16. September 2013, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Unabhängigkeit ist Maklern sehr wichtig

Der Großteil der Makler will auch künftig unabhängig arbeiten, so ein Ergebnis der Maklertrendstudie der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft DRMM Maklermanagement AG. Um den gestiegenen Aufwand bewältigen zu können, schließen sie sich demnach aber verstärkt Pools an.

Maklertrendstudie: Unabhängigkeit ist Maklern sehr wichtig94 Prozent der Makler wollen unabhängig bleiben (Maklertrendstudie 2012: 97 Prozent), so die Studie. Gleichwohl organisieren sich Makler demnach in Verbänden (22 Prozent, 2012: 23 Prozent) oder schließen sich mit anderen Maklern zusammen (10 Prozent, 2012: 17 Prozent), um das komplexer gewordene Geschäft bewältigen zu können.

Maklerpool wird immer beliebter

Den größten Zuspruch haben der Studie zufolge Maklerpools, denen sich 76 Prozent der befragten Makler angeschlossen haben. Für die “Maklertrendstudie 2013/2014” wurden im Auftrag der DRMM Maklermanagement 300 Versicherungsexperten im gesamten Bundesgebiet von April bis Juli 2013 befragt.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Maklertrendstudie: Unabhängigkeit ist Maklern sehr wichtig

Quelle: DRMM Maklermanagement

Bei der Vertriebsunterstützung ist den Maklern die persönliche Betreuung vor Ort durch Maklerbetreuer mit hoher Fachkompetenz am wichtigsten (88 Prozent, 2012: 96 Prozent), so die Studie. Auf Platz zwei liegen demnach klare interne Strukturen und Zuständigkeiten in den Gesellschaften (79 Prozent, 2012: 90 Prozent). Ebenso wichtig sei Maklern zudem eine Experten-Hotline (79 Prozent, 2012: 89 Prozent).

Makler wollen neutrale Unterstützung

“Die beste Vertriebsunterstützung sind kurze Wege zu kompetenten Maklerbetreuern und Ansprechpartnern in den Fachabteilungen der Unternehmen. Makler wünschen in erster Linie neutrale Unterstützung für Kundenansprache und ganzheitliche Beratung”, sagt Helmut Kriegel, Vorstand der Maklermanagement.

Makler sind der Studie zufolge sehr stark an Seminaren interessiert, die anbieterunabhängige Fachthemen behandeln (77 Prozent, 2012: 87 Prozent) und an neutralem Material für die Kundenberatung (71 Prozent, 2012: 80 Prozent).

Hilfe bei Bestandspflege wird wichtiger

Den befragten Maklern seien darüber hinaus eine Unterstützung bei Bestandsbetreuung (75 Prozent) und Stornovorbeugung (67 Prozent) wichtiger als Vertriebshilfen für die Kundenakquise (41 Prozent). Im vergangenen Jahr erwarteten demnach noch mehr als zwei Drittel der Makler von den Versicherern Angebote, um neue Kunden zu gewinnen.

Seit einiger Zeit ist der Studie zufolge die Bestandspflege stärker in den Fokus rückt. In diesem Zusammenhang stehe auch der Wunsch von 62 Prozent der befragten Makler, bei der Wiederanlage abgelaufener Versicherungsverträge unterstützt zu werden (2012: 53 Prozent).

Seite zwei: Makler wollen Hilfe bei Nachfolgeplanung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...