3. Dezember 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Bankenprotokoll pusht Qualität der Beratung nicht

Sechs von zehn Bundesbürgern sehen in den seit Januar 2010 vorgeschriebenen Beratungsprotokollen kein geeignetes Instrument zur Verbesserung der Bankenberatung, so eine aktuelle Umfrage. 36 Prozent lesen sich das Papier demnach noch nicht einmal durch.

Beratungsprotokoll-Bankberatung in Umfrage: Bankenprotokoll pusht Qualität der Beratung nicht

Dokumentationspflicht: Zu wenig Zeit für Beratung?

Das sind die Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro für die 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

Dabei wissen die Bundesbürger eine gute Anlageberatung grundsätzlich sehr zu schätzen, so die Umfrage: Mehr als 80 Prozent halten sie in Zeiten niedriger Zinsen für wichtiger denn je. Jedoch ohne das von vielen Seiten als zu bürokratisch kritisierte Protokoll. Eine vom Gesetzgeber geplante Übertragung auf Immobilienkredite sei daher grundsätzlich kritisch zu sehen.

Zu wenig Zeit für Beratung

47 Prozent der Befragten beklagen, dass die Bankmitarbeiter weniger Zeit für die eigentliche Beratung haben, weil der Aufwand für die Dokumentationspflichten sehr hoch ist. Junge Bundesbürger zwischen 18 und 34 Jahren bemängeln diesen Umstand viel häufiger als ältere (18 – 34 Jahre: 56 Prozent, 35 – 54 Jahre: 49 Prozent, über 55 Jahre: 39 Prozent).

Obwohl für das Protokoll maßgebliche Informationen über die persönliche Finanzsituation eingeholt werden müssen, kennen die Banken nach Ansicht von zwei Drittel der Befragten ihre Kunden zu wenig, um wirklich passgenaue Geldanlagen zu empfehlen.

“Beratungsprotokoll entrümpeln”

“Der Gesetzgeber sollte Ernst machen und das bürokratische Beratungsprotokoll entrümpeln”, sagt Shirin Sommer, Consultant bei Cofinpro. “Es spricht für sich, dass mehr als jeder zweite 18- bis 34-Jährige und immerhin noch jeder vierte über 55-Jährige das Protokoll komplett ignorieren. Transparenz und Verständnis beim Verbraucher werden auf diesem Wege nicht erreicht.

Nach Überzeugung von 58 Prozent der Bundesbürger wird auch die geplante Ausweitung der Dokumentationsanforderungen auf den Immobilienkredit-Bereich nicht zu einer besseren Beratung beim Haus- oder Wohnungskauf führen. Spätestens bis März 2016 muss die europäische Wohnimmobilienkreditrichtlinie in deutsches Recht umgesetzt werden. Sie umfasst neben einem Produktinformationsblatt (bei Krediten: ESIS) de facto auch die Pflicht einer Beratungsdokumentation.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Wohnen: Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

Abseits von Frankfurt und Wiesbaden zählt Mainz mittlerweile als beliebter Wohn- und Arbeitsstandort. So führt die hohe Nachfrage nach Wohnimmobilien aktuell zu einer Knappheit des Angebots an Eigentumswohnungen. Wo es Käufer am Liebsten hinzieht.

mehr ...

Investmentfonds

Volatile Märkte: Anleger haben gelernt

Im vierten Quartal 2018 brachen die Kurse an den Finanzmärkten ein. Der Markt reagierte auf die erhöhte Volatilität, indem das Risikoprofil der Investments angepasst wurden. Dies zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die mehr als 25.000 Teilnehmer in 32 Ländern befragt wurden.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...