17. April 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Jugendliche und junge Erwachsene gehen mehrheitlich verantwortungsbewusst mit ihrem Geld um, so der “Schufa Kredit-Kompass 2013”. Dennoch schätzt demnach nur knapp ein Drittel der Befragten in Sachen Finanzwissen als gut ein.

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher“Das Finanzverhalten der jungen Generation ist eindeutig besser, als gemeinhin angenommen wird”, fasst Dr. Michael Freytag, Vorstandsvorsitzender der Schufa Holding die Ergebnisse des “Kredit-Kompass” zusammen. Trotz dieser insgesamt positiven Ergebnisse zeige sich aber deutlicher Handlungsbedarf beim Finanzwissen. Denn die junge Generation fühlt sich oft unsicher im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten.

Gewissenhaft, aber unsicher

Zwar zeige die von der Schufa beauftragte Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) demnach deutlich, dass die Jugendlichen heute auf der einen Seite sehr an wirtschaftlichen Themen interessiert sind. Auf der anderen Seite seien die vorhandenen Informationen und das vorhandene Finanzwissen nach eigener Einschätzung der Jugendlichen nicht ausreichend, um immer richtige und sinnvolle Entscheidungen zu treffen, so die Studie.

Nur jeder Dritte fühlt sich demnach gut über finanzielle Dinge und Angelegenheiten informiert, und fast die Hälfte ist der Ansicht, dass die meisten Geldanlagemöglichkeiten heute so komplex sind, dass sie sich damit nicht gut auskennen. Rund 30 Prozent geben der Umfrage zufolge an, sich bei Finanzentscheidungen von Bank- oder Versicherungsberatern beraten zu lassen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa /GfK

Das mangelnde Finanzwissen wird auch in der Eigeneinschätzung hinsichtlich des Kenntnisstandes zu verschiedenen Finanzprodukten deutlich: Während knapp 60 Prozent der Meinung sind, sich mit einem Girokonto gut auszukennen, sind es bei Krediten nur 18 Prozent, und auch bei Aktien, Fonds und Wertpapieren ist es noch nicht einmal jeder Fünfte (17 Prozent).

Ursachen für das geringe Finanzwissen sind laut der Umfrage die Komplexität der Finanzentscheidungen und -produkte und die  Überforderung durch Informationsflut. So behauptet mehr als jeder Zweite (53 Prozent) sich durch die Flut an Informationen im Internet und den sozialen Netzwerken schlicht überfordert zu fühlen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa/GfK

Geht es um die Weichenstellung für die private Vorsorge und Absicherung oder langfristige Geldanlagen, sind junge Menschen häufig überfordert. Fast drei Viertel (68 Prozent) der Jugendlichen sind der Ansicht, dass “finanzielle Angelegenheiten heute so komplex sind, dass man als normaler Kunde kaum noch versteht, was gut und was schlecht ist”.

Hohes Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen

Trotz des mangelnden Finanzwissens besitzen Wirtschaftsthemen laut der Studie bereits im jüngeren Alterssegment von 15 bis 17 Jahren einen hohen Stellenwert. Jeder vierte Jugendliche (25 Prozent) äußert hier demnach bereits sein Interesse. Mit zunehmendem Alter verstärke sich diese Aussage deutlich und konkretisiere sich. In der Altersgruppe 18 bis 20 Jahre interessieren sich demanch schon 43 Prozent für wirtschaftliche Zusammenhänge.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa/GfK

Aus Sicht der Jugendlichen sind vor allem die Schulen gefordert, Finanzwissen zu vermitteln, so die Studie. 70 Prozent der Jugendlichen erwarten, in der Schule informiert zu werden. Auch die Medien spielen bei der Informationsbeschaffung für knapp 70 Prozent eine wichtige Rolle. Jeder Zweite informiert sich im Internet über wirtschaftliche Zusammenhänge. Die Banken spielen immerhin noch für 40 Prozent eine Rolle. Auf sozialen Medien greifen beim Thema Finanzwissen nur 21 Prozent zurück.

“Die GfK-Umfrage liefert uns eine realistische Selbsteinschätzung der jungen Generation und zeigt die Unsicherheit an vielen Stellen. In Sachen Finanzbildung bestehen Defizite, die wir ausgleichen müssen. Die Schufa wird sich hier deshalb künftig noch stärker als bisher engagieren”, so Schufa-Vorstand Freytag. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester: “Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorgeprodukte sind”

Riester-Sparer werden Verbrauchschützern zufolge in manchen Fällen doppelt zur Kasse gebeten. Bei einer Umfrage gaben 15 von 34 Versicherungsunternehmen an, bei zulagenbedingten Änderungen des Beitrags erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben, wie aus einer Erhebung der Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hamburg hervorgeht. 

mehr ...

Immobilien

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...