18. Juli 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VSAV bietet Netto-VSH für Versicherungsberater

Auch Versicherungsberater können künftig die Vermögenschaden-Haftpflichtversicherung (VSH) über die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) anbieten. Die VSAV hat hierzu eine Netto-VSH-Versicherung mit einer Deckungssumme bis fünf Millionen Euro entwickelt.

VSH: VSAV bietet Nettotarif für Versicherungsberater

Ralf W. Barth, Vorstand der VSAV

Der “VSAV-Best-Netto-Tarif” für Versicherungsberater mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34e Gewerbeordnung enthält laut VSAV Leistungen, die in ihrer Kombination bislang nicht erhältlich waren und auch als Einzelbestandteile eher unüblich sind. Der VSH-Schutz für Versicherungsberater umfasse auch Themen wie den Einsatz des Internets und Verletzungen von gesetzlichen Datenschutzbestimmungen und Geheimhaltungsvereinbarungen.

Die VSAV will so der Tatsache gerecht werden, dass die Arbeit der Versicherungsberater von Inhalt, Umfang und Ausprägungen in vielen Bereichen ähnlich und zum Teil deutlich weitergehend als die der Versicherungsmakler ist.

Verbesserungen der Bedingungen während der Laufzeit

Insbesondere die Übernahme der Nachhaftung auf alle Vorversicherungen sowie die ständige Verbesserungen der Vertragsbedingungen auch während der Laufzeit sind laut VSAV für Versicherungsberater von besonderer Bedeutung. Auch die Deckungssummen bis zu fünf Millionen Euro sind demnach sowohl beim Onlineabschluss über den Rechner wie auch bei der Beratung des VSAV-Netzwerkpartners Conav Consulting möglich.

Laut VSAV müssen zudem Schadenmeldungen erst eingereicht werden, wenn eine schriftliche Inanspruchnahme vorliegt. Des Weiteren beträgt die schadenbedingte Kündigungsfrist seitens des Versicherers demnach statt des üblichen einen Monats hier nun drei Monate.

Versicherungsberater, die sich dem VSAV anschließen, erhalten durch ihre Mitgliedschaft automatisch auch eine im Beitrag bereits enthaltene Straf-Rechtsschutz-Deckung. (jb)

Foto: VSAV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...