10. Januar 2014, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Am 22. Januar ist der erste Termin zur Sachkundeprüfung gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) in diesem Jahr. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den überarbeiteten Rahmenplan veröffentlicht, der die Änderungen durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie berücksichtigt.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Der neue Rahmenplan berücksichtigt die Änderungen, die durch die Umsetzung der AIFM-Richtlinie in das KAGB notwendig wurden.

Da das am 22. Juli 2013 in Kraft getretene Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFM-Umsetzungsgesetz) in das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) die Integration neuer Lernziele und -inhalte erforderte, ist der ursprüngliche Rahmenplan überarbeitet worden.

Alle Vermittler, die ab jetzt die Sachkundeprüfung “Finanzanlagenfachfrau/-mann” gemäß Paragraf 34f GewO ablegen möchten, werden nach dem überarbeiteten Rahmenplan geprüft. Die Zahl der Unterrichtseinheiten ist durch die neuen Inhalte nicht gestiegen. Der überarbeitete Rahmenplan ist auf der Internetseite des DIHK abrufbar.

Vermittler sollten Schulungsangebote prüfen

“Auch wer noch letztes Jahr mit seinem Vorbereitungskurs begonnen hat, wird nun nach dem neuen Rahmenstoffplan geprüft, wenn er ab Januar 2014 in die Prüfung geht. Entscheidend ist der Prüfungszeitpunkt”, erläutert Ronald Perschke, Vorstand des Berliner Schulungsanbieters Going Public.

Vermittler sollten daher bei der Auswahl ihres Schulungsanbieters darauf achten, dass dieser alle Änderungen vollständig in seine Prüfungsvorbereitung übernommen hat, so Perschke weiter.

Die bundeseinheitlichen Termine für die 34f-Sachkundeprüfung 2014: 19.März; 16.April; 18.Juni; 16.Juli; 17.September; 15.Oktober  und 26. November.

Knapp 40.000 registrierte Finanzanlagenvermittler

Laut der offiziellen Statistik des DIHK waren zu Ende 2013 39.911 Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis gemäß Paragraf 34f GewO im Register eingetragen.

Es wurden 39.263 Erlaubnisse für die Vermittlung von Investmentfonds, 11.194 Erlaubnisse für die Vermittlung geschlossener Investmentvermögen sowie 6.370 Erlaubnisse zur Vermittlung von sonstigen Vermögensanlagen erteilt und eintragen.

Sachkundeprüfung: DIHK veröffentlicht neuen Rahmenplan

Quelle: DIHK

Die Anzahl der registrierten Finanzanlagenvermittler hat sich im Vergleich zu Ende November 2013 um rund 1.000 erhöht. Die meisten Finanzanlagenvermittler sind nach wie vor in Bayern registriert, gefolgt von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. (jb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Wie ich an anderer Stelle bereits ausführlich darstellte, korrigierte der Gesetzgeber eine Lücke, in der gering qualifizierte Vermittler als sog. Abschlußvermittler eine Quasi-Vremögensverwaltung durchführen konnten, ohne den einschlägigen Bedingungen zu unterliegen. Vor Jahren hatte die BAFON bereits darauf hingewiesen, daß für die Abscghlußvermittlung unter der GewO nur ein geringer Spielraum bestehe. Wenn dies den wohl 25.000 Vermittlern nicht aufgefallen ist und sie sich deshalb nicht auf Änderungen vorbereiteten, bleibt daher rätselhaft. Für Aufregung besteht daher kein Grund. Die Präzisierung des Rechts war daher überfällig und konnte antizipiert werden. Ihrer Meinung kann daher – in diesem Punkt – nicht zugestimmt werden.

    Kommentar von Dr. W. P. Warth — 24. Juli 2014 @ 12:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Time to say goodbye – Der Brexit und die Folgen für Versicherungskunden

Der 31. Januar 2020 ist ein historisches Datum: Großbritannien verlässt die Europäische Union. Der GDV erklärt, welche Änderungen der Brexit für Versicherungskunden mit sich bringt.

mehr ...

Immobilien

Altmaier und Seehofer reden Klartext zu Enteignungen und Mietendeckel

Im Rahmen des Neujahresempfangs der Verbände im Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, haben sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesbauminister Horst Seehofer am Dienstagabend klar für die Soziale Marktwirtschaft und ebenso unmissverständlich gegen Mietendeckel, Bodenwertsteuer und Enteignung ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose wieder an

Im vergangenen Jahr hat die deutsche Wirtschaft merklich an Tempo verloren, der Konjunkturboom ist damit vorerst vorbei. Vor allem der Export schwächelt. Wie geht es weiter?

mehr ...

Berater

Trendwende eingeläutet? Mehr Wechsler von der GKV in die PKV

Im vergangenen Jahr wechselten erneut mehr Menschen aus der gesetzlichen in die private Krankenversicherung. Der Verband der privaten Krankenversicherer (PKV-Verband) sieht eine Trendwende. Eine hohe Nachfrage melden die privaten Krankenversicherer auch bei den Zusatzversicherungen und insbesondere in der betrieblichen Krankenversicherung. Der Trend zur privaten Zusatzabsicherung im Gesundheitswesen hält an. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Asuco: Zweitmarkt-Investitionen ohne Zweitmärkte

2019 gelang dem Vermögensanlagen-Anbieter Asuco nach eigenen Angaben ein neuer Rekord bei den Investitionen am Zweitmarkt geschlossener Immobilienfonds. Nur ein winziger Teil davon kam über öffentliche Handelsplattformen. Das Neugeschäft lief derweil weiter gut.

mehr ...

Recht

Autokredit: Landgericht Ravensburg bremst Bundesgerichtshof aus

Das Landgericht Ravensburg hat mit Beschluss vom 07.01.2020 – AZ. 2 O 315/19 – dem Europäischen Gerichtshof im Zusammenhang mit dem Widerruf eines Autokredits Fragen zur Auslegung der Europäischen Richtlinie vorgelegt. Es geht hierbei u.a. um die Frage, ob und wie beispielsweise Verzugszinsen in einem Verbraucherdarlehen anzugeben sind. Ein Kommentar von Oliver Renner, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in der Kanzlei Rechtsanwälte Wüterich Breucker.

mehr ...