10. Januar 2014, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Am 22. Januar ist der erste Termin zur Sachkundeprüfung gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) in diesem Jahr. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den überarbeiteten Rahmenplan veröffentlicht, der die Änderungen durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie berücksichtigt.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Der neue Rahmenplan berücksichtigt die Änderungen, die durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in das KAGB notwendig wurden.

Da das am 22. Juli 2013 in Kraft getretene Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) die Integration neuer Lernziele und -inhalte erforderte, ist der ursprüngliche Rahmenplan überarbeitet worden.

Alle Vermittler, die ab jetzt die Sachkundeprüfung “Finanzanlagenfachfrau/-mann” gemäß Paragraf 34f GewO ablegen möchten, werden nach dem überarbeiteten Rahmenplan geprüft. Die Zahl der Unterrichtseinheiten ist durch die neuen Inhalte nicht gestiegen. Der überarbeitete Rahmenplan ist auf der Internetseite des DIHK abrufbar.

Vermittler sollten Schulungsangebote prüfen

“Auch wer noch letztes Jahr mit seinem Vorbereitungskurs begonnen hat, wird nun nach dem neuen Rahmenstoffplan geprüft, wenn er ab Januar 2014 in die Prüfung geht. Entscheidend ist der Prüfungszeitpunkt”, erläutert Ronald Perschke, Vorstand des Berliner Schulungsanbieters Going Public.

Vermittler sollten daher bei der Auswahl ihres Schulungsanbieters darauf achten, dass dieser alle Änderungen vollständig in seine Prüfungsvorbereitung übernommen hat, so Perschke weiter.

Die bundeseinheitlichen Termine für die 34f-Sachkundeprüfung 2014: 19.März; 16.April; 18.Juni; 16.Juli; 17.September; 15.Oktober  und 26. November.

Knapp 40.000 registrierte Finanzanlagenvermittler

Laut der offiziellen Statistik des DIHK waren zu Ende 2013 39.911 Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO im Register eingetragen.

Es wurden 39.263 Erlaubnisse für die Vermittlung von Investmentfonds, 11.194 Erlaubnisse für die Vermittlung geschlossener Investmentvermögen sowie 6.370 Erlaubnisse zur Vermittlung von sonstigen Vermögensanlagen erteilt und eintragen.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Quelle: DIHK

Die Anzahl der registrierten Finanzanlagenvermittler hat sich im Vergleich zu Ende November 2013 um rund 1.000 erhöht. Die meisten Finanzanlagenvermittler sind nach wie vor in Bayern registriert, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wie ich an anderer Stelle bereits ausführlich darstellte, korrigierte der Gesetzgeber eine Lücke, in der gering qualifizierte Vermittler als sog. Abschlußvermittler eine Quasi-Vremögensverwaltung durchführen konnten, ohne den einschlägigen Bedingungen zu unterliegen. Vor Jahren hatte die BAFON bereits darauf hingewiesen, daß für die Abscghlußvermittlung unter der GewO nur ein geringer Spielraum bestehe. Wenn dies den wohl 25.000 Vermittlern nicht aufgefallen ist und sie sich deshalb nicht auf Änderungen vorbereiteten, bleibt daher rätselhaft. Für Aufregung besteht daher kein Grund. Die Präzisierung des Rechts war daher überfällig und konnte antizipiert werden. Ihrer Meinung kann daher – in diesem Punkt – nicht zugestimmt werden.

    Kommentar von Dr. W. P. Warth — 24. Juli 2014 @ 12:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...