6. November 2013, 14:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MLP kappt Prognose

Der Wieslocher Finanzdienstleister muss seine Erwartungen für 2013 deutlich zurückschrauben. Wie MLP mitteilt, könne man aufgrund der vorläufigen Eckdaten für die ersten neun Monate und der aktuellen Geschäftsentwicklung nicht an der bisherigen Prognose festhalten. In den ersten neun Monaten des Jahres hat sich der Gewinn halbiert.

MLP halbiert Gewinn

Aufrgund der vorläufigen Eckdaten für die ersten neun Monate und der aktuellen Geschäftsentwicklung, korrigiert MLP seine Prognose für 2013 nach unten.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2013 hat der Finanzdienstleister Gesamterlöse von 338,8 Millionen Euro (2012: 355,3 Millionen Euro) erzielt, so die vorläufigen Eckdaten. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) liegt demnach bei von 12,3 Millionen Euro. Das ist weniger als die Hälfte als im Vorjahreszeitraum (26,4 Millionen Euro).

Mit einem Ebit von 7,3 Millionen Euro (Q3 2012: 11,0 Millionen Euro) hat das dritte Quartal den bislang größten Teil im Jahresverlauf beigesteuert. Die Gesamterlöse sind gegenüber dem Vorquartal um sechs Prozent auf 114,5 Millionen Euro (Q2 2013: 107,9 Millionen Euro) gestiegen und liegen damit unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (Q3 2012: 121,5 Millionen Euro).

Aufgrund dieser Entwicklungen rechnet das MLP-Management nicht mehr damit, im Gesamtjahr 2013 ein Ebit von mindestens 65 Millionen Euro zu erzielen. Für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 hält der Finanzdienstleister weiterhin an einem Ebit-Zielkorridor von 65 bis 78 Millionen Euro fest.

Rückgange bei Altersvorsorge und Krankenversicherung

Seit September habe man eine Belebung gegenüber den Vormonaten verzeichnet, so MLP. Die Geschäftsentwicklung sei aber auch im Oktober und in den ersten Tagen des Novembers hinter der hohen Dynamik der Vorjahre zurückgeblieben. Gleichwohl sei die Zahl der Beratungsgespräche hoch. Dies schlägt sich laut MLP in einer erfreulichen Entwicklung in den Feldern Vermögensmanagement, Sachversicherung und Finanzierung nieder.

Deutliche Rückgänge muss MLP dagegen sowohl in der Altersvorsorge als auch in der Krankenversicherung verzeichnen. Für die Entwicklung in der Krankenversicherung macht der Finanzdienstleister vor allem die Zurückhaltung der Kunden aufgrund der noch offenen Fragen im Zuge der Regierungsbildung verantwortlich. In der Altersvorsorge führe das derzeitige Niedrigzinsumfeld, negative Berichterstattung über Lebensversicherungen und mögliche Steuererhöhungen nach der Wahl zu einer abwartenden Haltung.

Erfreulich bewertet MLP die Entwicklung der Verwaltungskosten, die in den ersten neun Monaten unter dem Wert des Vorjahres liegen. Die Beraterzahl ist demnach erneut leicht auf 1.996 gesunken (30. Juni 2013: 2.012).

MLP-Management erwartet 2013 “solide Gewinne”

“In der Bevölkerung hat sich erkennbar ein Altersvorsorgestau gebildet, der branchenweit zu einem deutlich geringeren Neugeschäft führt. Von dieser Entwicklung kann sich auch MLP nicht vollständig abkoppeln”, sagt Vorstandsvorsitzender Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

MLP habe jedoch schon in der Vergangenheit bewiesen, dass man mit schwierigen Marktphasen umgehen könne, so Schroeder-Wildberg weiter. Darauf habe man das Unternehmen in den vergangenen Jahren ausgerichtet. MLP ist demnach robust aufgestellt und werde auch 2013 solide Gewinne erwirtschaften.

Am 14. November 2013 präsentiert der Finanzdienstleister die detaillierten Ergebnisse des dritten Quartals und der ersten neun Monate 2013. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...