25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

BVK-Präsident Heinz lehnt die Verpflichtung der Produktgeber zum Angebot von Nettotarifen ab. Er sieht darin einen unrechtmäßigen Eingriff in die unternehmerische Freiheit, den die Branche nicht ohne Weiteres hinnehmen wird: „Inwieweit kann der Gesetzgeber in die Preispolitik freier Wirtschaftssubjekte, wie die der Versicherungen eingreifen und ihnen eine Preiskalkulation vorschreiben? Ist das noch Marktwirtschaft oder schon der Anfang einer Planwirtschaft? Ich denke, hier werden sich nicht wenige Versicherer mit allen juristischen Mitteln wehren.“

Afw befürwortet Verpflichtung zu Nettotarifen

AfW-Vorstand Wirth hält die Verpflichtung zum Angebot von Nettotarifen für die bessere Lösung. Denn die Durchleitung der Provisionen sei aus rechtlichen und steuerlichen Gesichtspunkten problematisch: „Der AfW würde eine solche Verpflichtung zur Bereitstellung von Netto-Tarifen sehr begrüßen. Das würde eine große Menge von Problemen, die aus den sonstigen – äußerst unausgegorenen Ideen – des Papiers entstehen könnten, von vornherein ausschließen. Etwa zum Beispiel die aus rechtlichen, steuerlichen und aus grundsätzlich praktikablen Erwägungen heraus ziemlich unsinnige Idee der Durchleitung der Provisionen an den Kunden. Die daraus entstehenden juristischen und steuerlichen Probleme sind unüberschaubar.“

Ein entscheidender Punkt für die Etablierung der Honorarberatung in Deutschland ist die Akzeptanz der Verbraucher. Für viele gilt die Honorarberatung immer noch als ein Angebot für Besserverdienende. Aus verschiedenen von Versicherungen und Finanzvertrieben in Auftrag gegebenen Umfragen der letzten Monate geht hervor, dass nur etwa 20 bis 30 Prozent der Deutschen bereit wären, für eine Finanzberatung ein Honorar zu zahlen.

Verbraucherschützerin Mohn sieht die geringe Akzeptanz vor allem im mangelnden Bewusstsein der Öffentlichkeit begründet, dass der Kunde auch im Falle einer Provisionsvergütung für die Beratungsleistung zahle. „Ein realistisches Bild wird man hier ernsthaft doch nur dann erhalten können, wenn man den Befragten gleichzeitig in Euro und Cent sagt, wie viel sie im Wege der vermeintlich kostenfreien Provisionsberatung zahlen würden“, kritisiert Mohn die Umfragen. Unterstützt wird Mohn in ihrer Einschätzung durch die bisherige Erfahrung des VDH-Geschäftsführers Rauch.

Seite sechs: Erfahrungen aus der Praxis

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Berliner Fintech bietet digitale Lösungen für internationale Immobilienanleger

Die Beschaffung von Fremdkapital im Allgemeinen und die Organisation von Krediten im Besonderen stellt gebietsfremde Kapitalanleger oft vor eine große Herausforderung, da keine Bank einen Standardprozess für solche Kunden anbietet. Dokumentationen liegt oftmals nur auf Deutsch vor, Kunden müssen mehrfach nach Deutschland reisen und ausgedruckte Verträge per Post um die Welt schicken.

mehr ...

Investmentfonds

China in der Krise: Normalität ist noch weit weg

Das Covid-19-Virus hat China fester im Griff, als es die Regierung offiziell verlautbaren möchte. Während die ersten Betriebe als Zeichen der Entspannung von der Zentralregierung wieder geöffnet wurden, halten die Provinzregierungen die Schulen weiterhin geschlossen. Sie bereiten sich sogar auf noch deutlich längere Schließungen vor.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...