17. April 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Jugendliche und junge Erwachsene gehen mehrheitlich verantwortungsbewusst mit ihrem Geld um, so der “Schufa Kredit-Kompass 2013”. Dennoch schätzt demnach nur knapp ein Drittel der Befragten in Sachen Finanzwissen als gut ein.

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher“Das Finanzverhalten der jungen Generation ist eindeutig besser, als gemeinhin angenommen wird”, fasst Dr. Michael Freytag, Vorstandsvorsitzender der Schufa Holding die Ergebnisse des “Kredit-Kompass” zusammen. Trotz dieser insgesamt positiven Ergebnisse zeige sich aber deutlicher Handlungsbedarf beim Finanzwissen. Denn die junge Generation fühlt sich oft unsicher im Umgang mit finanziellen Angelegenheiten.

Gewissenhaft, aber unsicher

Zwar zeige die von der Schufa beauftragte Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) demnach deutlich, dass die Jugendlichen heute auf der einen Seite sehr an wirtschaftlichen Themen interessiert sind. Auf der anderen Seite seien die vorhandenen Informationen und das vorhandene Finanzwissen nach eigener Einschätzung der Jugendlichen nicht ausreichend, um immer richtige und sinnvolle Entscheidungen zu treffen, so die Studie.

Nur jeder Dritte fühlt sich demnach gut über finanzielle Dinge und Angelegenheiten informiert, und fast die Hälfte ist der Ansicht, dass die meisten Geldanlagemöglichkeiten heute so komplex sind, dass sie sich damit nicht gut auskennen. Rund 30 Prozent geben der Umfrage zufolge an, sich bei Finanzentscheidungen von Bank- oder Versicherungsberatern beraten zu lassen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa /GfK

Das mangelnde Finanzwissen wird auch in der Eigeneinschätzung hinsichtlich des Kenntnisstandes zu verschiedenen Finanzprodukten deutlich: Während knapp 60 Prozent der Meinung sind, sich mit einem Girokonto gut auszukennen, sind es bei Krediten nur 18 Prozent, und auch bei Aktien, Fonds und Wertpapieren ist es noch nicht einmal jeder Fünfte (17 Prozent).

Ursachen für das geringe Finanzwissen sind laut der Umfrage die Komplexität der Finanzentscheidungen und -produkte und die  Überforderung durch Informationsflut. So behauptet mehr als jeder Zweite (53 Prozent) sich durch die Flut an Informationen im Internet und den sozialen Netzwerken schlicht überfordert zu fühlen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa/GfK

Geht es um die Weichenstellung für die private Vorsorge und Absicherung oder langfristige Geldanlagen, sind junge Menschen häufig überfordert. Fast drei Viertel (68 Prozent) der Jugendlichen sind der Ansicht, dass “finanzielle Angelegenheiten heute so komplex sind, dass man als normaler Kunde kaum noch versteht, was gut und was schlecht ist”.

Hohes Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen

Trotz des mangelnden Finanzwissens besitzen Wirtschaftsthemen laut der Studie bereits im jüngeren Alterssegment von 15 bis 17 Jahren einen hohen Stellenwert. Jeder vierte Jugendliche (25 Prozent) äußert hier demnach bereits sein Interesse. Mit zunehmendem Alter verstärke sich diese Aussage deutlich und konkretisiere sich. In der Altersgruppe 18 bis 20 Jahre interessieren sich demanch schon 43 Prozent für wirtschaftliche Zusammenhänge.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Finanzwissen: Junge Generation fühlt sich oft unsicher

Quelle: Schufa/GfK

Aus Sicht der Jugendlichen sind vor allem die Schulen gefordert, Finanzwissen zu vermitteln, so die Studie. 70 Prozent der Jugendlichen erwarten, in der Schule informiert zu werden. Auch die Medien spielen bei der Informationsbeschaffung für knapp 70 Prozent eine wichtige Rolle. Jeder Zweite informiert sich im Internet über wirtschaftliche Zusammenhänge. Die Banken spielen immerhin noch für 40 Prozent eine Rolle. Auf sozialen Medien greifen beim Thema Finanzwissen nur 21 Prozent zurück.

“Die GfK-Umfrage liefert uns eine realistische Selbsteinschätzung der jungen Generation und zeigt die Unsicherheit an vielen Stellen. In Sachen Finanzbildung bestehen Defizite, die wir ausgleichen müssen. Die Schufa wird sich hier deshalb künftig noch stärker als bisher engagieren”, so Schufa-Vorstand Freytag. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

A.S.I.-Chef Rosemeyer geht in den Ruhestand

Klaus Ostholt (54) wird zum 1. Mai in den Vorstand des Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung berufen und bildet zusammen mit Jürgen Moll (56), der diesem Gremium bereits seit 2013 angehört, das neue Führungsduo des Unternehmens. Ostholt tritt die Nachfolge von Franz-Josef Rosemeyer (62) an, der nach 19 Jahren an der Unternehmensspitze in den Ruhestand geht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...