12. November 2014, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokoll: AfW kritisiert VZBV-Entwurf

Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW) hält den aktuellen Entwurf des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) für Beratungsprotokolle für mangelhaft. Grundsätzlich unterstütze der Verband die Idee, konkrete Mindeststandards für ein Beratungsprotokoll zu setzen.

AfW: Entwurf der Verbraucherzentralen für Beratungsprotokolle mangelhaft

Norman Wirth: “Die Vorlage des VZBV ist nicht an der aktuellen, verbraucherschützenden Gesetzeslage orientiert. Ich würde keinem Vermittler empfehlen, damit zu arbeiten.”

“Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht”,  kommentiert der geschäftsführende AfW-Vorstand Rechtsanwalt Norman Wirth den VZBV-Entwurf eines Beratungsprotokolls in der Wertpapierberatung. Die Verbraucherschützer hatten im Zusammenhang mit dem Symposium des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) einen Entwurf für standardisierte Beratungsprotokolle im Finanzanlagenbereich vorgelegt.

Entwurf nicht an aktueller Gesetzeslage orientiert

Zwar unterstützt der AfW in einer aktuellen Pressemitteilung ausdrücklich die Grundidee, konkrete Mindeststandards für ein Beratungsprotokoll zu setzen. Den vom VZBV vorgelegten Entwurf bezeichnet der AfW jedoch als “etwas schlicht” und verweist darauf, dass in der Vergangenheit professionelle Arbeitsgruppen und Initiativen der Versicherungs- und Finanzbranche, oft in Kooperation mit Wissenschaftlern, an der Vereinfachung und Vereinheitlichung der Dokumentationsvorgaben gearbeitet hätten.

“Hier wird versucht das Fahrrad nochmal zu erfinden – zu einer Zeit, da längst hervorragende, übersichtliche Vorlagen existieren”, so Wirth. Das Problem liege aktuell nicht bei fehlenden guten Dokumentationsvorlagen, sondern in der Frage, wie diese Vorlagen angewandt und ausfüllt werden. “Die Vorlage des VZBV ist nicht an der aktuellen, verbraucherschützenden Gesetzeslage orientiert. Ich würde keinem Vermittler empfehlen, damit zu arbeiten”, so der AfW-Vorstand.

Als beispielhaften Kritikpunkte am VZBV-Entwurf zu Beratungsprotokollen nennt der AfW den Sprachstil. So verwende das Protokoll wahllos die ich-Form des Kunden, die ich-Form des Beraters und die Sprache eines moderierenden Dritten. “Verständlichkeit für den Kunden geht anders”, so Wirth. Zudem werde der Kunde mehrfach nach dem Anlagezweck gefragt. Auch bezüglich des Risikoprofils sieht der Verband Defizite. So werde der Kunde an keiner Stelle nach seinen Kenntnissen und Erfahrungen in Kapitalanlagen befragt.

 

Seite zwei: AfW bietet den Verbraucherschützern Unterstützung an

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...