Anzeige
29. Januar 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das gewisse Etwas: Sind Sie kaufens- und empfehlenswert?

Ein interessantes Angebot, eine solide Beratung, ein angenehmes Verkaufsgespräch: All das macht Sie “kaufenswert” – wert, dass man bei Ihnen kauft. Doch um zu den Topverkäufern zu zählen, brauchen Sie mehr.

Die Rankel-Kolumne

gewisse Etwas

“Haben Sie den KULT-Faktor?”

Etwas, das Sie “empfehlenswert” macht. Etwas, das den Impuls auslöst, anderen von Ihnen und Ihrem Angebot zu erzählen. Lesen Sie, worauf es dabei ankommt.

Alles – außer gewöhnlich!

Empfehlenswert sein und nicht nur kaufenswert? Auf die Spur dieses entscheidenden Unterschieds kommen Sie, wenn Sie einen Moment überlegen, wann Sie selbst gerne und unaufgefordert etwas empfehlen.

So banal es klingt: Oft ist es die simple Tatsache, dass es etwas zu erzählen gibt – etwas Besonderes, Überraschendes oder Amüsantes. Das muss keine große Sache sein, dafür genügt oft schon ein erzählenswertes Detail. Zwei Beispiele:

− Ein Tierarzt sorgt für gute Stimmung im Wartezimmer, indem er seine tierischen Patienten mit Namen aufruft. Und Ihre zweibeinigen Begleiter danach natürlich auch.
− Ein Anlageberater überreicht Kunden, die “noch mal drüber schlafen” wollen, lächelnd ein Kopfkissen, das mit Firmenlogo und dem Wunsch „Gute Gedanken!“ bestickt ist. Dazu wünscht er charmant angenehme Träume.

Beide liefern damit das Tüpfelchen auf dem I, das Kunden zum Weiterempfehlen, sprich Weitererzählen, motiviert. Sie sorgen dafür, dass es in der Kneipe beim Bier, am Arbeitsplatz oder auf der Grillparty heißt, “Du heute war ich bei XY. Und der hat doch tatsächlich …”. Ich nenne das auch den “KULT”-Faktor. “KULT” buchstabiert sich bei mir so:

K undenverblüffung: Tun Sie etwas Überraschendes
U nterhaltsamkeit: Bieten Sie ein kleines Erlebnis
L ebensfreude: Sorgen Sie für mehr Sonnenschein
T eilhabe: Beziehen Sie Ihre Kunden ein

Nur was ungewöhnlich, außergewöhnlich ist, hat die Chance, Kult zu werden. Und was Kult ist, wird von Kunden weitergetragen. Viele Prominente wissen um die Macht dieses Faktors.

Deshalb klopft Dieter Bohlen regelmäßig Sprüche, die ihn auf die Klatschseiten der Tagespresse bringen. Deshalb trägt Gottschalk manchmal Anzüge, die eigentlich die Geschmackspolizei auf den Plan rufen müssten, und deshalb zwirbelt Fernsehkoch Horst Lichter seinen Schnurrbart und schwärmt wie unsere Großmütter von “guter Butter”. Wie sonst sollte er unter all den Lavers und Schuhbecks noch auffallen?

Jeder kann “Kult” werden

Denken Sie beim KULT-Faktor also bitte nicht nur an Weltmarken wie Apple oder Porsche. Jeder kann Kult werden! Ich kenne einen Pizza-Service, der von einem älteren italienischen Ehepaar geführt wird. Abend für Abend bilden sich hier Schlangen von Kunden, die geduldig auf ihre Pizza warten. Die Pizza ist lecker, zweifellos.

Das allein erklärt aber noch nicht, warum Pizzafans lieber hier warten, als an der nächsten Ecke bei der Konkurrenz viel schneller dranzukommen. Der Patrone und seine Frau haben schlicht Kult-Status.

Sie wirbeln nicht nur perfekt abgestimmt hinter der Theke herum, sondern liefern sich dabei noch filmreife Wortgefechte mit unwiderstehlichem Italo-Charme. Ergebnis: Wer einmal da war, erzählt seinen besten Freunden: “Du, da musst du auch mal hin!”

Ein anderes Beispiel ist der Dachdeckermeister, der beim Kunden nicht nur das Dach fachgerecht deckt oder repariert, sondern mit seinem Team hinterher das Grundstück makellos hinterlässt: also kein zertrampelter Vorgarten, keine herumliegenden Scherben, kein verstreutes Verpackungsmaterial. Kein Wunder, dass sich diese “Rundum-sorglos-Garantie” in Siedlungen wie ein Lauffeuer herumspricht.

Seite zwei: Kunden durch kleine, aber feine Aktionen begeistern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Danke für die tollen Tips Herr Rankel!
    Werde mir ihr “DAS HÖRBUCH-SEMINAR” bestellen, das soll gespickt sein mit Geheimtips Ihrer Handschrift!

    Kommentar von P. Roeder — 29. Januar 2014 @ 11:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...