21. März 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Terminabsprache: Der Vorab-Abschluss

Den meisten Finanzberatern fehlt es an Motivation und Hartnäckigkeit, nach dem Erstgespräch dranzubleiben. Dabei ist es nicht nur Pflicht, dem Kunden angemessene Bedenkzeiten einzuräumen, sondern auch, ihn in seinem Entscheidungsprozess mit weiteren Terminabsprachen zielführend zu begleiten.

Die Limbeck-Kolumne

Terminabsprache

“Durchschnittsverkäufer warten passiv ab, wie sich ihr Kunde entscheidet, und verzichten damit auf die Möglichkeit, ihn mit einer neuen Terminabsprache zu einer Kaufentscheidung zu motivieren.”

Als erfolgreicher Finanzdienstleister verfolgen Sie besonders im persönlichen Erstgespräch konsequent Ihr Ziel: den Abschluss. Egal, ob Sie eine Vermögensanlage verkaufen, ein Konzept für eine Immobilieninvestition erstellen oder einen Bausparvertrag kalkulieren: Für Ihren Kunden handelt es sich meist um hohe Investitionen für langfristige Leistungen.

Kunden oftmals unschlüssig

Da braucht der Kunde neben mehreren Beratungseinheiten immer wieder Bedenkzeit, um seine Entscheidung abzuwägen. Viele Kunden wollen sich “erst mal nur so erkundigen”, wobei ein ernsthaftes Interesse kaum vorhanden ist, und eine konkrete Entscheidung dauert oft sehr lange, wenn sie überhaupt stattfindet.

Natürlich sind viele Kunden unschlüssig und holen anfangs zahlreiche Angebote ein. Doch viel zu oft ist es auch der Finanzberater, der zu nachlässig ist, der nach dem ersten Beratungsgespräch den Kunden mit seiner Entscheidung allein lässt, bis dieser sich nicht mehr meldet.

Es hapert an Motivation und Hartnäckigkeit

Gerade nach dem ersten Kontakt ist es wichtig, dass der Kunde nicht nur vom Angebot und der Kompetenz des Verkäufers überzeugt ist, sondern dass er Vertrauen aufbaut. Wenn der Kunde das Gefühl hat, dass Sie derjenige sind, der ihn in seiner Entscheidungsfindung unterstützt, der zu seinem Partner wird, wird er wiederkommen – garantiert!

Terminabsprache: Machen Sie den Folgetermin

Sie sollten ein Beratungs- und Verkaufsgespräch niemals beenden, ohne schriftlich das weitere Vorgehen vereinbart zu haben. Durchschnittsverkäufer verlassen das Büro ihres Gesprächspartners allzu oft mit dem wachsweichen Hinweis, man würde sich wegen eines neuen Termins zusammenrufen: “Ich schicke Ihnen mal ein Angebot und dann können wir ja mal telefonieren …”

Rufen Sie dann Ihren Gesprächspartner an, ist dieser entweder im Termin, in der Mittagspause, im Urlaub oder einfach gerade nicht zu sprechen.

Seite zwei: Bleiben Sie am Ball

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Viele Dinge wie eine feste Folgeterminvereinbarung kann ich durchaus nachvollziehen und sind gewissermaßen eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen Vertrieb. Wie aber kann die Bekanntgabe der Daten bereits bestehender Mandanten mit dem Datenschutz vereinbart werden? Könnten da nicht eventuell Probleme entstehen? Da ich persönlich kein Jurist bin würden mich hier fachkompetente Rückinfos sehr interessieren, denn der Ansatz an sich ist ja durchaus interessant!

    Kommentar von Bobrowski (www.insupro.de) — 1. April 2014 @ 18:25

  2. Viele Dinge wie eine feste Folgeterminvereinbarung kann ich durchaus nachvollziehen und sind gewissermaßen eine Grundvoraussetzung für erfolgreichen Vertrieb. Wie aber kann die Bekanntgabe der Daten bereits bestehender Mandanten mit dem Datenschutz vereinbart werden? Könnten da nicht eventuell Probleme entstehen? Da ich persönlich kein Jurist bin würden mich hier fachkompetente Rückinfos sehr interessieren, denn der Ansatz an sich ist ja durchaus interessant!

    Kommentar von Bobrowski — 1. April 2014 @ 18:24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...