Anzeige
Anzeige
24. Oktober 2014, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Präsentieren beim Kunden: Zehn Tipps, wie Sie besser ankommen

Gute Ideen, Produkte oder Dienstleistungen haben viele. Entscheidend ist jedoch, sie potenziellen Kunden auch überzeugend zu präsentieren. Reden können wir alle – doch die Kunst einer guten Rede und Präsentation besteht darin, die Zuhörer zu erreichen und ihnen langfristig in positiver Erinnerung zu bleiben. 

Präsentation

“Es gibt für Gelegenheitsredner keine spezielle Rhetorik.”

Die folgenden zehn Tipps werden Ihnen dabei helfen, Ihr Publikum nachhaltig zu begeistern und für sich zu gewinnen.

1. Die ersten Sekunden und Minuten vor neuen Menschen sind die wichtigsten. Ab dem ersten Blick läuft die Uhr. Beim Erstkontakt spielt der Inhalt der Sätze eine untergeordnete Rolle. Haben Sie keine Angst vor banalen Themen. Versuchen Sie am besten Ihr Publikum abzuholen, indem Sie aufgreifen, was die Menschen vor Ihnen wahrscheinlich denken. Wenn Sie deren Gedanken treffen, haben Sie einen tollen Einstieg.

2. Der Anfang muss persönlich sein. Wählen Sie einen Anfang, den Sie bei keinem anderen Publikum der Welt wählen können, außer bei dem, das vor Ihnen sitzt. Zuschauer wollen keine Konfektion sondern Maßarbeit. Thema kann der Tag, der Raum oder die Weltpolitik sein. Sonderpunkte sammeln Sie, wenn Sie viele Informationen über Ihren Gastgeber haben.

3. Es gibt für Gelegenheitsredner keine spezielle Rhetorik. Sie müssen sich auf nichts anderes konzentrieren als auf Ihren Inhalt. Jede Regel oder jeder gute Tipp, den Sie versuchen zu beherzigen, wird Sie eher behindern als Ihnen helfen. Sprechen Sie zu hundert Menschen so, als würden Sie sich mit einem einzigen unterhalten. Der einzige Unterschied ist, dass Sie stehen.

Seite zwei: Tipps 4-6

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Statistik: Mehr Einbrüche im Winter

Die Zahl der Haus- und Wohnungseinbrüche nimmt von Oktober bis März im Schnitt um 40 Prozent zu. Das zeigen die Statistiken des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

“Family Offices haben die Finanzkrise besser überstanden”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity verkauft weiteres Objekt aus dem Fonds Nr. 6

Die Publity AG aus Leipzig hat für den geschlossenen Publikums-AIF „Publity Performance Fonds Nr. 6“  einen 3.000 Quadratmeter großen Bürokomplex in Unterschleißheim (Landkreis München) veräußert.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...