25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

BVK-Präsident Heinz lehnt die Verpflichtung der Produktgeber zum Angebot von Nettotarifen ab. Er sieht darin einen unrechtmäßigen Eingriff in die unternehmerische Freiheit, den die Branche nicht ohne Weiteres hinnehmen wird: „Inwieweit kann der Gesetzgeber in die Preispolitik freier Wirtschaftssubjekte, wie die der Versicherungen eingreifen und ihnen eine Preiskalkulation vorschreiben? Ist das noch Marktwirtschaft oder schon der Anfang einer Planwirtschaft? Ich denke, hier werden sich nicht wenige Versicherer mit allen juristischen Mitteln wehren.“

Afw befürwortet Verpflichtung zu Nettotarifen

AfW-Vorstand Wirth hält die Verpflichtung zum Angebot von Nettotarifen für die bessere Lösung. Denn die Durchleitung der Provisionen sei aus rechtlichen und steuerlichen Gesichtspunkten problematisch: „Der AfW würde eine solche Verpflichtung zur Bereitstellung von Netto-Tarifen sehr begrüßen. Das würde eine große Menge von Problemen, die aus den sonstigen – äußerst unausgegorenen Ideen – des Papiers entstehen könnten, von vornherein ausschließen. Etwa zum Beispiel die aus rechtlichen, steuerlichen und aus grundsätzlich praktikablen Erwägungen heraus ziemlich unsinnige Idee der Durchleitung der Provisionen an den Kunden. Die daraus entstehenden juristischen und steuerlichen Probleme sind unüberschaubar.“

Ein entscheidender Punkt für die Etablierung der Honorarberatung in Deutschland ist die Akzeptanz der Verbraucher. Für viele gilt die Honorarberatung immer noch als ein Angebot für Besserverdienende. Aus verschiedenen von Versicherungen und Finanzvertrieben in Auftrag gegebenen Umfragen der letzten Monate geht hervor, dass nur etwa 20 bis 30 Prozent der Deutschen bereit wären, für eine Finanzberatung ein Honorar zu zahlen.

Verbraucherschützerin Mohn sieht die geringe Akzeptanz vor allem im mangelnden Bewusstsein der Öffentlichkeit begründet, dass der Kunde auch im Falle einer Provisionsvergütung für die Beratungsleistung zahle. „Ein realistisches Bild wird man hier ernsthaft doch nur dann erhalten können, wenn man den Befragten gleichzeitig in Euro und Cent sagt, wie viel sie im Wege der vermeintlich kostenfreien Provisionsberatung zahlen würden“, kritisiert Mohn die Umfragen. Unterstützt wird Mohn in ihrer Einschätzung durch die bisherige Erfahrung des VDH-Geschäftsführers Rauch.

Seite sechs: Erfahrungen aus der Praxis

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...