27. Oktober 2014, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schreckgespenst Altersarmut: Nur jeder zweite Jugendliche baut vor

Ein amerikanisches Sprichwort trifft die eklatanten Probleme deutscher Altersvorsorge besonders gut. “Zukunft ist die Zeit, in der Du bereust, dass Du das, was Du heute tun kannst, nicht getan hast”, lautet die weise Erkenntnis aus Übersee.

Die Weirich-Kolumne

Altersarmut

“Die mangelnde Bereitschaft zu intelligenter Alterssicherung hängt auch mit der Unsicherheit über den richtigen Weg zusammen.”

Betrachtet man die jüngsten Ergebnisse des Vermögensbarometers des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, so trifft jeder Zweite der befragten 14- bis 29-Jährigen keine Maßnahmen zur Absicherung der finanziellen Zukunft.

Die Verdrängung des Alters, das noch früh genug kommt, ist bei Jugendlichen nicht neu. Ein schickes Auto, ein neues Smartphone, eine teure Reise – viele fragen sich, was die Welt kostet. Neu ist freilich der aufsehenerregende Anstieg der Sorglosigkeit junger Leute.

Noch im vergangenen Jahr hatte nur jeder Vierte erklärt, langfristig keinen Sparbeitrag zur Gestaltung seiner eigenen Zukunft zu leisten. Dass die Zahl jener einkommensschwachen Personen und Haushalte, die sich das Sparen zum Vermögensaufbau nicht leisten können, ebenfalls zunimmt, ist nicht minder alarmierend, steht aber auf einem anderen Blatt.

Verkehrte Bewusstseinsbildung

Nirgendwo in Europa sind die Menschen im Schnitt älter als in Deutschland und in der Welt werden wir nur von Japan übertroffen. Mehr als 20 Prozent der Gesamtbevölkerung ist über 65 Jahre alt, “Super-Ager” werden solche Nationen innerhalb der Vereinten Nationen genannt.

Angesichts des erheblich gestiegenen und weiter wachsenden medizinischen Fortschritts hat jedes zweite heute Neugeborene die Chance, über 90 Jahre alt zu werden. In einer solchen Situation ist es eigentlich die Aufgabe verantwortlicher Politik, die Bürger auf die schwierigen Herausforderungen aufmerksam zu machen und sie auf die Notwendigkeit von umfassender privater Vorsorge neben dem in der Regel nicht ausreichenden gesetzlichen Anspruch hinzuweisen.

Seite zwei: Unsicherheit über den richtigen Weg

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...