Anzeige
11. März 2013, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Register ist kein Schreckgespenst mehr”

Dominika Kula, Pressereferentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), erklärt im Gespräch mit Cash., dass das neu geschaffene Beraterregister nicht wie die Flensburger Verkehrssünderkartei funktioniert und warum die Bedenken der Branche unbegründet sind.

Dominika Kula, Pressereferentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Dominika Kula, BaFin

Cash.: Angesichts des neuen Beraterregisters fürchtet die Branche den „gläsernen Berater“. Inwieweit ist die Sorge Ihrer Meinung nach berechtigt?

Kula: Wir verstehen die Besorgnis, halten sie aber für unbegründet. Beim Beraterregister handelt es sich um eine rein interne Datenbank der BaFin. Bei der Einrichtung der Datenbank wurde zudem streng darauf geachtet, dass datenschutzrechtliche Bestimmungen gewahrt bleiben. Wir können also Entwarnung geben.

Wie detailliert werden Kundenbeschwerden gespeichert?

Zunächst einmal muss das Wertpapierdienstleistungsunternehmen sämtliche Beschwerden melden, die zu einem Berater eingegangen sind. Das betrifft auch diejenigen Eingaben, die der Berater oder sein Arbeitgeber für unberechtigt halten. Die BaFin erfährt dabei im ersten Schritt aber nur, dass überhaupt eine Beschwerde an einem bestimmten Tag eingegangen ist sowie welcher Berater in welcher Organisationseinheit betroffen ist. Wir gehen der Sache in einem zweiten Schritt nach, wenn wir sehen, dass sich Anleger über einen Berater oder Vertriebsbeauftragten besonders häufig beschweren.

Welche Sanktionsmöglichkeiten gibt es und in welcher Abfolge werden diese eingesetzt?

Bei einem Fehlverhalten kann die BaFin zunächst verwarnen, grundsätzlich aber auch Beschäftigungsverbote aussprechen. Das Beschwerderegister funktioniert allerdings nicht wie die Flensburger Verkehrssünderkartei. Zwar kann und wird die BaFin ihre Sanktionsmöglichkeiten nutzen. Allein weil gegen einen Berater eine bestimmte Zahl von Beschwerden vorliegt, wird die Aufsicht aber nicht davon Gebrauch machen. Anders als die Punkte in Flensburg stehen die Beschwerden in der BaFin-Datenbank aber gerade nicht automatisch für ein Fehlverhalten.

Die anfangs heftige Kritik der Branche am Beraterregister ist mittlerweile nahezu verstummt. Was hat zu diesen Sinneswandel beigetragen?

Wir haben ebenfalls den Eindruck, dass die Datenbank bei näherer Betrachtung nicht mehr als Schreckgespenst wahrgenommen wird. Kontinuierliche Aufklärungsarbeit und stetiger Diskurs mit den Beteiligten haben hier unseres Erachtens zu einer Versachlichung der Debatte geführt.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: BaFin

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...