12. Juli 2012, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie transparent muss ein Finanzprodukt sein?

Laut der „Trendstudie Versicherungsvertrieb“ des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen herrscht große Einigkeit unter den Marktteilnehmern hinsichtlich der zentralen Bedeutung des Themas Produkttransparenz, denn das Vertrauen der Kunden lässt sich nur über Offenheit zurückgewinnen.

Produkt-TransparenzDer „Trendstudie Versicherungsvertrieb“ zufolge sind 92 Prozent der Befragten der Auffassung, dass Versicherer und deren Produkte zukünftig transparenter für die Verbraucher werden müssen. Nur so ließen sich verlorenes Vertrauen zurückgewinnen und neue Produktwelten gestalten.

Dieser Einschätzung schließt sich auch Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des Instituts für Altersvorsorge an, das sich seit 2006 für mehr Klarheit und Verständlichkeit von Versicherungsprodukten einsetzt. „Für die Branche ist Transparenz wichtig. Die Kunden sind heute verunsichert. Sie schließen nicht mehr in dem Maße Altersvorsorgeverträge ab, wie sie eigentlich müssten. Das liegt ein Stück weit an der negativen Berichterstattung in der Presse, die ja auch in weiten Teilen berechtigt ist“, so Ortmann. „Diesen Zustand muss die Branche beheben, um das verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen. Das geht nur über gnadenlose Offenheit – also Transparenz.“

Gesamtkostenquote soll Transparenz schaffen

Der Gesetzgeber hat hinsichtlich der Produkttransparenz bereits erste Schritte gemacht und die Produktgeber zu Produktinformationsblättern (PIBs) und Key Investor Information Documents (KIIDs) verpflichtet. Einige Produktgeber gehen aber auch ohne gesetzliche Regulierung einen weiteren Schritt in Richtung Produkttransparenz. Der Versicherer Allianz etwa setzt seit Anfang des Jahres auf den Ausweis der Gesamtkostenquote für ihre Lebensversicherungsprodukte.

Mit Hilfe dieser Kennzahl können Kunden leichter erkennen, wie die Kosten die Rendite ihres Versicherungsvertrages beeinflussen. Sie enthält sowohl die laufenden Kosten als auch die Abschluss- und Vertriebskosten. „Das Modell wird auch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft unterstützt und für die Branche empfohlen“, erklärt der Leiter Maklerzentralbereich Jürgen Kempen. „Kunden, die wissen, was sie kaufen, sind langfristig zufriedene Kunden. Deshalb sind wir in einem kontinuierlichen Prozess, die Verständlichkeit und Transparenz zu erhöhen.“

Seite zwei: Kennziffern dienen der Kostentransparenz

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Allianz: Aylin Somersan Coqui wird neue Personalvorständin

Aylin Somersan Coqui (42) wird zum 1. April 2019 neue Personalvorständin der Allianz Deutschland. Sie tritt die Nachfolge von Ana-Cristina Grohnert an, die die Allianz zum gleichen Zeitpunkt verlässt. Coqui ist derzeit als Chief Human Resources Officer (CHRO) in der Allianz SE tätig und verantwortet dort die gruppenweite Personalstrategie.

mehr ...

Immobilien

Zinssicherung oder Renditefalle? Geschäft mit Bausparverträgen wächst

Die niedrigen Zinsen halten die Sparer in Deutschland nicht davon ab, Bausparverträge abzuschließen. Branchenprimus Schwäbisch Hall stoppte 2018 den Rückgang der beiden vorangegangenen Jahre.

mehr ...

Investmentfonds

Portfolios und Performances mit neuem Tool effektiv bewerten

Wisdom Tree, Sponsor von Exchange-Traded Funds (“ETF”) und Exchange-Traded Products (“ETP”), hat die WisdomTree Investor Solutions-Plattform lanciert.

mehr ...

Berater

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...