Anzeige
Anzeige
28. Mai 2014, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexi-Silberstreif für “Silver-Surfer” am Arbeitsmarkt

Ein Blick nach Skandinavien zeigt, dass man die Weiterbeschäftigung im Alter liberal handhaben kann. Allerdings herrscht in Deutschland die Furcht vor der Wählermacht der Rentner vor.

Gastbeitrag von Prof. Dieter Weirich, DIA

Finanztransaktionssteuer-weirich in Flexi-Silberstreif für Silver-Surfer am Arbeitsmarkt

Das Klingholz-Institut hat berechnet, dass schon heute rund 40 Prozent des gesamten Sozialbudgets der Republik in Sozialleistungen für Ältere fließen.

Hat die schwarz-rote Koalition mit der abschlagsfreien Rente mit 63 ein verheerendes Signal mangelnder Generationengerechtigkeit an die Jüngeren ausgesandt, so taucht mit der künftig beabsichtigten und nur in der grundsätzlichen Zielsetzung definierten “Flexi-Rente” zumindest ein gewisser Silberstreif am Horizont der Altersvorsorge auf.

Entscheidet man sich zum Abbau von Hürden für Arbeitnehmer, die nach dem 65. Lebensjahr noch Freude an der Arbeit haben, kann das zu mehr Beschäftigung und zur Erhöhung der Lebensqualität vieler “Silver-Surfer” führen.

Schweden: ohne Altersgrenze für den Rentenbeginn

Rund 200 000 Menschen jenseits der Ruhestandsgrenze von 65 gehen schon heute einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, bei den über Siebzigjährigen sind es immerhin noch knapp über 60 000.

Verglichen mit Ländern wie beispielsweise Schweden, das ohne feste Altersgrenze für den Rentenbeginn auskommt, oder auch Norwegen, wo man in der Zeitspanne zwischen 62 und 75 Jahren in den Ruhestand geht, ist dieser Anteil freilich gering.

In Schweden ist die Frührente aber alles andere als beliebt. Geht man schon mit 61 statt 65 Jahren in Rente, muss man einen Abschlag von 28 Prozent in Kauf nehmen, weshalb schwedische Männer nach einer OECD-Statistik im Schnitt bis zu einem Alter von 66,1 Jahren arbeiten. Das sind vier Jahre mehr als in Deutschland.

Vorschläge im Herbst

Wie man die Rentner von den “Schablonen des Wohlfahrtsstaates” – so die FDP – künftig befreien will, berät eine interfraktionelle Gruppe von zehn Fachpolitikern. Bis zum Herbst dieses Jahres sollen ergänzende Gesetzgebungsvorschläge vorgelegt werden.

Bei der Verabschiedung des Rentenpakets wurden bereits Erleichterungen für ältere Mitarbeiter, die über die reguläre Altersgrenze hinaus tätig sein wollen, beschlossen. So können Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf ein oder auch zwei Jahre befristete Anschlussverträge mit der Möglichkeit beliebiger Verlängerungen abschließen.

Damit wird einerseits den Unternehmungen die Angst genommen, sich von älteren Mitarbeitern mit unbefristeten Verträgen nicht mehr trennen zu können, den weiterbeschäftigten Kräften winken nicht nur Erfüllung am gewohnten Arbeitsplatz, sondern ein Plus von sechs Prozent als Zuschlag der Rentenversicherung.

Das bisherige Teilzeit-und Befristungsgesetz wird den Interessen älterer Arbeitnehmer nicht gerecht, bedarf einiger Neuerungen und Ergänzungen. Für die Möglichkeit einer Weiterarbeit musste es bisher einen Sachgrund wie Projektarbeit oder Krankheitsvertretung geben, eine künftig überflüssige Eingrenzung.

Seite zwei: Abschaffung der Beitragspflicht

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...