2. Mai 2013, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon meldet Verlust

Trotz einer leichten Erhöhung der Umsatzerlöse schließt der Wiesbadener Finanzdiensleistungskonzern das Geschäftsjahr 2012 mit einem deutlichen Verlust ab. Verantwortlich für die negative Entwicklung sind laut Aragon die Sondereffekte der veränderten startegischen Ausrichtung des Unternehmens.

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der AragonVor allem Effekte aus Unternehmensverkäufen (Clarus, Inpunkto), Wertberichtigungen auf latente Steuern, Verluste aus einem Zinssicherungsgeschäft und Migrationskosten bei der Tochtergesellschaft Finum Private Finance haben demnach zu Einmalbelastungen in Höhe von rund zehn Millionen Euro geführt. Davon seien allerdings weniger als drei Millionen Euro liquiditätswirksam, so der Finanzdienstleister.

Die Umsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr sind gegenüber 2011 um 3,2 Prozent auf 108 Millionen Euro (Vorjahr: 104,7 Millionen Euro) gestiegen. Wegen der Einmaleffekte sank das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus fortgeführten Geschäftsbereichen auf -1,3 Millionen Euro (Vorjahr: 3,4 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ging auf -3,3 Millionen Euro zurück (Vorjahr: 1,7 Millionen Euro). Das Ergebnis nach Steuern fiel auf -9,3 Millionen Euro.

Bilanz nach der Kapitalerhöhung gestärkt

Durch die Kapitalerhöhung unter Beteiligung der Vorstände, mit der dem Unternehmen brutto neun Millionen Euro zufließen werden, habe Aragon die Eigenmittelbasis wieder gestärkt und die Bankverbindlichkeiten bis auf rund eine Millionen Euro zurückgeführt. Die Zeichnung von drei Investoren, die eine wesentliche Beteiligung an der Gesellschaft erwerben, stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden, die laut Aragon im Laufe der nächsten zwei Wochen erwartet wird.

Die bilanziellen Eckdaten des Finanzdienstleisters waren nach der Bereinigung per 31. Dezember 2012 schwächer ausgefallen. Zum Jahreswechsel reduzierte sich das Eigenkapital auf 35,3 Millionen Euro gegenüber 48 Millionen Euro im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote sank damit von 39,4 auf 37,5 Prozent. Wie Aragon mitteilt, wird die Eigenkapitalquote zum Halbjahr wieder über 40 Prozent betragen.

Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon

Sebastian Grabmaier, Aragon: “Das Jahr 2012 war für uns eine grundlegende Zäsur. Mit der erfolgreichen Kapitalerhöhung im April erreichen wir eine weitgehend mit Eigenkapital unterlegte Finanzarchitektur. Ab jetzt wollen wir uns voll auf unser Kerngeschäft und auf operative Ertragsstärke konzentrieren.”

Der Geschäftsbereich Broker Pools hat im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 69,5 Millionen Euro erzielt. Damit lagen die Erlöse um 4,6 Prozent unter dem Vorjahreswert (72,8 Millionen Euro). Financial Consulting, der Geschäftsbereich für die unabhängige Vorsorge- und Anlageberatung von Privatkunden, hat seine Erlöse – bereinigt um die Inpunkto – deutlich erhöht. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr (33,3 Millionen Euro) um 21,4 Prozent auf 40,4 Millionen Euro.

Aragon erwartet positive Effekte in 2013

“Die veränderte strategische Ausrichtung und unser persönliches Investment in die Aragon AG im Zuge der erfolgreichen Kapitalerhöhung unterstreichen unseren unbedingten Willen, Aragon wieder zu alter Stärke zurückzuführen”, sagt Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon.

Für das Geschäftsjahr 2013 rechnet der Finanzdiesnstleister mit einem Umsatz von rund 100 Millionen Euro und der Rückkehr in die Profitabilität. Aus den Entkonsolidierungen des vergangenen Jahres erwartet Aragon erstmals 2013 und verstärkt 2014 positive Effekte. (jb)

 

Foto: Shutterstock, Stefan Malzkorn

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...