31. Oktober 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: Neue Herausforderungen im Management von Audiobeweisen

Die Finanzmarktrichtlinie MiFID II verlangt von Finanzdienstleistern in der EU, sämtliche E-Mails mit Kundenaufträgen und Aufzeichnungen von Telefonaten für die Dauer von drei Jahren aufzubewahren. Die Unternehmen müssen nun geeignete Verfahren entwickeln, um diesen Anforderungen zu genügen.

Gastbeitrag von Deborah Blaxell und Martin Bonney, Epiq Systems

Die Herausfoderungen von Audio-Beweismitteln

Martin Bonney und Deborah Blaxell

MiFID II zielt darauf ab, die Finanzmärkte effizienter, widerstandsfähiger und transparenter zu gestalten und den Anlegerschutz zu verbessern. Ein Schlüsselabschnitt verlangt von Finanzdienstleistern in der EU, sämtliche Kundenanrufe aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen über einen Zeitraum von drei Jahren aufzubewahren (Abschnitt 2.6 Seiten 32-38, “MiFID II, Finanzmärkte und Technologie”, 22. Mai 2014).

Davon sind unter anderem Investmentbanken, Portfoliomanager, Börsenmakler, Unternehmen im Bereich Corporate Finance und Warentermingeschäfte, sowie einige Rohstoffunternehmen betroffen. Gleichzeitig steigt auch die Menge der Daten, die auf Unternehmensebene generiert werden. So kann ein typisches Fortune 500-Unternehmen jährlich etliche Petabytes an Informationen erzeugen.

Große Datenmengen fallen täglich an

Etwa 100 E-Mails erhält und sendet jeder Mitarbeiter täglich, und jeder Datenwert landet auf dem Schreibtisch von Dutzenden, wenn nicht gar Hunderten von Personen. Diese Daten wiederum werden auf transportablen Speichermedien wie USB-Sticks oder CDs, oder auf Backup-Trägern archiviert, kopiert, und wachsen dabei exponentiell an. Das kann im Zuge einer rechtlichen Untersuchung zur Herausforderung, wenn nicht gar zum Problem werden, wenn Unternehmen ihre Datenbestände auf relevante Beweise durchsuchen und prüfen müssen.

Ein prominentes Beispiel der jüngeren Vergangenheit ist die Geldstrafe, die einer großen Finanzorganisation im Jahr 2012 nach Manipulationen des Libor-Zinssatzes von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA zusammen mit Aufsichtsbehörden in den USA und dem Vereinigten Königreich auferlegt wurde. Auch namhafte deutsche Unternehmen wurden bereits auf internationaler Ebene abgestraft. So musste Siemens im Jahr 2008 eine Geldstrafe in Höhe von 800 Millionen US-Dollar an die US-Justizbehörde und die amerikanische Börsenaufsichtsbehörde (SEC) wegen Bestechung und versuchter Manipulation von Geschäftsbüchern zahlen.

 

Seite zwei: Audiodaten müssen erfasst und archiviert werden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...