Anzeige
6. November 2013, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reinfried Pohl Junior verlässt die DVAG

Reinfried Pohl Junior, ältester Sohn des Unternehmensgründers und Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Reinfried Pohl, scheidet aus der Geschäftsleitung der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) aus, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ).

DVAG: Reinfried Pohl Junior verlässt den Finanzvertrieb

Eigentlich sollten die Brüder Andreas (links) und Reinfried Junior die DVAG nach dem Ausscheiden des Seniors gemeinsam führen.

Laut SZ-Informationen habe Reinfried Pohl Junior sich entschieden, sein Leben künftig einem anderen Schwerpunkt zu widmen. Hierbei sei von verstärkter Hinwendung zur Religion die Rede gewesen. Ein Machtkampf innerhalb der DVAG -Führung hätte nicht stattgefunden.

Sollte Reinfried Pohl Junior tatsächlich den Frankfurter Allfinanzvertrieb verlassen, wäre sein jüngerer Bruder Andreas der alleinige Nachfolger des Vorstandsvorsitzenden. Bislang traten die Brüder überwiegend gemeinsam auf und sollten auch nach dem Ausscheiden des Vaters als Doppelspitze die DVAG führen. (jb)

Wichtiges Update: Wie die Deutsche Vermögensberatung auf Anfrage von Cash. mitteilt, wird Reinfried Pohl junior auch weiterhin Geschäftsführer und Anteilseigner der DVAG-Holding bleiben. Der Frankfurter Finanzvertrieb widerspricht damit Medienberichten über das Ausscheiden des ältesten Sohns des DVAG-Gründers.

Foto: DVAG

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Weitere Informationen zur DVAG und dem Top Thema finden Sie im Forum unter:
    http://www.geprellte-vermoegensberater.org/viewforum.php?f=13&sid=25d98ba832a5d32ae9684ee99d3f8d28

    Kommentar von M_Mueller — 15. November 2013 @ 08:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...