5. August 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase führt elektronische Unterschrift ein

Die European Bank for Financial Services (Ebase) akzeptiert ab sofort die elektronische Unterschrift. Zunächst können angeschlossene Partner Depoteröffnungen für das “Ebase Investment Depot” papierlos abwickeln. Ebase plant, die elektronische Abwicklung demnächst auch für weitere Produkte zu ermöglichen.

Elektronische Unterschrift: Ebase akzeptiert paipierlose Depoteröffnung

Elektronische Unterschrift: Die papierlose Depoteröffnung soll Vermittlern als medienbruchfreier Prozess Zeitersparnis und Arbeitserleichterung bieten.

Die weitere Planung sieht laut der Aschheimer Direktbank vor, die Akzeptanz der elektronischen Unterschrift auf zusätzliche Produkte und Formulare auszuweiten, darunter das “Ebase Managed Depot” und das “Ebase Wertpapierdepot”. Schon jetzt kann die Eröffnung eines Investment Depots inklusive Sparplan, VL-Vertrag oder Einmalanlage mit elektronischer Unterschrift via Tablet oder Smartphone erfolgen.

Arbeitserleichterung und Zeitersparnis

Durch die Einführung der elektronischen Unterschrift will Ebase den Vermittlern Zeitersparnis und Arbeitserleichterung zugleich bieten. “Die Digitalisierung schreitet in vielen Lebensbereichen voran. Für uns ist es selbstverständlich, neue Entwicklungen gewinnbringend für unsere Partner einzusetzen”, erläutert Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase.

Um das neue Verfahren der elektronischen Unterschrift nutzen zu können, müssen Vertriebspartner laut Ebase zunächst eigenständig einen Signaturanbieter auswählen und anschließend eine vertragliche Vereinbarung mit der Direktbank schließen. Nachdem eine sichere Infrastruktur zwischen der hausinternen Softwarelösung des Vertriebspartners und den Systemen der Ebase aufgebaut wurde, können elektronische Dokumente übertragen werden. Erste Gespräche mit Vertrieben laufen laut Ebase bereits. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...