12. November 2014, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokoll: AfW kritisiert VZBV-Entwurf

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) hält den aktuellen Entwurf des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) für Beratungsprotokolle für mangelhaft. Grundsätzlich unterstütze der Verband die Idee, konkrete Mindeststandards für ein Beratungsprotokoll zu setzen.

AfW: Entwurf der Verbraucherzentralen für Beratungsprotokolle mangelhaft

Norman Wirth: “Die Vorlage des VZBV ist nicht an der aktuellen, verbraucherschützenden Gesetzeslage orientiert. Ich würde keinem Vermittler empfehlen, damit zu arbeiten.”

“Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht”,  kommentiert der geschäftsführende AfW-Vorstand Rechtsanwalt Norman Wirth den VZBV-Entwurf eines Beratungsprotokolls in der Wertpapierberatung. Die Verbraucherschützer hatten im Zusammenhang mit dem Symposium des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) einen Entwurf für standardisierte Beratungsprotokolle im Finanzanlagenbereich vorgelegt.

Entwurf nicht an aktueller Gesetzeslage orientiert

Zwar unterstützt der AfW in einer aktuellen Pressemitteilung ausdrücklich die Grundidee, konkrete Mindeststandards für ein Beratungsprotokoll zu setzen. Den vom VZBV vorgelegten Entwurf bezeichnet der AfW jedoch als “etwas schlicht” und verweist darauf, dass in der Vergangenheit professionelle Arbeitsgruppen und Initiativen der Versicherungs- und Finanzbranche, oft in Kooperation mit Wissenschaftlern, an der Vereinfachung und Vereinheitlichung der Dokumentationsvorgaben gearbeitet hätten.

“Hier wird versucht das Fahrrad nochmal zu erfinden – zu einer Zeit, da längst hervorragende, übersichtliche Vorlagen existieren”, so Wirth. Das Problem liege aktuell nicht bei fehlenden guten Dokumentationsvorlagen, sondern in der Frage, wie diese Vorlagen angewandt und ausfüllt werden. “Die Vorlage des VZBV ist nicht an der aktuellen, verbraucherschützenden Gesetzeslage orientiert. Ich würde keinem Vermittler empfehlen, damit zu arbeiten”, so der AfW-Vorstand.

Als beispielhaften Kritikpunkte am VZBV-Entwurf zu Beratungsprotokollen nennt der AfW den Sprachstil. So verwende das Protokoll wahllos die ich-Form des Kunden, die ich-Form des Beraters und die Sprache eines moderierenden Dritten. “Verständlichkeit für den Kunden geht anders”, so Wirth. Zudem werde der Kunde mehrfach nach dem Anlagezweck gefragt. Auch bezüglich des Risikoprofils sieht der Verband Defizite. So werde der Kunde an keiner Stelle nach seinen Kenntnissen und Erfahrungen in Kapitalanlagen befragt.

 

Seite zwei: AfW bietet den Verbraucherschützern Unterstützung an

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ein Kannibale in der Altervorsorge? DIA kritisiert CDA-Vorsorgevorschlag

Der Arbeitnehmerflügel der CDU möchte ein neues staatlich organisiertes Standardvorsorgeprodukt nach dem Vorbild des baden-württembergischen Vorsorgekontos oder der hessischen Deutschlandrente – als neue Benchmark für die bisherigen Angebote der privaten Altersvorsorge. DIA-Sprecher Klaus Morgenstern spricht von einer neuen Pflichtvorsorge für Arbeitnehmer und einer Sonderbehandlung für Beamte und warnt vor den Folgen.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...