27. Juni 2013, 10:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erlös- und Ergebnisrückgang bei Bonnfinanz

Der Finanzvertrieb Bonnfinanz, eine 100-prozentige Tochter der Zurich Financial Services Group, meldet für das Geschäftsjahr 2012 einen Rückgang der Provisionserlöse. Dies und das stark geschrumpfte Betriebsergebnis sind demnach Folgen einmaliger Sondereffekte.

Bonnfinanz: Rückgang von Erlösen und Ergebnis

Martin Lütkehaus, Bonnfinanz

Die Bonnfinanz hat 2012 Provisionserlöse von rund 71,2 Millionen Euro erwirtschaftet (2011: 72,6 Millionen Euro). Der Rückgang der Provisionserlöse um 1,8 Prozent sei dem veränderten Produktmix geschuldet. Das Betriebsergebnis, das im Geschäftsjahr lediglich 122.000 Euro betrug (2011: 4,4 Millionen Euro), sei von einmaligen Sondereffekten belastet, die demnach in erster Linie auf IT-Investitionen zurückzuführen sind.

Die Provisionsaufwendungen betrugen im vergangenen Jahr 50,7 Millionen Euro (2011: 51,5 Millionen Euro). Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen und sonstiger betrieblicher Aufwand stiegen auf 22,1 Millionen Euro (2011: 18,9Millionen Euro ).

Investitionen belasten Ergebnis

“Trotz des schwierigen Marktumfelds konnten wir uns insgesamt gut behaupten. Die einmaligen Sondereffekte haben das Betriebsergebnis stark belastet. Nach Abzug dieser Sondereffekte können wir aber auf ein grundsätzlich sehr profitables Geschäftsjahr zurückblicken”, berichtet Martin Lütkehaus, der im Januar 2013 den Vorstandsvorsitz der Bonnfinanz übernommen hat.

Mit einem auf die sich wandelnden Marktgegebenheiten angepassten Geschäftsmodell werde die Bonnfinanz in Zukunft ihre Position im Markt deutlicher stärken können, so Lütkehaus.

Plus bei Altersvorsorge

Lebensversicherungs-Produkte waren demnach mit einem Verkaufsanteil von rund 60 Prozent an den Provisionserlösen erneut die Hauptproduktlinie der Bonnfinanz. So erzielte der Finanzvertrieb in diesem Geschäftsfeld im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um vier Prozent mit einer Beitragssumme von 82,5 Millionen Euro.

Bei der Basisrente verzeichnete der Bonner Allfinanzvertrieb einen Zuwachs in der Beitragssumme von 123,7 Millionen Euro (Plus 226,3 Prozent). In der Selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) erreichte das Unternehmen mit 121,9 Millionen Euro Gesamtbeitragssumme ein Plus von einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

 

Seite zwei: Schaden und Unfall stabil

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Alle Finanzvertriebe kennen nur noch eine Richtung…. Die fetten Jahre sind vorbei

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Juli 2013 @ 18:32

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...