Anzeige
24. Oktober 2013, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung der Finanzdienstleistung: Die Marke macht’s

Kunden kaufen lieber Markenware. Auch in der Finanzindustrie sind starke Marken umsatzmäßig auf den Spitzenplätzen zu finden. Wer zukünftig in der Finanzdienstleistung keine ausformulierte Marke vorweist, wird es schwer haben. Warum?

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Finanzdienstleistung

“Wir haben errechnet, das Vermittler pro Tag zwei Stunden in Marketing investieren müssten, um sich online einigermaßen über Wasser zu halten.”

Ein Mensch lebt heute zwei Leben: ein digitales und ein analoges. Ein analoges Erlebnis, wie beispielsweise eine Party, wird in den sozialen Medien aufwändig rekonstruiert und interpretiert. Dadurch vervielfältigt sich die erlebte Freude.

Finanzdienstleistung analoges Geschäft

Finanzdienstleistung war ein analoges Geschäft, wo Menschen anderen Menschen etwas verkaufen. Kunden gewöhnen sich nun zunehmend an die volldigitalen Dienste von Amazon & Co. Und die verdienen sich das Kundenvertrauen sowohl durch Transparenz als auch durch Dominanz mit Content auf allen digitalen Kanälen.

Manche Marken sind so scharf definiert, dass zum Beispiel kein Kunde bei Zalando fragen wird “Wo ist ihre Filiale?”

Jedoch wird das Finanzdienstleistungsbüro um die Ecke gefragt werden, wo sich denn der digitale Vertrauensbringer aus Content und “5-Sterne-Meinungen” im Netz befindet.

Analoge Leistung im Netz vollständig duplizieren

Das heißt: analoge Dienstleister werden gezwungen, ihre Leistungsfähigkeit im Netz vollständig zu duplizieren, damit Kunden auch dort die Anmutung von Transparenz verspüren. Das Fehlen dieser Anmutung dürfte im Umkehrschluss zu Misstrauen, ergo: nichtkaufen, führen.

Große Produktanbieter können dies leisten und so lässt sich unter anderem die unerwartete Renaissance der gebundenen Vermittler erklären.

Analoge Firmen müssen ebenfalls zwei Leben führen – das digitale parallel zum analogen. Kleinen, ungebundenen Vermittlern wird es schwer fallen, den nötigen zeitlichen und finanziellen Aufwand zu stemmen, um sich als Marke zu etablieren.

Investment in Online-Marketing

Wir haben errechnet, das Vermittler pro Tag zwei Stunden in Marketing investieren müssten, um sich online einigermaßen über Wasser zu halten. Und Fremdkosten für Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Suchmaschinenwerbung (SEM) sind nicht einmal eingerechnet.

Was ist zu tun? Das bisschen Zeit und Geld in weitere (Online)-Kanäle zu verteilen ist so sinnvoll wie in der Wüste eine Flasche Wasser in den Sand zu schütten, in der Hoffnung, dass ein Apfelbaum wächst. Das kann man sich sparen. Strategische Entscheidungen dieser Kategorien sind gefragt:

a) Größer werden oder
b) Sich an eine Marke binden oder
c) Spezialisieren, damit man seine Akquisitionskosten fokussieren kann, um sich dann…
d) …eventuell mit anderen Gattungen der Finanzdienstleistung zu verbinden.

Unternehmen, die sich mit diesen Fragestellungen nicht auseinandersetzen und keine langfristige Strategie entwickeln, werden im digitalen Umfeld mittelfristig keine Chance haben.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand bei der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...