Anzeige
Anzeige
16. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Ihren Erfolg ist nur einer verantwortlich – Sie selbst!

Was macht uns wirklich erfolgreich? Die tolle Ausbildung? Das geerbte Startkapital? Zu jedem dieser Erfolgsfaktoren gibt es Gegenbeispiele: Menschen, die es ohne akademischen Titel, finanzielles Polster oder die richtigen Kontakte bis ganz nach oben geschafft haben. Der wahre Erfolgsmotor liegt in uns selbst. Drei Strategien für alle, die noch erfolgreicher werden wollen!

Die Rankel-Kolumne

Erfolg

“Erst wenn ein Mensch weiß, was er will, ist er von anderen nicht mehr manipulierbar.”

Strategie 1: Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Leben!

In meinen Seminaren und Vorträgen lerne ich sehr viele Menschen kennen – Erfolgreiche, Erfolgsverwöhnte und solche mit Dauerpechsträhnen. Was unterscheidet diese Menschen? Glück? Zufall? Der wesentliche Unterschied liegt woanders: Die Erfolgsverwöhnten nehmen ihr Leben in die Hand. Sie schauen, welche Karten ihnen das Schicksal zuteilt – und dann entscheiden sie, wie sie damit spielen. Sie verschwenden keine Zeit mit Jammern und Klagen.

Denn solange man jammert, handelt man nicht – man sucht Schuldige. Und schuld sind im Zweifelsfall immer die anderen, die Kollegen, die Umstände, der Markt, “die Gesellschaft”.

Ich weiß, das klingt hart. Und natürlich gibt es unglückliche Zufälle oder auch Pech. Beides können wir nicht beeinflussen. Doch von wenigen Extremfällen abgesehen, ist beides im Leben ziemlich gleichmäßig verteilt. Sie haben gelegentlich Pech, ich habe manchmal Pech und Ihr Nachbar oder Wettbewerber auch.

Wie kommt es dann, dass manche Menschen ständig und immer wieder unter unfreundlichen Kollegen, schwierigen Kunden oder harten Wettbewerbern leiden – und andere nie? Vielleicht weil die einen darauf warten, dass das Leben sich ändert. Und die anderen dafür sorgen, dass das tatsächlich passiert.

Wer die Schuld bei anderen sucht, gibt die Verantwortung für sein Leben ab. Setzen Sie lieber auf Selbstverantwortung. Denn Ihre Umstände mit Sicherheit zum Besseren wenden kann nur einer: Sie selbst.

Strategie 2: Passen Sie auf, was Sie denken!

Das Match wird zwischen den Ohren entschieden, sagte Boris Becker mal, als er noch in aller Welt für seine Leistungen auf dem Tennisplatz bewundert wurde. Was heißt das? Jeder Aktion geht ein Gedanke voraus. Alles – wirklich alles – entsteht im Kopf.

Daraus folgt zwingend: Der Geist steht über der Materie, das nicht Greifbare über dem Greifbaren. Gewonnen wird im Kopf! Das klingt Ihnen zu esoterisch? Dann formuliere ich es handfester, mit dem Vier-Phasen-Modell. Die vier Phasen sind:

Gedanke -> Wort -> Tat -> Resultat

Ein Architekt, der ein Haus baut, entwickelt zunächst eine gedankliche Vorstellung vom Gebäude. Dann bespricht er seine Gedanken mit dem Bauherren. Als Nächstes zeichnet er, stellt Bauanträge, beauftragt Handwerker, leitet den Bau. Das sind Taten.

Ganz am Ende steht das Resultat: das fertige Gebäude. Unsere Gedanken bestimmen unsere Worte und Handlungen, und die wiederum bestimmen unsere Wirklichkeit – die Resultate, die wir bekommen. Wer andere Resultate will, muss andere Gedanken denken.

Seite zwei: Richten Sie Ihr Leben und Ihre Arbeitskraft aus

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...