13. September 2013, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generation Y: Attraktive Zielgruppe für Finanzdienstleister

Generation Y“ ist eine interessante Zielgruppen der Finanzdienstleister, so die aktuelle Studie “Junge Erwachsene” des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen. Die Studie identifiziert drei unterschiedliche Finanztypen.

Generation Y: Attraktive Zielgruppe für FinanzdienstleisterFinanztypologisch lassen sich demnach drei zentrale Segmente unterscheiden: “Sorglos Untätige” (40 Prozent), “Kompetente Kümmerer” (40 Prozent) und “Besorgt Überforderte” (20 Prozent). Zudem zeige sich die Generation Y deutlich weniger technikaffin und am Einsatz moderner Kommunikationsmedien interessiert als zu erwarten wäre, so die Studie.

Im Gegenteil könne zuviel neumodischer Rummel von Banken und Versicherungen im Internet und bei Facebook, Twitter & Co. demnach dem Image der Finanzdienstleister sogar schaden

Mit Sonderkonditionen punkten

Punkten können Banken und Versicherungen in der preissensitiven Zielgruppe Generation Y der Studie zufolge unter anderem mit zielgruppenspezifisch vergünstigten Produktanpassungen beziehungsweise„Einstiegsprodukten“ sowie besonderen Konditionen.

Zudem solle das der Generation Y sehr wichtige Angebot an digitaler Kundenkommunikation und Vertragsverwaltungsmöglichkeiten auf Online-Portalen insbesondere im Assekuranzbereich ausgebaut werden, heißt es in der Studie.

Als Zusatzservices stehen demnach vergünstigte Angebote in den Bereichen Musik, Freizeit und Mode bei der Generation Y hoch im Kurs, aber auch Unterstützungsleistungen, wie beispielsweise Umzugshilfen oder Karriereberatung. Werbung dürfe “frisch und frech” sein, jedoch nicht übertrieben jugendlich oder flippig wirken.

Drei Unterschiedliche Finanztypen

Sorglos Untätige entsprechen laut der Studie am ehesten dem der Generation Y häufig in Gänze zugeschriebenen Merkmal eines betont unbekümmerten Umgangs mit der Zukunft. Ihnen sei das Thema “Absicherung und Vorsorge” weitaus weniger wichtig als den beiden anderen Finanztypen. Nur ein geringer Teil mache sich Sorgen um die Rente oder Risiken einer Berufsunfähigkeit. Zudem haben sie demnach bisher kaum Kontakt zu persönlichen Beratern. Die Ausstattung mit Bank- und Versicherungsprodukten sei unterdurchschnittlich.

Kompetente Kümmerer zeigen der Studie zufolge in puncto Absicherung und Vorsorge hingegen sehr hohes Interesse und persönliches Involvement. Sie sind demnach besonders beratungsaffin, viele haben sich bereits beraten lassen. Bei Geldanlagen werde neben dem dominanten Sicherheitsbedürfnis eine stärkere Renditeorientierung sichtbar als bei den anderen Finanztypen. Die Ausstattung mit Bank- und Versicherungsprodukten sei überdurchschnittlich.

Besorgt Überforderte zeigen sich in Finanzangelegenheiten unsicher, so die Studie. Besonders ausgeprägt sei ihre Sorge um die finanzielle Absicherung im Alter und bei möglicher Einschränkung der Arbeitskraft. Zugleich ist ihre Beratungsaffinität demnach mäßig. Frauen sind in diesem Segment stärker als Männer vertreten, so die Studie. Die bis dato aufgebaute Ausstattung mit Finanz- und Versicherungsprodukten sei durchschnittlich.

Seite zwei: Beratung vor Ort beliebter als Online

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot-Studie: Corona verstärkt Wunsch nach eigenen vier Wänden

Lockdown, „Social distancing“, Home-Office: Die sozialen und gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen die Bürger nach einer aktuellen Untersuchung von Wüstenrot verstärkt über ihre individuelle Wohnsituation nachdenken. Für 75 Prozent der Hauseigentümer ist ihr Wohneigentum in Corona-Zeiten eher beruhigend oder sehr beruhigend. Jeder fünfte Mieter spielt zugleich verstärkt mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben.

mehr ...

Investmentfonds

Neue Führung der Bank of England ändert Brexit-Kurs

Katharine Neiss, Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income, kommentiert die gestrige Sitzung des Geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (Monetary Policy Committee, MPC).

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...