Anzeige
2. Januar 2012, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Vertrieb mit Allfinanz-Anspruch

Die Aragon AG, Wiesbaden, hat den Premium-Vertrieb Finum.Private Finance AG gegründet, um anspruchsvolle Privatkunden zu betreuen.

Premium-Vertrieb Finum.Private Finance AG

Aragon hat einen neuen Vertrieb aus der Taufe gehoben, der aus drei verschiedenen deutschen und österreichischen Vertrieben mit unterschiedlichen Geschäftsmodellen konstruiert wurde. Im Oktober hatte die Wiesbadener den Berliner Finanzdienstleister SRQ Finanzpartner AG, eine Tochter der Direktbank DAB Bank, übernommen. Die Wiesbadener haben die bisher von der DAB Bank gehaltenen 82,25 Prozent der Anteile erworben, während die restlichen Anteile bei der SRQ verbleiben. Seit Herbst 2009 gehört die Scopia, die ehemalige Österreichtochter von MLP, zum Portfolio. Im August vergangenen Jahres kam mit Finum Finanzhaus ein weiteres Unternehmen zu diesem Segment hinzu.

„Die Übernahme von SRQ ist der letzte Baustein für den von uns geplanten Premium-Vertrieb für anspruchsvolle Privatkunden. Die drei Firmen Scopia Private Finance, Finum.Finanzhaus GmbH und SRQ FinanzPartner AG werden zur Marke Finum. Private Finance zusammengeführt“, erläutert Wulf U. Schütz, Geschäftsführer der Finum.Private Finance Holding GmbH und CFO von Finum.Private Finance AG. „Mit dem Verbund der Firmen und ihren drei Beratungsschwerpunkten können wir jetzt den ganzheitlichen Beratungsansatz sehr viel besser umsetzen. Das Geschäftsmodell Finum ist in Deutschland recht häufig anzutreffen, während jenes von SRQ eher selten existiert. Es ist also sehr attraktiv, die Synergien aus beiden Modellen effizient zu nutzen und die Kompetenzen zu bündeln“, sekundiert Claus Quahl, CEO des neu gegründeten Premium Vertriebs, der sich als Wettbewerber der Banken sieht.

Die Zielgruppe von Finum.Private Finance sind Kunden, die nicht 90 Prozent ihres Nettoeinkommens für das tägliche Leben aufwenden müssen und über ein Haushaltsnettoeinkommen ab 50.000 Euro und/oder über ein liquides Vermögen ab 100.000 Euro verfügen.

Wir wollen keinen Produktverkauf, sondern fokussieren uns auf die ganzheitliche Beratung über sämtliche Assetklassen. Dazu zählen Vorsorgethemen genauso wie die Anlage in Wertpapiere, Beteiligungen und Immobilien sowie deren Finanzierung. Zusätzlich bieten wir Beratung für das immer wichtiger werdende Feld Erben und Schenken an, da die Erben-Generation stetig wächst“ so Schütz. Neben dem ganzheitlichen Beratungsansatz geht Finum.Private Finance auch in Sachen Vergütung neue Wege. Der Kunde kann selbst zwischen Provisions- oder Honorarmodell entscheiden. „Bei SRQ werden derzeit 15 Prozent der Kunden über Honorar betreut – Tendenz deutlich steigend. Für das Unternehmen ist dies natürlich von Vorteil, da wir dadurch eine viel bessere Planbarkeit der Umsätze besitzen“, erklärt Quahl. (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...