Anzeige
Anzeige
18. Juli 2012, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Honorarkonzept bietet Marketing-Kit

Honorarkonzept stellt den angeschlossenen Honorarberatern Kommunikationsmittel zur Einführung der Unisex-Tarife für eigene Werbeaktivitäten zur Verfügung. Wie das Unternehmen mitteilt, ist außerdem ein Projekt zur Neukundengewinnung geplant.

Unisex-TarifeAb 21. Dezember 2012 gelten europaweit Unisex-Tarife. Die Göttinger Vertriebsplattform will ihre Beratern bereits vor dem Stichtag unterstützen. Ab sofort haben die Partner die Möglichkeit einzelne Bausteine, wie Mailings, Checklisten, Rechenbeispiele oder Printunterlagen zu individualisieren und so eigene Kunden anzusprechen, so Honorarkonzept. Darüber hinaus können die Berater demnach auf Gesprächsleitfäden, konzeptionelle Unterstützung und konkrete Vorschläge für die Neukundengewinnung zurückgreifen.

„Nach drei Jahren der Etablierung am Markt wollen wir künftig unseren rund 400 Honorarfinanzberatern konkrete Unterstützung für ihre eigene Kommunikation anbieten. Die Inhalte zur „Männerrente“ sind der erste Schritt. Weitere werden folgen“, kommentiert Volker Britt, Geschäftsführer der Honorarkonzept den Schritt. Unter dem Begriff „Männerrente“ fasst Honorarkonzept die Unisex- Tarife zusammen, die für Männer eine auf Dauer geringere Rendite für ihre Altersversorgung bedeutet.

Laut Honorarkonzept sollten sich daher besonders diejenigen zwischen 30 und 45 Jahren, die entweder erstmals ihre private Altersvorsorge starten oder die bestehende Versorgung aufstocken wollen, vor Jahresende für entsprechende Leistungen entscheiden. In Kombination mit einem Netto-Produkt, bei dem die üblichen Provisionszahlungen entfallen, ergebe sich demnach je nach persönlichem Steuersatz und Höhe der Zahlungen Renditevorteile bis zu 30 Prozent.

Gemeinsam mit ausgewählten Honorarberatern werde zudem im Herbst ein Pilotprojekt zur Kundengewinnung gestartet, bei dem eine intensive und persönliche Betreuung und Unterstützung der Berater stattfinden soll. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...