2. Januar 2012, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Vertrieb mit Allfinanz-Anspruch

Die Aragon AG, Wiesbaden, hat den Premium-Vertrieb Finum.Private Finance AG gegründet, um anspruchsvolle Privatkunden zu betreuen.

Premium-Vertrieb Finum.Private Finance AG

Aragon hat einen neuen Vertrieb aus der Taufe gehoben, der aus drei verschiedenen deutschen und österreichischen Vertrieben mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen konstruiert wurde. Im Oktober hatte die Wiesbadener den Berliner Finanzdienstleister SRQ Finanzpartner AG, eine Tochter der Direktbank DAB Bank, übernommen. Die Wiesbadener haben die bisher von der DAB Bank gehaltenen 82,25 Prozent der Anteile erworben, während die restlichen Anteile bei der SRQ verbleiben. Seit Herbst 2009 gehört die Scopia, die ehemalige Österreichtochter von MLP, zum Portfolio. Im August vergangenen Jahres kam mit Finum Finanzhaus ein weiteres Unternehmen zu diesem Segment hinzu.

„Die Übernahme von SRQ ist der letzte Baustein für den von uns geplanten Premium-Vertrieb für anspruchsvolle Privatkunden. Die drei Firmen Scopia Private Finance, Finum.Finanzhaus GmbH und SRQ FinanzPartner AG werden zur Marke Finum. Private Finance zusammengeführt“, erläutert Wulf U. Schütz, Geschäftsführer der Finum.Private Finance Holding GmbH und CFO von Finum.Private Finance AG. „Mit dem Verbund der Firmen und ihren drei Beratungsschwerpunkten können wir jetzt den ganzheitlichen Beratungsansatz sehr viel besser umsetzen. Das Geschäftsmodell Finum ist in Deutschland recht häufig anzutreffen, während jenes von SRQ eher selten existiert. Es ist also sehr attraktiv, die Synergien aus beiden Modellen effizient zu nutzen und die Kompetenzen zu bündeln“, sekundiert Claus Quahl, CEO des neu gegründeten Premium Vertriebs, der sich als Wettbewerber der Banken sieht.

Die Zielgruppe von Finum.Private Finance sind Kunden, die nicht 90 Prozent ihres Nettoeinkommens für das tägliche Leben aufwenden müssen und über ein Haushaltsnettoeinkommen ab 50.000 Euro und/oder über ein liquides Vermögen ab 100.000 Euro verfügen.

Wir wollen keinen Produktverkauf, sondern fokussieren uns auf die ganzheitliche Beratung über sämtliche Assetklassen. Dazu zählen Vorsorgethemen genauso wie die Anlage in Wertpapiere, Beteiligungen und Immobilien sowie deren Finanzierung. Zusätzlich bieten wir Beratung für das immer wichtiger werdende Feld Erben und Schenken an, da die Erben-Generation stetig wächst“ so Schütz. Neben dem ganzheitlichen Beratungsansatz geht Finum.Private Finance auch in Sachen Vergütung neue Wege. Der Kunde kann selbst zwischen Provisions- oder Honorarmodell entscheiden. „Bei SRQ werden derzeit 15 Prozent der Kunden über Honorar betreut – Tendenz deutlich steigend. Für das Unternehmen ist dies natürlich von Vorteil, da wir dadurch eine viel bessere Planbarkeit der Umsätze besitzen“, erklärt Quahl. (fm)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...