Anzeige
Anzeige
23. Mai 2012, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Sind Sie gerade online?“

Immer mehr Menschen informieren sich im Internet über diejenigen Produkte und Dienstleistungen, für die sie sich interessieren. Damit sie auch abschließen, müssen Verkäufer und Berater Online-Beratungs-Kompetenz aufbauen.

Online-Beratung

Autor Jan Hönle

Bei der Bosch Siemens Hausgeräte Gruppe werden jetzt webbasierte Online-Produktberatungssysteme eingesetzt. Der nächste Schritt dürfte die Beratung des Kunden am PC mithilfe einer Bildschirmpräsentation sein – also die Beratung von Mensch zu Mensch via Bildschirmpräsentation. Was konkret bedeutet das?

Was ist Online-Beratung?

Online-Beratung heißt im Kern: Der Kunde loggt sich über die Internetseite des Beraters auf dessen Bildschirm ein. Parallel dazu findet das Telefonat statt – die Interaktion kann beginnen. Kunde und Berater kommunizieren miteinander in Echtzeit – per Bildschirm, Tastatur und Telefon.

Eine Alternative: Der Kunde und der Berater telefonieren miteinander. „Sind Sie gerade online?“, fragt der Berater. Dann startet er die Bildschirmpräsentation. Der Nutznießer der Online-Beratung ist der Kunde: Denn obwohl beide über die Bildschirmübertragung direkt miteinander kommunizieren, bleibt eine gewisse Distanz gewahrt – der Kunde weiß: Er kann jederzeit aussteigen.

Beim konventionellen Beratungsgespräch ist dies nicht so leicht möglich: Viele Kunden scheuen die Terminabsprache auch deshalb, weil sie sich unter Druck gesetzt fühlen, sobald sie dem Vermittler im Büro gegenübersitzen.

Persönliches Gespräch am PC

Bei der Online-Beratung ist der Berater persönlich beim Kunden, ohne persönlich anwesend zu sein. Gerade dieser Umstand veranlasst viele Kunden, sich umso intensiver auf das Beratungsgespräch einzulassen.

Wie bei einem Termin „in der realen Welt“ informiert der Berater den Kunden, beantwortet seine Fragen, stellt ihm Lösungsvarianten vor – aber eben per Bildschirmpräsentation. Die Online-Beratung ähnelt darum der Beratung von Angesicht zu Angesicht – richtig durchgeführt, gelingt es dem Berater, mit Telefon und Bildschirm ein emotionales Vertrauensverhältnis zum Kunden aufzubauen. So kann er ihn Schritt für Schritt durch das erlebnisorientierte Beratungsgespräch führen – dazu einige Beispiele.

In Kennenlernphase Gemeinsamkeiten aufbauen

Im direkten Gespräch kommt der Kunde zum Berater ins Büro, geht durch die Türe. Bei der Online-Beratung loggt er sich in die Internetseite des Beraters ein, klickt dort auf den Button „Online-Büro“ und sieht ein Bild des Online-Büros des Beraters.

Seite zwei: Online-Beratung: Vorqualifizierung spart Zeit und Geld

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Seit Jahren beraten ich on- und offline zu Finanz- und Versicherungsthemen. Kunden und Interessenten finden die Onlineberatung klasse: Unabhängig vom Ort – wir haben Kunden in ganz Deutschland, in Europa bis hin nach Australien – kann Beratung gewährleistet werden. Ein Kundenwegzug oder Zuzug ist heute Normalität und mit der Onlineberatung kann unsere Leistung als Versicherungsmakler überall erfolgen.

    Kommentar von Andre Perko FINANCEDOOR GmbH — 25. Mai 2012 @ 11:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...