24. Oktober 2013, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung der Finanzdienstleistung: Die Marke macht’s

Kunden kaufen lieber Markenware. Auch in der Finanzindustrie sind starke Marken umsatzmäßig auf den Spitzenplätzen zu finden. Wer zukünftig in der Finanzdienstleistung keine ausformulierte Marke vorweist, wird es schwer haben. Warum?

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

Finanzdienstleistung

“Wir haben errechnet, das Vermittler pro Tag zwei Stunden in Marketing investieren müssten, um sich online einigermaßen über Wasser zu halten.”

Ein Mensch lebt heute zwei Leben: ein digitales und ein analoges. Ein analoges Erlebnis, wie beispielsweise eine Party, wird in den sozialen Medien aufwändig rekonstruiert und interpretiert. Dadurch vervielfältigt sich die erlebte Freude.

Finanzdienstleistung analoges Geschäft

Finanzdienstleistung war ein analoges Geschäft, wo Menschen anderen Menschen etwas verkaufen. Kunden gewöhnen sich nun zunehmend an die volldigitalen Dienste von Amazon & Co. Und die verdienen sich das Kundenvertrauen sowohl durch Transparenz als auch durch Dominanz mit Content auf allen digitalen Kanälen.

Manche Marken sind so scharf definiert, dass zum Beispiel kein Kunde bei Zalando fragen wird “Wo ist ihre Filiale?”

Jedoch wird das Finanzdienstleistungsbüro um die Ecke gefragt werden, wo sich denn der digitale Vertrauensbringer aus Content und “5-Sterne-Meinungen” im Netz befindet.

Analoge Leistung im Netz vollständig duplizieren

Das heißt: analoge Dienstleister werden gezwungen, ihre Leistungsfähigkeit im Netz vollständig zu duplizieren, damit Kunden auch dort die Anmutung von Transparenz verspüren. Das Fehlen dieser Anmutung dürfte im Umkehrschluss zu Misstrauen, ergo: nichtkaufen, führen.

Große Produktanbieter können dies leisten und so lässt sich unter anderem die unerwartete Renaissance der gebundenen Vermittler erklären.

Analoge Firmen müssen ebenfalls zwei Leben führen – das digitale parallel zum analogen. Kleinen, ungebundenen Vermittlern wird es schwer fallen, den nötigen zeitlichen und finanziellen Aufwand zu stemmen, um sich als Marke zu etablieren.

Investment in Online-Marketing

Wir haben errechnet, das Vermittler pro Tag zwei Stunden in Marketing investieren müssten, um sich online einigermaßen über Wasser zu halten. Und Fremdkosten für Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Suchmaschinenwerbung (SEM) sind nicht einmal eingerechnet.

Was ist zu tun? Das bisschen Zeit und Geld in weitere (Online)-Kanäle zu verteilen ist so sinnvoll wie in der Wüste eine Flasche Wasser in den Sand zu schütten, in der Hoffnung, dass ein Apfelbaum wächst. Das kann man sich sparen. Strategische Entscheidungen dieser Kategorien sind gefragt:

a) Größer werden oder
b) Sich an eine Marke binden oder
c) Spezialisieren, damit man seine Akquisitionskosten fokussieren kann, um sich dann…
d) …eventuell mit anderen Gattungen der Finanzdienstleistung zu verbinden.

Unternehmen, die sich mit diesen Fragestellungen nicht auseinandersetzen und keine langfristige Strategie entwickeln, werden im digitalen Umfeld mittelfristig keine Chance haben.

Autor Joachim Leuther ist Vorstand bei der BS Baugeld Spezialisten AG.

Foto: BS Baugeld Spezialisten AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...