Anzeige
Anzeige
21. März 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir haben ein gemeinsames Ziel”

Oliver Lang, Vorstand des Maklerpools BCA, erklärt im Gespräch warum die neun Veranstalter der “Pools & Finance” am 23. April in Frankfurt trotz der gemeinsamen Messe Konkurrenten bleiben und welche Vorteile die Kooperation für Veranstalter, Aussteller und Messebesucher bietet.

Oliver Lang, BCA

Oliver Lang, BCA: “Das persönliche Gespräch vor Ort darf nicht zu kurz kommen, dafür haben die Aussteller gesorgt.”

Cash.-Online: Was werden die bestimmenden Themen der diesjährigen Messe sein? Gibt es Neuerungen?

Lang: Das Thema Nachhaltigkeit wird eine große Rolle spielen, der Kunde ist kritischer geworden und schließt nicht alles ab, ohne es vorher zu hinterfragen. Außerdem sind Finanzprodukte gefragt, die größtmögliche Sicherheit bieten. Der Kunde will überwiegend nicht spekulieren. Bei Versicherungen sind, diesen Trend sieht meine für Versicherungen verantwortliche Kollegin Jutta Krienke, vor allem Sachversicherungen im Fokus, sowie biometrische Risiken.

Schwerpunkt sind auch die Unterstützungsleistungen für den Makler bei seinem Tagesgeschäft, wie technisch einfache, aber umfassende IT-Lösungen, die für jedes Makler-Geschäftsmodell nutzbar sind. Darüber hinaus wird das Informationsangebot durch zahlreiche, kurzweilige Workshops ergänzt. Wir freuen uns besonders auf die beiden Hauptredner des Tages, den ehemaligen Wirtschaftsweisen Prof. Dr. Wolfgang Franz sowie den Manager der deutschen Fußballnationalmannschaft, Oliver Bierhoff.

Eine wesentliche Neuerung wid sein, daß sich jeder Veranstalter verpflichten mußte, für seine Partner eine eigene Vorabendveranstaltung zu organisieren. Unmittelbar nach Ausstellungsende findet die gemeinsame Abendveranstaltung, die spektakuläre „Pool Night“, statt.

 

Welche Synergieeffekte erhoffen Sie sich?

Der Erfolg der ersten Pools & Finance im letzten Jahr in Darmstadt zeigt den Bedarf nach einem eigenen Marktplatz für die Pools und Servicegesellschaften. Es ist die Komplexität des Angebots für den Makler, das diese Messe zu einem Ereignis macht. Der Makler bekommt an einem Tag, an einem Ort, seine tägliche Arbeit abgebildet, mit den aktuellen Antworten auf die Fragen der Zeit.

Darüber hinaus werden in zahlreichen Workshops und Einzelvorträgen punktgenau Informationen übermittelt, die jeder Makler für sein Tagesgeschäft benötigt. Der Makler kann sich also aussuchen, worüber er gezielt informiert werden will.

 

Wird es bei neun Veranstaltern auch Konkurrenz untereinander geben?

Konkurrenten bleiben wir auch weiterhin. Wir haben aber ein gemeinsames Ziel: Unsere Partner, viele Tausende an Maklern, fair, offen, umfassend und transparent zu betreuen und mit ihnen zusammenzuarbeiten. Diese Gemeinsamkeit schafft Brücken, auch über Wettbewerbsgrenzen hinweg.

 

Welche Vorteile enstehen für die Messebesucher durch die Zusammenarbeit?

Die Pools & Finance ist die richtige Antwort auf die Herausforderungen der Zeit. Diese Messe ist modern, anschaulich und informierend, sie gibt den Maklern Mehrwert. Eine Maklermesse sollte immer ein umfassendes Bild über die Bedürfnisse des Maklerkunden geben, außerdem sollten die Dienstleistungen, die der Makler zur Bewältigung seines Geschäfts braucht, abgebildet sein. Das persönliche Gespräch vor Ort darf nicht zu kurz kommen, dafür haben die Aussteller gesorgt. Hier sind wir als Veranstalter stolz, diesen Anspruch voll und ganz zu erfüllen.

 

Ist eine Kooperation der Veranstalter über die Pools & Finance hinaus geplant?

Trotz der gemeinsamen Messe bleiben wir Konkurrenten, die mit ihren unterschiedlichen Geschäftsmodellen Produkte und Serviceleistungen für ihre Partner zur Verfügung stellen. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, mit dem einen oder anderen Pool zu kooperieren, falls sich Angebote für unsere Partner sinnvoll ergänzen lassen.

 

Interview: Julia Böhne

Foto: BCA

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...