5. Januar 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Ost-West-Gefälle bei privater Altersvorsorge

Während die Menschen im Westen, die privat vorsorgen, durchschnittlich 196 Euro im Monat dafür investieren, legen die Bürger im Osten nur 141 Euro für die Altersvorsorge zurück, so eine Studie des Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Postbank.

Private Altersvorsorge

Laut Postbank sind die Ausgaben für die private Altersvorsorge sowohl in West- als auch in Ostdeutschland in den letzten drei Jahren deutlich gesunken. So investierten die Westdeutschen 2009 noch 220 Euro monatlich und die Ostdeutschen 163 Euro.

Deutlicher Unterschied zwischen „Ist“ und „Soll“

Deutlich höher sei der monatliche Beitrag, den die Befragten selbst für nötig halten, um im Alter gut leben zu können. Hier geben die Berufstätigen in Ostdeutschland 255 Euro pro Monat an und die im Westen 272 Euro.

Das Soll liegt in den neuen Bundesländern damit um mehr als die Hälfte über den faktischen Aufwendungen. Im alten Bundesgebiet beträgt die Differenz zwischen „Ist“ und „Soll“ hingegen knapp ein Drittel.

Über 40 Prozent der Deutschen wollen Vorsorge nicht ausbauen

38 Prozent der Befragten im Osten gehen sogar ausdrücklich davon aus, dass sie im Ruhestand kein Geld aus einer privaten Altersvorsorge erhalten werden. Im Westen befürchten dies 30 Prozent.

Dennoch wollen laut Umfrage 43 Prozent der Ostdeutschen ihre Investitionen nicht ausbauen. In den westlichen Bundesländern liegt der Wert mit 41 Prozent etwas niedriger.

Einfluss von Arbeitslosigkeit und Einkommensunterschieden

„Hier spiegeln sich die nach wie vor höhere Arbeitslosigkeit in den neuen Bundesländern und die Einkommensunterschiede zwischen Ost und West wider“, erklärt Stefan Weinert von der Postbank.

So lag 2011 die Arbeitslosenquote in Westdeutschland laut Bundesagentur für Arbeit bei sechs Prozent, in Ostdeutschland dagegen bei 11,3 Prozent. Das durchschnittliche Jahreseinkommen West betrug 30.268 Euro, im Osten lediglich 26.484 Euro.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Private Altersvorsorge

Quelle: Postbank / Institut für Demoskopie Allensbach

Auch der zunehmende Trend zu Teilzeitbeschäftigungen und Minijobs fordere seinen Tribut – besonders in Ostdeutschland. „Je kleiner der finanzielle Spielraum, desto geringer die Motivation, etwas zur Seite zu legen, um für die Zukunft zu sparen – ein Teufelskreis“, so Weinert. „Denn gerade die Niedrigverdienenden sind ohne private Vorsorge besonders von Altersarmut bedroht.“

Die Postbank-Studie „Altersvorsorge in Deutschland“ ist in diesem Jahr zum zehnten Mal in Folge seit 2003 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach erstellt worden. Bei dieser repräsentativen Umfrage wurden 1.642 in Deutschland lebende Bürger ab 16 Jahre befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...