24. Oktober 2014, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Präsentieren beim Kunden: Zehn Tipps, wie Sie besser ankommen

Gute Ideen, Produkte oder Dienstleistungen haben viele. Entscheidend ist jedoch, sie potenziellen Kunden auch überzeugend zu präsentieren. Reden können wir alle – doch die Kunst einer guten Rede und Präsentation besteht darin, die Zuhörer zu erreichen und ihnen langfristig in positiver Erinnerung zu bleiben. 

Präsentation

“Es gibt für Gelegenheitsredner keine spezielle Rhetorik.”

Die folgenden zehn Tipps werden Ihnen dabei helfen, Ihr Publikum nachhaltig zu begeistern und für sich zu gewinnen.

1. Die ersten Sekunden und Minuten vor neuen Menschen sind die wichtigsten. Ab dem ersten Blick läuft die Uhr. Beim Erstkontakt spielt der Inhalt der Sätze eine untergeordnete Rolle. Haben Sie keine Angst vor banalen Themen. Versuchen Sie am besten Ihr Publikum abzuholen, indem Sie aufgreifen, was die Menschen vor Ihnen wahrscheinlich denken. Wenn Sie deren Gedanken treffen, haben Sie einen tollen Einstieg.

2. Der Anfang muss persönlich sein. Wählen Sie einen Anfang, den Sie bei keinem anderen Publikum der Welt wählen können, außer bei dem, das vor Ihnen sitzt. Zuschauer wollen keine Konfektion sondern Maßarbeit. Thema kann der Tag, der Raum oder die Weltpolitik sein. Sonderpunkte sammeln Sie, wenn Sie viele Informationen über Ihren Gastgeber haben.

3. Es gibt für Gelegenheitsredner keine spezielle Rhetorik. Sie müssen sich auf nichts anderes konzentrieren als auf Ihren Inhalt. Jede Regel oder jeder gute Tipp, den Sie versuchen zu beherzigen, wird Sie eher behindern als Ihnen helfen. Sprechen Sie zu hundert Menschen so, als würden Sie sich mit einem einzigen unterhalten. Der einzige Unterschied ist, dass Sie stehen.

Seite zwei: Tipps 4-6

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV: Diese Versicherer überzeugen noch Neukunden

Steigende Jahresentgeltgrenze, Wiedereinführung der Beitragsparität und Hamburger Modell – Die politisch gesteckten Rahmenbedingungen für das Neugeschäft der privaten Krankenvollversicherung waren auch 2018 alles andere als rosig. Doch trotz dieses schwierigen Marktumfelds konnte die Branche im vergangenen Jahr ihr Bruttowachstum in der Vollversicherung erstmals seit 2011 um 4.100 Personen auf 284.600 erhöhen, teilt Assekurata mit.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Für viele Käufer mit Kindern eine feste Größe

Fast ein Jahr nach der Einführung des Baukindergeldes gibt es viele Anträge: Doch wie nutzen es Eltern richtig? Experten raten, das Baukindergeld in Sondertilgungen zu investieren. Insbesondere die seit Mai geltende Fristverlängerung ermöglicht es nun, flexibler darüber nachzudenken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Industrie geht auf dem Zahnfleisch

Spätestens seit der Gewinnwarnung von BASF in der vergangenen Woche dürfte klar sein: Dem verarbeitenden Gewerbe in Deutschland steht das Wasser bis zum Hals. Der Chemiekonzern hat das Handtuch in den Ring geschmissen und geht für 2019 nun von einem deutlichen Gewinnrückgang aus. Noch im Mai war man in Ludwigshafen von einem Gewinnzuwachs ausgegangen. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstrategie bei BlackRock.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...