Anzeige
10. Januar 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVDIF: “Diskussionen um Beratung sorgen für Verwirrung”

Joachim Klare, Vorstand des BVDIF Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVDIF) kritisiert den Umgang der Politik mit den Themen Honorarberatung und der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie.

Joachim Klare, BVDIF

Joachim Klare, BVDIF

“Selten hat es in der Finanzdienstleistungswirtschaft so viel Verwirrung und Irritation gegeben. Aus Brüssel und Berlin kommen eine Vielzahl an regulatorischen Anforderungen, von denen man jetzt noch nicht weiß, welche Auswirkungen sie auf die Branche haben werden”, meint Klare.

Erschwerend käme hinzu, dass die jeweiligen Gesetzes- und Regulierungsvorhaben nicht aufeinander abgestimmt sind. Die Folge werde ein Stückwerk aus EU-Vorgaben und deutschen Richtlinien sein, die sich zwar jeweils auf unterschiedliche Teilbereiche der Finanzberatung auswirken, jedoch dieselbe Branche betreffen, so Klare weiter. Die Leidtragenden seien letztendlich Finanzberater und Kunden. Für mehr Qualität und Nachhaltigkeit sorge dies nicht.

Klare befürchtet viel Bürokratie und wenig Nutzen

Die von der Brüsseler Bürokratie zum Zwecke der europaweiten Harmonisierung auf den Weg gebrachte Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie lasse zwar nach dem derzeitigen Stand das erfolgreiche deutsche Finanzierungssystem unangetastet. “Betrachtet man allerdings die Kurvenfahrt, die dieser Richtlinienentwurf bisher genommen hat, muss man die Kosten-/Nutzenrelation der Brüsseler Bürokratie in Frage stellen”, kritisiert Klare.

Die damit verbundenen Anforderungen an Berater und Vertriebe hätte man seiner Meinung nach auch einfacher haben können.

Kritik an flächendeckender Honorarberatung

Auch den aktuellen Diskussionen um das Thema Honorarberatung folgt der BVDIF demnach mit Interesse. Positiv sei, dass sich nun auch andere Verbände und Institutionen zu Wort melden und – wie auch der BVDIF – darauf hinweisen, dass eine flächendeckende und politisch verordnete Honorarberatung keinesfalls zielführend sein werde. Negativ sei aber, dass viele Meinungsbildner sich scheuen, eine klare Position zu beziehen, so Klare.

Der BVDIF habe im vergangenen Jahr wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass der überwiegende Teil der deutschen Kunden nicht bereit sein wird, für die Beratungsleistung zu zahlen. Im klassischen Mengengeschäft führe die Honorberatung demnach zu einer Verteuerung der Beratungsleistung. Nur eine sehr eingeschränkte und eher vermögende Zielgruppe sei daran interessiert, auch weil sie sich davon Kostenvorteile erhoffe, so Klare.

 Stellung von Vermittlern und Maklern zukünftig gestärkt

Der BVDIF ist dennoch überzeugt, dass die Position der Vermittler und Makler zukünftig gestärkt wird. “Wir gehen davon aus, dass sowohl die politischen Strömungen in Brüssel als auch der deutsche Gesetzgeber mittel- und langfristig den Makler- und Vermittlerstatus stärken werden – zu Lasten institutioneller Vertriebsformen und einer zu starken Produzentenseite”, so Klare abschließend.

Klare ist seit über vier Jahrzehnten in der Bau- und Immobilienfinanzierung tätig. Nach seinem Eintritt bei der BHW Bausparkasse im Jahr 1996, war er von 1997 bis 2010 Vorstandsmitglied. Er war viele Jahre im Vorstand des BWB Berufsbildungswerk der privaten Bausparkassen aktiv, davon fünf Jahre als Vorsitzender des Vorstands. Seit März 2011 ist er im Vorstand des BVDIF Bundesverbands der Immobilienfinanzierer e.V., dessen Vorsitz er im März 2012 übernahm. (jb)

 

Foto: Dirk Eisermann

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...