Anzeige
28. Mai 2014, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexi-Silberstreif für “Silver-Surfer” am Arbeitsmarkt

Ein Blick nach Skandinavien zeigt, dass man die Weiterbeschäftigung im Alter liberal handhaben kann. Allerdings herrscht in Deutschland die Furcht vor der Wählermacht der Rentner vor.

Gastbeitrag von Prof. Dieter Weirich, DIA

Finanztransaktionssteuer-weirich in Flexi-Silberstreif für Silver-Surfer am Arbeitsmarkt

Das Klingholz-Institut hat berechnet, dass schon heute rund 40 Prozent des gesamten Sozialbudgets der Republik in Sozialleistungen für Ältere fließen.

Hat die schwarz-rote Koalition mit der abschlagsfreien Rente mit 63 ein verheerendes Signal mangelnder Generationengerechtigkeit an die Jüngeren ausgesandt, so taucht mit der künftig beabsichtigten und nur in der grundsätzlichen Zielsetzung definierten “Flexi-Rente” zumindest ein gewisser Silberstreif am Horizont der Altersvorsorge auf.

Entscheidet man sich zum Abbau von Hürden für Arbeitnehmer, die nach dem 65. Lebensjahr noch Freude an der Arbeit haben, kann das zu mehr Beschäftigung und zur Erhöhung der Lebensqualität vieler “Silver-Surfer” führen.

Schweden: ohne Altersgrenze für den Rentenbeginn

Rund 200 000 Menschen jenseits der Ruhestandsgrenze von 65 gehen schon heute einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, bei den über Siebzigjährigen sind es immerhin noch knapp über 60 000.

Verglichen mit Ländern wie beispielsweise Schweden, das ohne feste Altersgrenze für den Rentenbeginn auskommt, oder auch Norwegen, wo man in der Zeitspanne zwischen 62 und 75 Jahren in den Ruhestand geht, ist dieser Anteil freilich gering.

In Schweden ist die Frührente aber alles andere als beliebt. Geht man schon mit 61 statt 65 Jahren in Rente, muss man einen Abschlag von 28 Prozent in Kauf nehmen, weshalb schwedische Männer nach einer OECD-Statistik im Schnitt bis zu einem Alter von 66,1 Jahren arbeiten. Das sind vier Jahre mehr als in Deutschland.

Vorschläge im Herbst

Wie man die Rentner von den “Schablonen des Wohlfahrtsstaates” – so die FDP – künftig befreien will, berät eine interfraktionelle Gruppe von zehn Fachpolitikern. Bis zum Herbst dieses Jahres sollen ergänzende Gesetzgebungsvorschläge vorgelegt werden.

Bei der Verabschiedung des Rentenpakets wurden bereits Erleichterungen für ältere Mitarbeiter, die über die reguläre Altersgrenze hinaus tätig sein wollen, beschlossen. So können Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf ein oder auch zwei Jahre befristete Anschlussverträge mit der Möglichkeit beliebiger Verlängerungen abschließen.

Damit wird einerseits den Unternehmungen die Angst genommen, sich von älteren Mitarbeitern mit unbefristeten Verträgen nicht mehr trennen zu können, den weiterbeschäftigten Kräften winken nicht nur Erfüllung am gewohnten Arbeitsplatz, sondern ein Plus von sechs Prozent als Zuschlag der Rentenversicherung.

Das bisherige Teilzeit-und Befristungsgesetz wird den Interessen älterer Arbeitnehmer nicht gerecht, bedarf einiger Neuerungen und Ergänzungen. Für die Möglichkeit einer Weiterarbeit musste es bisher einen Sachgrund wie Projektarbeit oder Krankheitsvertretung geben, eine künftig überflüssige Eingrenzung.

Seite zwei: Abschaffung der Beitragspflicht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte bestimmen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...