20. Juli 2015, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ich bin angriffslustig und möchte einiges bewegen”

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) hat mit Cash. über das erste Jahr in seiner neuen Position, das Allfinanzkonzept und die Zukunft des Unternehmens gesprochen.

Andreas Pohl

Andreas Pohl: “Die DVAG wird auch in Zukunft ein Familienunternehmen bleiben.”

Cash.: Was waren die größten Herausforderungen im ersten Jahr in Ihrer Position?

Pohl: Für mich gilt in erster Linie, die Erfolgsgeschichte der Deutschen Vermögensberatung fortzuschreiben. Manche hatten ja befürchtet, nach dem Tode unseres Vaters könnte ein unternehmerisches Vakuum entstehen. Das Gegenteil war der Fall. Die Familie Pohl hat in dieser auch emotional schwierigen Situation schnell gehandelt und wichtige Entscheidungen getroffen: Mein Bruder Reinfried und ich führen gemeinsam die Deutsche Vermögensberatung Holding. Ich habe zusätzlich den Vorstandsvorsitz der DVAG übernommen. Damit ist sichergestellt, dass weiterhin ein Pohl an der Spitze des größten eigenständigen Finanzvertriebs Deutschland steht und wir eine familiengeführte Unternehmensgruppe bleiben. Das schafft Klarheit und Perspektive.

Wie bewerten Sie die aktuelle Marktsituation und wie sind Ihre Erwartungen an die weitere Markt- und Geschäftsentwicklung 2015?

Im Geschäftsjahr 2014 ist es uns trotz der herausfordernden Rahmenbedingungen gelungen, erneut exzellente Ergebnisse zu erzielen. Auch 2015 agieren wir in einem anspruchsvollen Umfeld. Die anhaltende Niedrigzinspolitik in Verbindung mit einer starken Regulierung bringt manchen Marktteilnehmer in Bedrängnis. Dabei sollten wir auch die großen Chancen sehen, die sich uns bieten: Die Notwendigkeit der privaten Altersvorsorge wächst. Die Nachfrage nach individuellen Konzepten für Vermögensaufbau und Vorsorge wird steigen. Wer, wenn nicht wir als Marktführer unter den Finanzvertrieben, kann den Menschen helfen, finanziellen Engpässen im Ruhestand vorzubeugen? Dafür wollen wir neue Vermögensberater gewinnen!

Seite zwei: “Position an der Spitze der Finanzvertriebe ausbauen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...