Anzeige
12. Juli 2012, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie transparent muss ein Finanzprodukt sein?

Laut der „Trendstudie Versicherungsvertrieb“ des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen herrscht große Einigkeit unter den Marktteilnehmern hinsichtlich der zentralen Bedeutung des Themas Produkttransparenz, denn das Vertrauen der Kunden lässt sich nur über Offenheit zurückgewinnen.

Produkt-TransparenzDer „Trendstudie Versicherungsvertrieb“ zufolge sind 92 Prozent der Befragten der Auffassung, dass Versicherer und deren Produkte zukünftig transparenter für die Verbraucher werden müssen. Nur so ließen sich verlorenes Vertrauen zurückgewinnen und neue Produktwelten gestalten.

Dieser Einschätzung schließt sich auch Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des Instituts für Altersvorsorge an, das sich seit 2006 für mehr Klarheit und Verständlichkeit von Versicherungsprodukten einsetzt. „Für die Branche ist Transparenz wichtig. Die Kunden sind heute verunsichert. Sie schließen nicht mehr in dem Maße Altersvorsorgeverträge ab, wie sie eigentlich müssten. Das liegt ein Stück weit an der negativen Berichterstattung in der Presse, die ja auch in weiten Teilen berechtigt ist“, so Ortmann. „Diesen Zustand muss die Branche beheben, um das verloren gegangene Vertrauen zurückzugewinnen. Das geht nur über gnadenlose Offenheit – also Transparenz.“

Gesamtkostenquote soll Transparenz schaffen

Der Gesetzgeber hat hinsichtlich der Produkttransparenz bereits erste Schritte gemacht und die Produktgeber zu Produktinformationsblättern (PIBs) und Key Investor Information Documents (KIIDs) verpflichtet. Einige Produktgeber gehen aber auch ohne gesetzliche Regulierung einen weiteren Schritt in Richtung Produkttransparenz. Der Versicherer Allianz etwa setzt seit Anfang des Jahres auf den Ausweis der Gesamtkostenquote für ihre Lebensversicherungsprodukte.

Mit Hilfe dieser Kennzahl können Kunden leichter erkennen, wie die Kosten die Rendite ihres Versicherungsvertrages beeinflussen. Sie enthält sowohl die laufenden Kosten als auch die Abschluss- und Vertriebskosten. „Das Modell wird auch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft unterstützt und für die Branche empfohlen“, erklärt der Leiter Maklerzentralbereich Jürgen Kempen. „Kunden, die wissen, was sie kaufen, sind langfristig zufriedene Kunden. Deshalb sind wir in einem kontinuierlichen Prozess, die Verständlichkeit und Transparenz zu erhöhen.“

Seite zwei: Kennziffern dienen der Kostentransparenz

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...