10. Januar 2014, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Am 22. Januar ist der erste Termin zur Sachkundeprüfung gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) in diesem Jahr. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den überarbeiteten Rahmenplan veröffentlicht, der die Änderungen durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie berücksichtigt.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Der neue Rahmenplan berücksichtigt die Änderungen, die durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in das KAGB notwendig wurden.

Da das am 22. Juli 2013 in Kraft getretene Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) die Integration neuer Lernziele und -inhalte erforderte, ist der ursprüngliche Rahmenplan überarbeitet worden.

Alle Vermittler, die ab jetzt die Sachkundeprüfung “Finanzanlagenfachfrau/-mann” gemäß Paragraf 34f GewO ablegen möchten, werden nach dem überarbeiteten Rahmenplan geprüft. Die Zahl der Unterrichtseinheiten ist durch die neuen Inhalte nicht gestiegen. Der überarbeitete Rahmenplan ist auf der Internetseite des DIHK abrufbar.

Vermittler sollten Schulungsangebote prüfen

“Auch wer noch letztes Jahr mit seinem Vorbereitungskurs begonnen hat, wird nun nach dem neuen Rahmenstoffplan geprüft, wenn er ab Januar 2014 in die Prüfung geht. Entscheidend ist der Prüfungszeitpunkt”, erläutert Ronald Perschke, Vorstand des Berliner Schulungsanbieters Going Public.

Vermittler sollten daher bei der Auswahl ihres Schulungsanbieters darauf achten, dass dieser alle Änderungen vollständig in seine Prüfungsvorbereitung übernommen hat, so Perschke weiter.

Die bundeseinheitlichen Termine für die 34f-Sachkundeprüfung 2014: 19.März; 16.April; 18.Juni; 16.Juli; 17.September; 15.Oktober  und 26. November.

Knapp 40.000 registrierte Finanzanlagenvermittler

Laut der offiziellen Statistik des DIHK waren zu Ende 2013 39.911 Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO im Register eingetragen.

Es wurden 39.263 Erlaubnisse für die Vermittlung von Investmentfonds, 11.194 Erlaubnisse für die Vermittlung geschlossener Investmentvermögen sowie 6.370 Erlaubnisse zur Vermittlung von sonstigen Vermögensanlagen erteilt und eintragen.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Quelle: DIHK

Die Anzahl der registrierten Finanzanlagenvermittler hat sich im Vergleich zu Ende November 2013 um rund 1.000 erhöht. Die meisten Finanzanlagenvermittler sind nach wie vor in Bayern registriert, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wie ich an anderer Stelle bereits ausführlich darstellte, korrigierte der Gesetzgeber eine Lücke, in der gering qualifizierte Vermittler als sog. Abschlußvermittler eine Quasi-Vremögensverwaltung durchführen konnten, ohne den einschlägigen Bedingungen zu unterliegen. Vor Jahren hatte die BAFON bereits darauf hingewiesen, daß für die Abscghlußvermittlung unter der GewO nur ein geringer Spielraum bestehe. Wenn dies den wohl 25.000 Vermittlern nicht aufgefallen ist und sie sich deshalb nicht auf Änderungen vorbereiteten, bleibt daher rätselhaft. Für Aufregung besteht daher kein Grund. Die Präzisierung des Rechts war daher überfällig und konnte antizipiert werden. Ihrer Meinung kann daher – in diesem Punkt – nicht zugestimmt werden.

    Kommentar von Dr. W. P. Warth — 24. Juli 2014 @ 12:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...