Anzeige
Anzeige
7. Juli 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon veräußert Bit-Treuhand

Aragon verkauft sämtliche Ihrer Aktien an der Bit Beteiligungs- und Investitions- Treuhand AG an den Allein-Vorstand und Minderheitsaktionär Sascha Sommer.

SaschaSommer750 in Aragon veräußert Bit-Treuhand

Sascha Sommer, Bit Treuhand, ist künftig Allein-Aktionär der Gesellschaft.

Im Wege eines Management-Buy-Outs erwarb dieser die von Aragon gehaltenen Geschäftsanteile und ist künftig Allein-Aktionär der Gesellschaft. Die Transaktion ist sofort wirksam, über den Kaufpreis und sonstige Vertragsdetails wurde Stillschweigen vereinbart.

Konzentration auf Kernbeteiligungen

Mit dem Verkauf der BIT hat das Aragon-Management die seit 2012 verfolgte Strategie der Konzentration auf die Kernbeteiligungen konsequent umgesetzt. Die Konzernverschlankung der Aragon AG ist damit abgeschlossen. Jung, DMS & Cie. und die FiNUM-Gruppe bilden die Basis für künftiges ertragreiches Wachstum.

“Wir freuen uns, dass wir mit dem Verkauf der BIT unseren Konzernumbau erfolgreich abschließen konnten”, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der Aragon AG, die jüngste Transaktion. “Aragon hat von nun an nur noch zwei Ziele: Erstens wollen wir uns auf die weitere Entwicklung des führenden Maklerpools Jung, DMS & Cie. konzentrieren und zweitens mit der FiNUM-Gruppe ein führendes Beratungsunternehmen für anspruchsvolle und vermögende Privatkunden aufbauen. Diese Fokussierung sollte sich auch bald in den Ertragszahlen ablesen lassen”.

Kooperation zwischen BIT und den Aragon-Töchtern bleibt erhalten

“Besonders freut mich, dass trotz des MBO die Kooperation zwischen BIT und den Aragon-Töchtern langfristig erhalten bleibt”, ergänzt der Käufer Sascha Sommer. “Wir bleiben also geschäftlich eng verbunden und werden für die Aragon-Töchter auch weiterhin die Absätze geschlossener Fonds und Direktinvestments abwickeln.”

Foto: JDC

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...