11. Mai 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Frauen sind als Kunden sehr anspruchsvoll“

Immer mehr Finanzdienstleister entdecken die Zielgruppe Frauen für sich. Frauen haben aber nicht nur andere Voraussetzungen und Lebensumstände als Männer, sie wollen auch anders beraten werden. Cash. hat mit Finanzexpertinnen über geschlechtsspezifische Anlagementalität, Produkte für Frauen und Unisex-Tarife gesprochen.

Zielgruppe Frauen
Angelika Hoell, DVAG

„Frauen und Männer unterscheiden sich in der Weise, wie sie an ihre Finanzplanung herangehen, erheblich,“ meint Constanze Hintze, Geschäftsführerin der Finanzberatung Svea Kuschel und Kolleginnen. „Frauen sind als Kunden sehr anspruchsvoll, fragen umfangreich nach und wollen nicht mit Angeboten aus der Schublade abgespeist werden. Sie wollen mit ihren Zielen und Anliegen ernst genommen werden.“

Außerdem unterscheide sich auch die weibliche Anlagementalität von der der Männer. Unabhängig von Alter und Vermögen sei Frauen wichtig, wie flexibel die Anlage und wie hoch das Risiko ist. Für Männer stünden hingegen eher Renditen im Vordergrund. Dieser Einschätzung schließt sich Finanzfachwirtin Bianca Kindler von der Berliner Finanzberatung Das Finanzkontor an.

Frauen bräuchten zwar keine spezielle Beratung, aber eine, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wichtig sei auch, dass Frauen ernst genommen und nicht von oben herab mit Teilinformationen in Fachchinesisch „abgespeist“ werden wollen, so Kindler.

Angelika Hoell, die seit 1989 als Vermögensberaterin für die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) tätig ist, glaubt, dass bei der Beratung von Frauen die persönliche Vertrauensbasis eine große Rolle spielt. Denn das sei oft die Voraussetzung dafür, dass detaillierte Informationen zur Lebenssituation und Zukunftsplanung gegeben würden. „Diese sind für eine wirklich optimale Lösung in Sachen Finanzanlage, Risikoabsicherung und Vorsorge aber unabdingbar“, schildert Hoell.

Bereits vor mehr als zwanzig Jahren haben einige Frauen die spezielle Vorsorgeproblematik ihrer Geschlechtsgenossinnen erkannt und Finanzberatungen gegründet, die auf die Beratung von Frauen spezialisiert sind, aber auch Männer beraten. Svea Kuschel gründete 1986 das erste Finanzdienstleistungsunternehmen für Frauen in Deutschland, Svea Kuschel und Kolleginnen. Anfänglich wurde das Konzept noch belächelt.

Doch seit Gründung haben allein in ihrem Unternehmen mehr als 15.000 Frauen das Beratungsangebot in Anspruch genommen. Auch Das Finanzkontor in Berlin besteht seit 1986. Helma Sick hat sich 1987 mit ihren Unternehmen Frau & Geld auf die Beratung von Frauen spezialisiert. 1989 gründete Susanne Kazemieh die Frauen Finanz Gruppe in Hamburg.

Seite zwei: Frauenprodukte und -tarife sind „rosafarbene Handys“

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...