Anzeige
1. Juli 2014, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Söhne Pohls treten Nachfolge an

Nach dem Tod von Professor Dr. Reinfried Pohl übernehmen seine Söhne Andreas und Reinfried die Leitung des Frankfurter Allfinanzvertriebs Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Andreas Pohl wird Vorstandsvorsitzender.

DVAG gibt Nachfolge Pohls bekannt

Andreas und Reinfried Pohl treten als gleichberechtigte Geschäftsführer der DVAG Holding die Nachfolge ihres verstorbenen Vaters an.

Anlässlich einer Veranstaltung von Führungskräften der DVAG in Marburg gab der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Friedrich Bohl, heute die Entscheidung des Aufsichtsrates über die Nachfolge des verstorbenen Gründers und Vorstandsvorsitzenden der DVAG, Professor Dr. Reinfried Pohl, bekannt. Pohl war am 12. Juni im Alter von 86 Jahren verstorben.

Gleichberechtigte Geschäftsführer der Holding

Der Aufsichtsratsvorsitzende teilte mit, dass Andreas Pohl (Jahrgang 1964) und Reinfried Pohl (Jahrgang 1959) zukünftig als gleichberechtigte Geschäftsführer und Gesellschafter die Deutsche Vermögensberatung Holding in Marburg, die sich zu 100 Prozent im Besitz der Familie Pohl befindet, leiten werden.

Die Holding hält die Mehrheit (60 Prozent) an der DVAG in Frankfurt. Damit sei sichergestellt, dass die Eigenständigkeit der DVAG als Familienunternehmen weiterhin gewahrt bleibt.

Andreas Pohl übernimmt Vorstandsvorsitz

Andreas Pohl werde darüber hinaus – wie schon sein Vater – den Vorsitz des Vorstandes der DVAG in Frankfurt übernehmen, heißt es ins einer Unternehmensmitteilung. Reinfried Pohl wird demnach weiterhin als Generalbevollmächtigter seine Aufgaben innerhalb der DVAG wahrnehmen.

Als Geschäftsführer der Holding werde er die Bereiche Kapitalanlagen, Steuern und Controlling im Konzern verantworten. Andreas und Reinfried Pohl sind seit 1984 in der DVAG tätig, seit 1991 sind beide Generalbevollmächtigte. (jb)

Foto: DVAG

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Eigenständigkeit bleibt gewahrt, das klingt echt gut. Ist nicht die Generali der einzige Produktgeber? Es wird einfach etwas falsches suggeriert.

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juli 2014 @ 16:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...