19. Juni 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon: Neue Ausrichtung belastet Quartalsergebnis

Der Wiesbadener Finanzdienstleister Aragon hat im ersten Quartal 2013 von einer leicht höheren Nachfrage nach Finanzprodukten profitiert, heißt es in einer Pressemitteilung des Konzerns. Trotz Zuwächsen bei Umsatz und Absatz belaste die Konzentration auf das Kerngeschäft das Ergebnis.

Aragon: Neue Ausrichtung belastet Quartalsergebnis

Sebastian Grabmaier, JDC: “Wir sind bei der Konzentration auf unser Kerngeschäft ein gutes Stück vorangekommen. Die Sparmaßnahmen beginnen zu greifen.”

Der Gesamtabsatz der Finanzprodukte ist laut Aragon gegenüber dem Vorjahr von 390 Millionen auf 400 Millionen Euro gestiegen. Der Umsatz liegt demnach im ersten Quartal bei 24,5 Millionen Euro. Bereinigt um die im September veräußerte Clarus AG liege er damit 0,5 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum. Ohne die Effekte aus dem Verkauf seien die Umsätze um 13,2 Prozent (Vorjahr: 28,2 Mio. Euro) gesunken.

Die Kosten aus der Kapitalerhöhung und der damit verbundenen Rechtsberatung belasten laut Aragon das Ergebnis. Auch entfalten demnach die eingeleiteten Sparmaßnahmen erst im weiteren Verlauf des Jahres, maßgeblich aber 2014 ihre Wirkung.

Umsatzplus im Geschäftsbereich Broker Pools

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) der fortgeführten Geschäftsbereiche ist im ersten Quartal auf -522.000 Euro zurückgegangen (Vorjahr: -544.000 Euro). Das Nettoergebnis nach Minderheiten ist in den ersten drei Monaten 2013 von -605.000 Euro auf -924.000 Euro gesunken.

Der Geschäftsbereich Broker Pools, zu dem auch der Maklerpool Jung, DMS & Cie gehört, kann für das erste Quartal 2013 mit einem Umsatz von 17,9 Millionen Euro ein Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraun verbuchen (Vorjahr: 17,2 Mio. Euro). Das EBIT liegt demnach mit 0,1 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

Rückkehr zur Profibilität in 2013 erwartet

Der Bereich Financial Consulting ist laut Aragon sehr verhalten in das laufende Geschäftsjahr gestartet. Demnach sind die Erlöse des Geschäftsbereichs bereinigt um die nicht mehr konsolidierte Clarus AG in den ersten drei Monaten 2013 um eine Millionen auf 6,5 Millionen Euro zurück gegangen. Das EBIT sei dagegen von drehte von -0,2 Millionen Euro auf 0,2 Millionen Euro gestiegen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Aragon: Neue Ausrichtung belastet Quartalsergebnis

Quelle: Aragon

Bei moderatem Wachstum geht das Management davon aus, dass der Bereich Broker Pools 2013 besser als im Vorjahr abschneidet. Das Segment Financial Consulting soll nach dem Anbinden größerer Vertriebsgruppen mit einem Erlös auf Höhe des Vorjahres abschließen.

Insgesamt bestätigt Aragon ihren Ausblick für das Geschäftsjahr. Das Unternehmen erwartet bei einem Umsatz in Höhe von rund 100 Millionen Euro die Rückkehr in die Profitabilität. “In diesem Jahr, verstärkt aber 2014, werden sich die Effekte aus den Entkonsolidierungen und der neuen Finanzarchitektur auszahlen”, kommentiert der Vorstandsvorsitzende Dr. Sebastian Grabmaier. (jb)

 

Foto: Stefan Malzkorn 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...