Anzeige
28. Januar 2013, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Druck aufs Provisionsmodell erhöht sich”

Karl Matthäus Schmidt, Vorstand der Quirinbank, spricht über den Gesetzentwurf zur honorarbasierten Anlageberatung und die Zukunft der Honorarberatung in Deutschland.

Honorarberater

Karl Matthäus Schmidt, Quirinbank: “In der Praxis werden Anleger aber häufig rein produktgetrieben beraten.”

Cash.: Das BMF hat einen Gesetzentwurf für die honorarbasierte Anlageberatung vorgelegt. Sollte es eine analoge Neuregelung für den Versicherungsbereich geben?

Schmidt: Klares Ja. Zu einer ganzheitlichen Anlegerberatung gehört auch das Segment der Versicherungen. Eine Ausweitung des Honoraranlageberatungsgesetzes auf die Versicherungsvermittlung und eine gesetzlich verankerte Berufsbezeichnung eines „Honorar-Versicherungsberaters“ halte ich deshalb für absolut sinnvoll.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert eine einzige Zulassung für Honorarberater, mit der zu allen Anlageprodukten beraten werden kann. Ist das in Ihren Augen zweckmäßig?

Ich stimme der Forderung zu. Eine Finanzanlageberatung im Sinne des Anlegers muss in erster Linie die individuelle, persönliche Lebenssituation und die spezifischen Anlegerwünsche in den Mittelpunkt stellen. Erst dann kann eine umfassende und nachhaltige Lösung für den Kunden gefunden werden.

In der Praxis werden Anleger aber häufig rein produktgetrieben beraten. Kein Wunder – wird doch der klassische Bankberater oft durch Zuwendungen Dritter oder bankeigener Vertriebsvorgaben dazu angehalten, seinen Kunden bestimmte Finanzprodukte zu empfehlen. Dieser Systemkonflikt wird auch vom Gesetz des BMF nicht behoben.

Welche Faktoren müssen eintreten, damit die Honorarberatung auch hierzulande Fuß fasst?

Initiativen auf europäischer Ebene sowie die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes in Sachen „Kick-back“ bergen ein enormes Haftungspotenzial für Banken. Dies wird den Druck auf das Provisionsmodell in Deutschland weiter erhöhen.

Einen Systemwechsel im Sinne eines flächendeckenden Provisionsverbots halte ich vorerst jedoch aufgrund unserer starken deutschen Finanzlobby für unrealistisch.

Mit einer Neuregelung der Beweislastumkehr zugunsten des Anlegers, der Ausdehnung des Honoraranlageberatungsgesetzes auf den Versicherungsbereich und der steuerlichen Absetzbarkeit von Honoraren könnte die Bundesregierung indes deutliche Akzente für eine verbraucherfreundliche Finanzberatung setzen.

Interview: Julia Böhne

Foto: Urban Ruths

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das ist völliger Quatsch, das wird noch 20 Jahre dauern bis sich die Honorarberatung durchsetzt. Die Menschen sind noch nicht soweit für Beratung direkt zu zahlen.

    Kommentar von Jan Lanc — 29. Januar 2013 @ 19:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...