25. Juli 2014, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundengespräch: Der richtige Einstieg

Egal, in welchem Bereich der Finanzdienstleistung Sie arbeiten: Ihre Kunden arbeiten nur so lange mit Ihnen zusammen, wie sie Nutzen von Ihnen haben. “Keine Zeit” hat sich in den letzten Jahren zu einem der Haupteinwände bei Akquiseversuchen entwickelt.

Die Limbeck-Kolumne

Kundengespräch

Es ist wichtig, dass Sie erkunden, welche Kaufmotive Ihr Gegenüber leitet. Sie können dies durch offene Fragen erforschen.

Kommen Sie daher im Kundengespräch ohne Umschweife zum Wesentlichen: herauszufinden, welche Lösung Sie Ihrem Kunden bieten können. Welche Anlage passt am besten zu ihm? Welche Finanzierung wird seinen Bedürfnissen am ehesten gerecht? Es geht von der ersten Sekunde an um den größten Nutzen für Ihren Kunden.

Zurückhaltender Einstieg

Achten Sie beim Gesprächseinstieg darauf, nicht einfach draufloszureden. So bringen Sie sich sofort in eine schwächere Gesprächs- und Verhandlungsposition. Seien Sie in diesen Sekunden zurückhaltend: Schweigen Sie so lange (maximal vier Sekunden), bis Ihr Kunde zu sprechen beginnt. Hier kommen drei Möglichkeiten in Frage:

  1. Der Kunde beginnt selbst mit Smalltalk. Sie reagieren darauf nur kurz und gehen dann mit einer begründeten offenen Frage zum Gesprächsthema über.
  2. Der Kunde beginnt von selbst über das Gesprächsthema zu sprechen – was Sie nur begrüßen, denn das ist für Sie der Startschuss, um mit Fragen das nun folgende Kundengespräch zu führen.
  3. Der Kunde schweigt ebenfalls etwa vier Sekunden. Sie eröffnen daraufhin das Gespräch mit einer begründeten offenen Frage.


Die begründete offene Frage

Wichtig ist dabei die Reihenfolge: Erst nennen Sie die Begründung, dann folgt die Frage selbst. Denn sonst fühlt sich Ihr Gesprächspartner gleich zu Beginn von Ihnen ausgefragt.

Ein Beispiel: “Herr Kunde, damit Sie genau die Informationen bekommen, die für Sie wichtig sind: Worauf legen Sie bei Ihrer geplanten Geldanlage besonderen Wert?”

Notieren Sie sich die entscheidenden Inhalte

Wenn Sie gewissenhaft und klug mitschreiben, ist das für Ihren Kunden ein Zeichen, dass Sie ihn ernst nehmen und seinen Bedarf, seine Wünsche und Anforderungen berücksichtigen.

Durch Ihre Notizen und ihre Zustimmung, die Sie zum Beispiel durch Kopfnicken signalisieren, motivieren Sie ihn zum Weitersprechen. Dadurch bekommen Sie in dieser Phase des Kundengesprächs möglichst viele Informationen für Ihre spätere Angebotsargumentation.

Indem Sie Ihrem Gesprächspartner mit kurzen Bestätigungslauten wie “Ah ja”, “Hhmmm”, “Ich verstehe”, “Ein interessanter Punkt” etc. immer wieder zeigen, dass Sie ganz bei der Sache sind, fördern sie sein Mitteilungsbedürfnis.

Wenn Sie Ihr Gegenüber stets motivieren weiterzusprechen und zum Beispiel offene Fragen zum Thema formulieren, sammeln Sie gleichzeitig zahlreiche Ansatzpunkte für Ihre Angebotsargumentation. In dieser Phase gestehen Sie Ihrem Partner den größeren Gesprächspart zu und sorgen selbst für eine positive und entspannte Atmosphäre.

“Psychische Streicheleinheiten”

Für unser Wohlbefinden brauchen wir Zuwendung. Es ist wissenschaftlich belegt, dass wir am Tag mindestens sechs “psychische Streicheleinheiten” brauchen damit es uns gut geht. Für unser seelisches Gleichgewicht, besonders am Arbeitsplatz, sind anerkennende Bemerkungen extrem wichtig.

Loben Sie Ihren Gegenüber und bedanken Sie sich, dass er Ihnen so viele Ansatzpunkte für Ihre Angebotspräsentation geliefert hat. Ihr Zuspruch wirkt motivierend und verringert die emotionale Distanz. Damit signalisieren Sie, dass Sie ihm wohlgesinnt sind.

-> “Herr Kunde, ich merke, Sie kennen sich aus.”

-> Sie stehen mitten im Thema!“

-> “Sie sind wirklich toll vorbereitet auf unser Gespräch!”

-> “Gut, dass Sie das so klar gesagt haben.”

Aber keine übertriebene Schmeichelei. Lob und Komplimente sollten stets ehrlich gemeint sein und spontan aus der Situation entstehen.

Kundengespräch: Ermitteln Sie das Kaufmotiv

Es ist wichtig, dass Sie erkunden, welche Kaufmotive Ihr Gegenüber leitet. Sie können dies durch offene Fragen erforschen: Wie wichtig sind ihm die erwähnten Details? Wonach strebt er, was sind seine Wünsche? Welche Wertvorstellungen und Bedürfnisse treiben Ihren Kunden an?

 -> “Herr Kunde, Sie sagten, dass eine höhere Dividende für Sie entscheidend ist. Aus welchem Grund ist dieser Punkt so wichtig für Sie?”

 -> “Herr Kunde, was verstehen Sie unter einer sicheren und profitablen Anlage?”

Seite zwei: Die Nutzenargumentation – Der Schlüssel zum Herz

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...