11. Mai 2012, 12:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Frauen sind als Kunden sehr anspruchsvoll“

Immer mehr Finanzdienstleister entdecken die Zielgruppe Frauen für sich. Frauen haben aber nicht nur andere Voraussetzungen und Lebensumstände als Männer, sie wollen auch anders beraten werden. Cash. hat mit Finanzexpertinnen über geschlechtsspezifische Anlagementalität, Produkte für Frauen und Unisex-Tarife gesprochen.

Zielgruppe Frauen
Angelika Hoell, DVAG

„Frauen und Männer unterscheiden sich in der Weise, wie sie an ihre Finanzplanung herangehen, erheblich,“ meint Constanze Hintze, Geschäftsführerin der Finanzberatung Svea Kuschel und Kolleginnen. „Frauen sind als Kunden sehr anspruchsvoll, fragen umfangreich nach und wollen nicht mit Angeboten aus der Schublade abgespeist werden. Sie wollen mit ihren Zielen und Anliegen ernst genommen werden.“

Außerdem unterscheide sich auch die weibliche Anlagementalität von der der Männer. Unabhängig von Alter und Vermögen sei Frauen wichtig, wie flexibel die Anlage und wie hoch das Risiko ist. Für Männer stünden hingegen eher Renditen im Vordergrund. Dieser Einschätzung schließt sich Finanzfachwirtin Bianca Kindler von der Berliner Finanzberatung Das Finanzkontor an.

Frauen bräuchten zwar keine spezielle Beratung, aber eine, die auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wichtig sei auch, dass Frauen ernst genommen und nicht von oben herab mit Teilinformationen in Fachchinesisch „abgespeist“ werden wollen, so Kindler.

Angelika Hoell, die seit 1989 als Vermögensberaterin für die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) tätig ist, glaubt, dass bei der Beratung von Frauen die persönliche Vertrauensbasis eine große Rolle spielt. Denn das sei oft die Voraussetzung dafür, dass detaillierte Informationen zur Lebenssituation und Zukunftsplanung gegeben würden. „Diese sind für eine wirklich optimale Lösung in Sachen Finanzanlage, Risikoabsicherung und Vorsorge aber unabdingbar“, schildert Hoell.

Bereits vor mehr als zwanzig Jahren haben einige Frauen die spezielle Vorsorgeproblematik ihrer Geschlechtsgenossinnen erkannt und Finanzberatungen gegründet, die auf die Beratung von Frauen spezialisiert sind, aber auch Männer beraten. Svea Kuschel gründete 1986 das erste Finanzdienstleistungsunternehmen für Frauen in Deutschland, Svea Kuschel und Kolleginnen. Anfänglich wurde das Konzept noch belächelt.

Doch seit Gründung haben allein in ihrem Unternehmen mehr als 15.000 Frauen das Beratungsangebot in Anspruch genommen. Auch Das Finanzkontor in Berlin besteht seit 1986. Helma Sick hat sich 1987 mit ihren Unternehmen Frau & Geld auf die Beratung von Frauen spezialisiert. 1989 gründete Susanne Kazemieh die Frauen Finanz Gruppe in Hamburg.

Seite zwei: Frauenprodukte und -tarife sind „rosafarbene Handys“

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Versicherungsmarkt der Zukunft: Plädoyer für stationären Vertrieb

Wiederaufbau – Regulierung – Provisionsdeckelung – Digitalisierung – erneute Regulierung: Wie könnte der Markt der Versicherungsvermittlung in Zukunft aussehen? Wie könnte oder wie sollte sich ein Versicherungsvermittler der Zukunft aufstellen?

Teil eins des Gastbeitrags von Clemens M. Christmann und Thomas Schaefer, Die Personalexperten

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Christina Schwartmann verlässt BCA

Christina Schwartmann wird auf eigenen Wunsch zum 31. März aus dem Vorstand des Maklerpools BCA ausscheiden. Seit September 2014 verantwortete die Diplom-Mathematikerin das Ressort Informationstechnologie (IT).

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...