Anzeige
7. November 2013, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Herausgabepflicht von Provisionen bei freien Beratern?

Im Gegensatz zu Banken sind freie Berater, abgesehen von bestimmten Ausnahmefällen, nicht verpflichtet, Anleger ungefragt über die Provisionshöhe zu informieren.
Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Provisionen

Herausgabepflicht von erlangten Provisionen bestehe deshalb nicht, da der Berater davon ausgehe, dass der Anleger mit solchen Zahlungen rechne und diese daher billigt.


Freie Berater sind nach zwischenzeitlich gefestigter Rechtsprechung sowohl des dritten als auch des elften Zivilsenats des Bundesgerichtshofs (BGH) grundsätzlich nicht verpflichtet, Anleger ungefragt über die Höhe der erzielten Provision aufzuklären.

Bei gebotener typisierender Betrachtungsweise unterscheide sich hier eine Bank von einem freien Berater (vergleich hierzu: BGH, Urteil vom 03. März 2011 – Aktenzeichen: III ZR 170/10).

Ausnahme bei Beratungsdienstvertrag mit Vergütungsvereinbarung

Ausnahmen hiervon sind beispielsweise dann anzunehmen, wenn zwischen Kunden und freiem Berater ein als Dauerschuldverhältnis ausgestalteter Beratungsdienstvertrag mit Vergütungsvereinbarung bestand (so: Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart, Urteil vom 14. März 2010 – 13 U 42/09 – rechtskräftig) oder ein Finanz-Service-Vertrag mit vereinbarten Pauschalzahlungen bestand (OLG München, Urteil vom 12. November 2011 – 7 U 4798/09 – rechtskräftig).

Keine Herausgabepflicht von erlangten Provisionen

Bislang lediglich als obiter dictum entschieden hat der dritte Senat des BGH, dass eine Herausgabepflicht von erlangten Provisionen deshalb nicht bestehe, da der Berater davon ausgehe, dass der Anleger mit solchen Zahlungen rechne und diese daher billigt.

In zwei derzeit beim elften Zivilsenat am BGH anhängigen Verfahren (Aktenzeichen: XI ZR 45/12 und XI ZR 355/12) wird zur Frage der Wirksamkeit von Behaltensvereinbarungen bei Banken entschieden werden. Mit Spannung bleibt abzuwarten, wie der BGH entscheiden wird.

Rechtsanwalt Oliver Renner ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Lehrbeauftragter der Fachhochschule Schmalkalden und Dozent am Fortbildungsinstitut der RAK Stuttgart sowie stellvertretender Vorsitzender des Prüfungsausschusses „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“ der RAK Stuttgart. Seit 2009 ist er zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule Pforzheim und seit 2010 Geldwäschebeauftragter der RAK Stuttgart.

Foto: Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa hält Überschussbeteiligung konstant bei 2,9 Prozent

Die Axa Lebensversicherung AG und ihre Tochter, die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, haben als erste Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2019 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben bleibt die laufende Verzinsung bei 2,9 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...