Anzeige
3. Juli 2012, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IT-Support für Finanzvertriebe: Noch Luft nach oben

IT-Support wird für Finanzvertriebe immer wichtiger. Dennoch gilt: IT-Systeme und Prozesse lassen noch einige Beraterwünsche offen. Sascha Krause, Geschäftsführer der diligent technology & business consulting GmbH, zeigt die verschiedenen Möglichkeiten auf.
IT-Support für Finanzvertriebe
Die Nachfrage nach individuell zugeschnittenen Versicherungs-, Vorsorge- und Finanzkonzepten bleibt seit Jahren auf hohem Niveau. Die kompetente und auf den Kundennutzen abzielende Beratung wird dabei immer wichtiger.

Kunden wünschen sich Finanzprodukte, die auf ihre Situation und Wünsche abgestimmt sind. Insbesondere bei der Planung der privaten Altersvorsorge oder bei langfristigen Anlagestrategien sind das persönliche Gespräch und die maßgeschneiderte Beratung vor Ort durch nichts zu ersetzen.

Ein Blick in den Markt zeigt: Beim Vertrieb von Finanzprodukten ist der Trend zu konzernunabhängigen Vertriebsorganisationen offensichtlich. Das Allfinanz-Konzept setzt sich durch. Es steht zu erwarten, dass diese Form des Absatzes von Finanzprodukten in den kommenden Jahren weiter wachsen wird.

Der Grund: Umsatzwachstum und Endkundenbindung sind beim anbieterunabhängigen Vertrieb von Versicherungs-, Investment- und Vorsorgeprodukten höher als beim Eigenvertrieb der jeweiligen Produktgeber.

Kunden und Fachkräfte im Fokus

Für Versicherungen und Finanzvertriebe in Deutschland ergeben sich dadurch unterschiedliche Herausforderungen: Sie befinden sich im Wettbewerb um Kunden einerseits und kompetente Berater andererseits.

Die Gewinnung neuer Kunden sowie die Bindung von Bestandskunden bilden dabei eine wesentliche Basis für wirtschaftlichen Erfolg. Das IT-gestützte Kunden- und Vertragsmanagement ist daher von strategischer Bedeutung, denn es liefert die Grundlage für die gezielte Kundenansprache.

Darüber hinaus werden Motivation und Bindung kompetenter Finanzberater zu zentralen Erfolgsfaktoren. Denn nur auf Basis einer qualifizierten, seriösen Finanzberatung sind Versicherungen und Finanzvertriebe in der Lage, nah am Kunden zu agieren, Produkte gezielt anzubieten und individuell zugeschnittene Konzepte zu vermarkten.

Seite zwei: Finanzberater geben Auskunft

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...