10. Januar 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVDIF: “Diskussionen um Beratung sorgen für Verwirrung”

Joachim Klare, Vorstand des BVDIF Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVDIF) kritisiert den Umgang der Politik mit den Themen Honorarberatung und der Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie.

Joachim Klare, BVDIF

Joachim Klare, BVDIF

“Selten hat es in der Finanzdienstleistungswirtschaft so viel Verwirrung und Irritation gegeben. Aus Brüssel und Berlin kommen eine Vielzahl an regulatorischen Anforderungen, von denen man jetzt noch nicht weiß, welche Auswirkungen sie auf die Branche haben werden”, meint Klare.

Erschwerend käme hinzu, dass die jeweiligen Gesetzes- und Regulierungsvorhaben nicht aufeinander abgestimmt sind. Die Folge werde ein Stückwerk aus EU-Vorgaben und deutschen Richtlinien sein, die sich zwar jeweils auf unterschiedliche Teilbereiche der Finanzberatung auswirken, jedoch dieselbe Branche betreffen, so Klare weiter. Die Leidtragenden seien letztendlich Finanzberater und Kunden. Für mehr Qualität und Nachhaltigkeit sorge dies nicht.

Klare befürchtet viel Bürokratie und wenig Nutzen

Die von der Brüsseler Bürokratie zum Zwecke der europaweiten Harmonisierung auf den Weg gebrachte Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie lasse zwar nach dem derzeitigen Stand das erfolgreiche deutsche Finanzierungssystem unangetastet. “Betrachtet man allerdings die Kurvenfahrt, die dieser Richtlinienentwurf bisher genommen hat, muss man die Kosten-/Nutzenrelation der Brüsseler Bürokratie in Frage stellen”, kritisiert Klare.

Die damit verbundenen Anforderungen an Berater und Vertriebe hätte man seiner Meinung nach auch einfacher haben können.

Kritik an flächendeckender Honorarberatung

Auch den aktuellen Diskussionen um das Thema Honorarberatung folgt der BVDIF demnach mit Interesse. Positiv sei, dass sich nun auch andere Verbände und Institutionen zu Wort melden und – wie auch der BVDIF – darauf hinweisen, dass eine flächendeckende und politisch verordnete Honorarberatung keinesfalls zielführend sein werde. Negativ sei aber, dass viele Meinungsbildner sich scheuen, eine klare Position zu beziehen, so Klare.

Der BVDIF habe im vergangenen Jahr wiederholt darauf aufmerksam gemacht, dass der überwiegende Teil der deutschen Kunden nicht bereit sein wird, für die Beratungsleistung zu zahlen. Im klassischen Mengengeschäft führe die Honorberatung demnach zu einer Verteuerung der Beratungsleistung. Nur eine sehr eingeschränkte und eher vermögende Zielgruppe sei daran interessiert, auch weil sie sich davon Kostenvorteile erhoffe, so Klare.

 Stellung von Vermittlern und Maklern zukünftig gestärkt

Der BVDIF ist dennoch überzeugt, dass die Position der Vermittler und Makler zukünftig gestärkt wird. “Wir gehen davon aus, dass sowohl die politischen Strömungen in Brüssel als auch der deutsche Gesetzgeber mittel- und langfristig den Makler- und Vermittlerstatus stärken werden – zu Lasten institutioneller Vertriebsformen und einer zu starken Produzentenseite”, so Klare abschließend.

Klare ist seit über vier Jahrzehnten in der Bau- und Immobilienfinanzierung tätig. Nach seinem Eintritt bei der BHW Bausparkasse im Jahr 1996, war er von 1997 bis 2010 Vorstandsmitglied. Er war viele Jahre im Vorstand des BWB Berufsbildungswerk der privaten Bausparkassen aktiv, davon fünf Jahre als Vorsitzender des Vorstands. Seit März 2011 ist er im Vorstand des BVDIF Bundesverbands der Immobilienfinanzierer e.V., dessen Vorsitz er im März 2012 übernahm. (jb)

 

Foto: Dirk Eisermann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...