19. Juni 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon: Neue Ausrichtung belastet Quartalsergebnis

Der Wiesbadener Finanzdienstleister Aragon hat im ersten Quartal 2013 von einer leicht höheren Nachfrage nach Finanzprodukten profitiert, heißt es in einer Pressemitteilung des Konzerns. Trotz Zuwächsen bei Umsatz und Absatz belaste die Konzentration auf das Kerngeschäft das Ergebnis.

Aragon: Neue Ausrichtung belastet Quartalsergebnis

Sebastian Grabmaier, JDC: “Wir sind bei der Konzentration auf unser Kerngeschäft ein gutes Stück vorangekommen. Die Sparmaßnahmen beginnen zu greifen.”

Der Gesamtabsatz der Finanzprodukte ist laut Aragon gegenüber dem Vorjahr von 390 Millionen auf 400 Millionen Euro gestiegen. Der Umsatz liegt demnach im ersten Quartal bei 24,5 Millionen Euro. Bereinigt um die im September veräußerte Clarus AG liege er damit 0,5 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum. Ohne die Effekte aus dem Verkauf seien die Umsätze um 13,2 Prozent (Vorjahr: 28,2 Mio. Euro) gesunken.

Die Kosten aus der Kapitalerhöhung und der damit verbundenen Rechtsberatung belasten laut Aragon das Ergebnis. Auch entfalten demnach die eingeleiteten Sparmaßnahmen erst im weiteren Verlauf des Jahres, maßgeblich aber 2014 ihre Wirkung.

Umsatzplus im Geschäftsbereich Broker Pools

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der fortgeführten Geschäftsbereiche ist im ersten Quartal auf -522.000 Euro zurückgegangen (Vorjahr: -544.000 Euro). Das Nettoergebnis nach Minderheiten ist in den ersten drei Monaten 2013 von -605.000 Euro auf -924.000 Euro gesunken.

Der Geschäftsbereich Broker Pools, zu dem auch der Maklerpool Jung, DMS & Cie gehört, kann für das erste Quartal 2013 mit einem Umsatz von 17,9 Millionen Euro ein Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraun verbuchen (Vorjahr: 17,2 Mio. Euro). Das EBIT liegt demnach mit 0,1 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

Rückkehr zur Profibilität in 2013 erwartet

Der Bereich Financial Consulting ist laut Aragon sehr verhalten in das laufende Geschäftsjahr gestartet. Demnach sind die Erlöse des Geschäftsbereichs bereinigt um die nicht mehr konsolidierte Clarus AG in den ersten drei Monaten 2013 um eine Millionen auf 6,5 Millionen Euro zurück gegangen. Das EBIT sei dagegen von drehte von -0,2 Millionen Euro auf 0,2 Millionen Euro gestiegen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Aragon: Neue Ausrichtung belastet Quartalsergebnis

Quelle: Aragon

Bei moderatem Wachstum geht das Management davon aus, dass der Bereich Broker Pools 2013 besser als im Vorjahr abschneidet. Das Segment Financial Consulting soll nach dem Anbinden größerer Vertriebsgruppen mit einem Erlös auf Höhe des Vorjahres abschließen.

Insgesamt bestätigt Aragon ihren Ausblick für das Geschäftsjahr. Das Unternehmen erwartet bei einem Umsatz in Höhe von rund 100 Millionen Euro die Rückkehr in die Profitabilität. “In diesem Jahr, verstärkt aber 2014, werden sich die Effekte aus den Entkonsolidierungen und der neuen Finanzarchitektur auszahlen”, kommentiert der Vorstandsvorsitzende Dr. Sebastian Grabmaier. (jb)

 

Foto: Stefan Malzkorn 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...