Anzeige
12. August 2012, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche Jugendliche sparen mehr

Der Sparbetrag junger Menschen hat sich im Vergleich zum Vorjahr erneut erhöht, so eine aktuelle Studie, die die Deutsche Bank zum Internationalen Tag der Jugend veröffentlicht hat. Zudem sei ihre Sparquote mit 28 Prozent mehr als doppelt so hoch wie die der privaten Haushalte.

SparenVon durchschnittlich 466 Euro, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland monatlich zur Verfügung stehen, legen sie etwa 130 Euro auf die Seite. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Deutschen Bank unter Schülern, Auszubildenden, Studenten und Berufstätigen im Alter zwischen 14 und 25 Jahren. 2011 wurden demnach 112 Euro gespart. Damit ist der Sparbetrag um 16 Prozent gestiegen.

Die Sparquote der jungen Erwachsenen liegt der Studie zufolge bei 28 Prozent und sei damit nicht nur höher als im Vorjahr, sondern auch fast dreimal so hoch wie die der privaten Haushalte in Deutschland insgesamt, die 2011 bei rund elf Prozent lag (Quelle: Deutsche Bundesbank).

Höhere Sparquote trotz geringerem Einkommen

Gleichzeitig sei das Einkommen der Jugendlichen aus Taschengeld, Nebenjobs, Ausbildung und Berufstätigkeit im Vergleich zum letzten Jahr um durchschnittlich 37 Euro gesunken, so die Deutsche Bank. Junge Männer haben demnach mit 494 Euro monatlich 47 Euro weniger in der Tasche. Bei den weiblichen Befragten sei das Einkommen im Schnitt um 28 Euro auf 438 Euro pro Monat gesunken. Wie in den Vorjahren stehe jungen Frauen durchschnittlich weniger Geld zur Verfügung als jungen Männern. Der Unterschied liegt demnach bei 56 Euro pro Monat.

Dennoch sparen laut der Studie auch junge Frauen mit 115 Euro mehr als im Vorjahr (86 Euro). Ihre männlichen Altersgenossen legen 145 Euro (2011: 137 Euro) zurück. Damit sei insgesamt unter den jungen Menschen die Bereitschaft gestiegen, trotz geringeren Einkommens mehr Geld auf die hohe Kante zu legen. Diese gestiegene Sparbereitschaft führen die Studienautoren auf die Wirtschaftslage zurück: Laut Umfrage machen sich 58 Prozent der Jugendlichen Sorgen um ihre wirtschaftliche Zukunft.

Jugendliche Sparen für Konsum

Dennoch haben die jungen Menschen demnach beim Sparen die gleichen Ziele vor Augen wie in den letzten Jahren: Die große Mehrheit (55 Prozent) spart auf ein Konsumziel wie Führerschein, Auto oder eine Reise. 26 Prozent legen Geld für die Ausbildung zurück und nur 19 Prozent schaffen Rücklagen für die Altersvorsorge.

Bei den Sparformen setzen die jungen Menschen der Studie zufolge auf Bewährtes: Spareinlagen (Sparplan, Sparbuch oder Sparcard) dominieren erneut mit 61 Prozent. Es folgen wie in den Vorjahren Tagesgeldkonto (39 Prozent) und Bausparvertrag (22 Prozent). Die Riester-Rente wird demnach von 13 Prozent genutzt, Aktien und Fonds von elf Prozent und Lebensversicherungen von acht Prozent. Bei jungen Frauen sei mit 59 Prozent besonders das Sparbuch (beziehungsweise die Sparcard) beliebt (Männer: 50 Prozent). Die männlichen Befragten entscheiden sich hingegen mit 14 Prozent öfter als Frauen (neun Prozent) für Aktien und Fonds.

An der repräsentativen Online-Umfrage der Deutschen Bank anlässlich des Internationalen Tags der Jugend haben mehr als 1.000 zufällig ausgewählte Bundesbürger im Alter von 14 bis 25 Jahren teilgenommen. Die Befragung wurde im Juli 2012 durchgeführt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...