Anzeige
5. Januar 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Ost-West-Gefälle bei privater Altersvorsorge

Während die Menschen im Westen, die privat vorsorgen, durchschnittlich 196 Euro im Monat dafür investieren, legen die Bürger im Osten nur 141 Euro für die Altersvorsorge zurück, so eine Studie des Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Postbank.

Private Altersvorsorge

Laut Postbank sind die Ausgaben für die private Altersvorsorge sowohl in West- als auch in Ostdeutschland in den letzten drei Jahren deutlich gesunken. So investierten die Westdeutschen 2009 noch 220 Euro monatlich und die Ostdeutschen 163 Euro.

Deutlicher Unterschied zwischen „Ist“ und „Soll“

Deutlich höher sei der monatliche Beitrag, den die Befragten selbst für nötig halten, um im Alter gut leben zu können. Hier geben die Berufstätigen in Ostdeutschland 255 Euro pro Monat an und die im Westen 272 Euro.

Das Soll liegt in den neuen Bundesländern damit um mehr als die Hälfte über den faktischen Aufwendungen. Im alten Bundesgebiet beträgt die Differenz zwischen „Ist“ und „Soll“ hingegen knapp ein Drittel.

Über 40 Prozent der Deutschen wollen Vorsorge nicht ausbauen

38 Prozent der Befragten im Osten gehen sogar ausdrücklich davon aus, dass sie im Ruhestand kein Geld aus einer privaten Altersvorsorge erhalten werden. Im Westen befürchten dies 30 Prozent.

Dennoch wollen laut Umfrage 43 Prozent der Ostdeutschen ihre Investitionen nicht ausbauen. In den westlichen Bundesländern liegt der Wert mit 41 Prozent etwas niedriger.

Einfluss von Arbeitslosigkeit und Einkommensunterschieden

„Hier spiegeln sich die nach wie vor höhere Arbeitslosigkeit in den neuen Bundesländern und die Einkommensunterschiede zwischen Ost und West wider“, erklärt Stefan Weinert von der Postbank.

So lag 2011 die Arbeitslosenquote in Westdeutschland laut Bundesagentur für Arbeit bei sechs Prozent, in Ostdeutschland dagegen bei 11,3 Prozent. Das durchschnittliche Jahreseinkommen West betrug 30.268 Euro, im Osten lediglich 26.484 Euro.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Private Altersvorsorge

Quelle: Postbank / Institut für Demoskopie Allensbach

Auch der zunehmende Trend zu Teilzeitbeschäftigungen und Minijobs fordere seinen Tribut – besonders in Ostdeutschland. „Je kleiner der finanzielle Spielraum, desto geringer die Motivation, etwas zur Seite zu legen, um für die Zukunft zu sparen – ein Teufelskreis“, so Weinert. „Denn gerade die Niedrigverdienenden sind ohne private Vorsorge besonders von Altersarmut bedroht.“

Die Postbank-Studie „Altersvorsorge in Deutschland“ ist in diesem Jahr zum zehnten Mal in Folge seit 2003 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach erstellt worden. Bei dieser repräsentativen Umfrage wurden 1.642 in Deutschland lebende Bürger ab 16 Jahre befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...