Anzeige
12. August 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauen Sie Netzwerkpartner auf

Wenn der Verkäufer vor und während der Verhandlung wüsste, dass und wie sich der Einkäufer bereits entschieden hat, würde dies seine Verhandlungsposition entscheidend stärken. Aber ist das überhaupt möglich?

Gastbeitrag von Lothar Stempfle, Coach und Verkaufstrainer

Einkäufer

Wer auf langfristig ausgebaute Netzwerkpartnerschaften setzt hat die Nase vorn.

Verkäufer Henning Schmidt sitzt mit dem Einkäufer Martin Müller zusammen. Er hat ein erfolgversprechendes Angebot an den neuen Interessenten abgegeben und scheint sich auf einem guten Weg zu befinden. Doch dann der Schock, der Einkäufer sagt: “Herr Schmidt, wir möchten das Projekt grundsätzlich mit Ihnen stemmen. Allerdings liegen Sie 20 Prozent über dem Preis unseres aktuellen Partners. Wenn Sie auf dessen Preis eingehen, kommen wir zusammen. Sonst nicht!”

Die Macht des Verkäufers

Die meisten Verkäufer würden sich jetzt auf eine Preisverhandlung einlassen, dem Einkäufer entgegenkommen und Zugeständnisse machen. Ergebnis: Auftrag gewonnen, Gewinnmarge jedoch reduziert, wieder mal nachgegeben. Das ist kein zufriedenstellendes Verhandlungsergebnis.

Henning Schmidt geht anders vor. Er hat mit seinem Vertriebsleiter ein Minimumziel vereinbart, das er keinesfalls unterschreiten wird. So viel Selbstbewusstsein muss sein. Schmidt hat mit dem Chef den Walk-away-Punkt definiert – im Gespräch mit dem Einkäufer kommuniziert er aber eben diesen Punkt nicht.

Vielmehr geht er auf dessen Hinweis, den Preis doch um mindestens 20 Prozent zu reduzieren, nicht ein, sondern stellt den Nutzen der Problemlösung vor, den er und sein Unternehmen zu bieten haben. Bestenfalls zeigt er bei einem eher untergeordneten Punkt Entgegenkommen.

Verhandlungen auf Augenhöhe

Henning Schmidt weiß: Er darf seine Macht nicht überschätzen – er darf sie aber auch nicht unterschätzen. Und tatsächlich: Einkäufer Martin Müller weicht von seiner harten 20-Prozent-Forderung ab, der Verhandlungskampf beginnt von Neuem. Was ist da passiert? Woher nimmt Henning Schmidt das Selbstbewusstsein, zu seinem Preis zu stehen, ihn aktiv und offensiv, zuweilen gar provokativ zu verteidigen?

Sein Preis-Selbstbewusstsein speist sich aus mehreren Quellen. Natürlich: Er ist von der Qualität seines Produktes überzeugt, er ist sich sicher, dem Einkäufer eine bessere Lösung für dessen Engpassproblem bieten zu können als der Wettbewerb. Schmidt ist Verkäufer aus Leidenschaft, er identifiziert sich mit seiner Tätigkeit, seinem Arbeitgeber und seinem Produkt. Das allerdings leisten mittlerweile viele seiner Konkurrenten.

Seite zwei: Preisverhandlung quasi unnötig

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Die Kälte kommt – so vermeiden Sie Frostschäden

Bislang waren der Norden und Westen Deutschlands von Schnee und Eis verschont. Doch nun droht auch hier eine frostige Phase. Für Hausbesitzer und Mieter heißt es obacht. Denn wenn Wasser in Heizungs- oder Trinkwasserleitungen gefriert, können die Rohre platzen. Urteile zeigen, wer nicht aufpasst, bleibt auf den Frostschäden sitzen. Doch selbst gefrorene Leitungen lassen sich auftauen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt Kitzbühel: Spitzenpreise bei 30 Millionen Euro

Kitzbühel zählt zu einem der weltweit bekanntesten und exklusivsten Skiorte. Die österreichische Wintersportstadt in der Nähe der Metropolregion München ist ein attraktiver Immobilienstandort. Deshalb bleibt die Nachfrage nach Ferienobjekten und Zweitwohnsitzen in der Kitzbüheler Region ungebrochen hoch.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...