17. Januar 2012, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder Dritte will Anlageverhalten ändern

Die europäische Schuldenkrise verunsichert viele deutsche Privatanleger. Besonderen Wert legen die Bundesbürger in ihrem Anlageverhalten zukünftig auf Sicherheit ihrer Einlagen, Kenntnis der Produkte und kurze Laufzeiten, so eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag der Bank of Scotland.

Umfrage Anlageverhalten29 Prozent der Befragten gaben an, dass die Schwankungen an den Börsen sie beeinflusst hat: 16 Prozent investieren demnach bereits heute anders als vor der Krise und weitere 13 Prozent planen zukünftig darauf zu reagieren.

Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) mit geändertem Anlageverhalten plane in Zukunft mehr Wert auf die Sicherheit ihrer Einlagen zu legen. 47 Prozent von ihnen wollen laut Forsa nur noch Produkte nutzen, mit denen sie sich gut auskennen. 40 Prozent planen nur noch Geldanlagen mit kurzer Laufzeit und 37 Prozent wollen gar keine Produkte mehr kaufen, die mit der Börse zu tun haben.

Mehr als die Hälfte der Deutschen zeigt sich von der Krise jedoch unbeeindruckt und will alles beim Alten lassen, während 13 Prozent keine Angaben machten, so die Meinungsforscher.

Im Vergleich der Bundesländer haben vor allem die Einwohner von Nordrhein-Westfalen (23 Prozent) und Bremen (20 Prozent) ihr Anlageverhalten bereits geändert. Die Hamburger und Rheinland-Pfälzer (jeweils neun Prozent) ließen sich bisher am wenigsten von der Krise beeinflussen.

Eine künftige Verhaltensänderung planen vor allem die Bürger in Hessen, Hamburg (jeweils 19 Prozent) und Bayern (18 Prozent). Die Einwohner Nordrhein-Westfalens, Berlins (jeweils sieben Prozent) und Schleswig-Holsteins (neun Prozent) haben hingegen kaum Änderungsabsichten.

Umfrage Anlageverhalten

Quelle: Forsa/Bank of Scotland

Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte 1.680 Personen im Alter von 18 bis 69 Jahren im Auftrag der Bank of Scotland zur Änderung des Anlageverhaltens. Die Umfrage fand im Zeitraum 25. Oktober bis 6. November 2011 statt. (jb)

Foto: Shutterstock

Grafik: Bank of Scotland

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...