.

    Kommentar von Rene — 26. Januar 2012 @ 13:51

  4. Mal schauen ob der AWD im Jahre 2012 durch positive Schlagzeilen glänzen kann

    Kommentar von Diana Mahlich — 25. Januar 2012 @ 13:27

  5. Es ist unfassbar wenn ein Vertriebsvorstand einer Truppe die so viel “verbrannte Erde” hinterlassen hat und Leute betrogen und belogen hat in einem extremen Ausmaß und über zig Jahre hinweg sich hinstellt und sinngemäß sagt “alles haben wir richtig gemacht und werden den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen”. Für diese Leute ist Gewissen und Schamgefühl wahrscheinlich ein Fremdwort! Nun ja in Deutschland sind große Teile der Politik ja leider nicht weniger kriminell um das zu tollerieren (siehe auch Freundschaft Maschmeier zu Schröder, Köhler, Wulff usw.) und immer noch genügend unverbesserlicher “Trottel” in Deutschland die sich gern weiter betrügen und ausnehmen lassen damit sich diese Typen ein schönes leben machen können. Es ist dramatisch! Aber schon Einstein sagte: “Es gibt 2 Dinge auf der Welt die sind unendlich – das Universum und die menschliche Dummheit”. Ich hoffe nur das immer mehr Menschen diese Typen endlich durchschauen und sich an die durchaus zum Glück doch noch vorhandenen seriösen Leute und Unternehmen dieser Branche wenden!

    Kommentar von Winfried Stangl — 25. Januar 2012 @ 11:59

  6. Es ist erstaunlich wie jemand schlechte Ergebnisse schönreden kann. Die Erfolge der Vergangenheit wird es bei den Finanzvertrieben wohl eher nicht mehr geben. Die Zeiten sind im Wandel.

    Kommentar von Jan Lanc — 25. Januar 2012 @ 11:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

ZIA passt AIF-Basisinformation an neue Vertriebsvorschriften an

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, hat eine aktualisierte Fassung seiner „Basisinformationen über geschlossene Investmentvermögen“ herausgegeben. Anlass sind die neuen Vorschriften für den freien Vertrieb (34f) ab August.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep übernimmt weiteres Solarunternehmen in USA

Der Solar-Spezialist und Fondsanbieter Hep erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an dem US-amerikanischen Solarunternehmen ReNew Petra und erhält damit umfassende Mitwirkungsrechte als Miteigentümer, in der Projektentwicklung, im Bau und im Betrieb von Solarparks in den USA.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...