Anzeige
17. April 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Jugendliche und junge Erwachsene gehen mehrheitlich verantwortungsbewusst mit ihrem Geld um, so der “Schufa Kredit-Kompass 2013”. Dennoch schätzt demnach nur knapp ein Drittel der Befragten in Sachen Finanzwissen als gut ein.

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher“Das Finanzverhalten der jungen Generation ist eindeutig besser, als gemeinhin angenommen wird”, fasst Dr. Michael Freytag, Vorstandsvorsitzender der Schufa Holding die Ergebnisse des “Kredit-Kompass” zusammen. Trotz dieser insgesamt positiven Ergebnisse zeige sich aber deutlicher Handlungsbedarf beim Finanzwissen. Denn die junge Generation fühlt sich oft unsicher im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten.

Gewissenhaft, aber unsicher

Zwar zeige die von der Schufa beauftragte Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) demnach deutlich, dass die Jugendlichen heute auf der einen Seite sehr an wirtschaftlichen Themen interessiert sind. Auf der anderen Seite seien die vorhandenen Informationen und das vorhandene Finanzwissen nach eigener Einschätzung der Jugendlichen nicht ausreichend, um immer richtige und sinnvolle Entscheidungen zu treffen, so die Studie.

Nur jeder Dritte fühlt sich demnach gut über finanzielle Dinge und Angelegenheiten informiert, und fast die Hälfte ist der Ansicht, dass die meisten Geldanlagemöglichkeiten heute so komplex sind, dass sie sich damit nicht gut auskennen. Rund 30 Prozent geben der Umfrage zufolge an, sich bei Finanzentscheidungen von Bank- oder Versicherungsberatern beraten zu lassen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa /GfK

Das mangelnde Finanzwissen wird auch in der Eigeneinschätzung hinsichtlich des Kenntnisstandes zu verschiedenen Finanzprodukten deutlich: Während knapp 60 Prozent der Meinung sind, sich mit einem Girokonto gut auszukennen, sind es bei Krediten nur 18 Prozent, und auch bei Aktien, Fonds und Wertpapieren ist es noch nicht einmal jeder Fünfte (17 Prozent).

Ursachen für das geringe Finanzwissen sind laut der Umfrage die Komplexität der Finanzentscheidungen und -produkte und die  Überforderung durch Informationsflut. So behauptet mehr als jeder Zweite (53 Prozent) sich durch die Flut an Informationen im Internet und den sozialen Netzwerken schlicht überfordert zu fühlen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa/GfK

Geht es um die Weichenstellung für die private Vorsorge und Absicherung oder langfristige Geldanlagen, sind junge Menschen häufig überfordert. Fast drei Viertel (68 Prozent) der Jugendlichen sind der Ansicht, dass “finanzielle Angelegenheiten heute so komplex sind, dass man als normaler Kunde kaum noch versteht, was gut und was schlecht ist”.

Hohes Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen

Trotz des mangelnden Finanzwissens besitzen Wirtschaftsthemen laut der Studie bereits im jüngeren Alterssegment von 15 bis 17 Jahren einen hohen Stellenwert. Jeder vierte Jugendliche (25 Prozent) äußert hier demnach bereits sein Interesse. Mit zunehmendem Alter verstärke sich diese Aussage deutlich und konkretisiere sich. In der Altersgruppe 18 bis 20 Jahre interessieren sich demanch schon 43 Prozent für wirtschaftliche Zusammenhänge.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa/GfK

Aus Sicht der Jugendlichen sind vor allem die Schulen gefordert, Finanzwissen zu vermitteln, so die Studie. 70 Prozent der Jugendlichen erwarten, in der Schule informiert zu werden. Auch die Medien spielen bei der Informationsbeschaffung für knapp 70 Prozent eine wichtige Rolle. Jeder Zweite informiert sich im Internet über wirtschaftliche Zusammenhänge. Die Banken spielen immerhin noch für 40 Prozent eine Rolle. Auf sozialen Medien greifen beim Thema Finanzwissen nur 21 Prozent zurück.

“Die GfK-Umfrage liefert uns eine realistische Selbsteinschätzung der jungen Generation und zeigt die Unsicherheit an vielen Stellen. In Sachen Finanzbildung bestehen Defizite, die wir ausgleichen müssen. Die Schufa wird sich hier deshalb künftig noch stärker als bisher engagieren”, so Schufa-Vorstand Freytag. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...