4. Mai 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aragon: Konzernumbau abgeschlossen

Der Wiesbadener Finanzdienstleister Aragon hat für 2014 ein Minus bei den Umsatzerlösen und beim Eigenkapital zu verbuchen. Diese Entwicklungen seien auf den Umbau der Konzernstruktur zurückzuführen, der nun abgeschlossen sei, heißt es in einer Unternehmensmitteilung.

Aragon: Positive Entwicklung im ersten Quartal

Dr. Sebastian Grabmauer: “Durch die erfolgreiche Umsetzung unseres Kostensparprogramms ist es uns zudem gelungen, nachhaltig in die Profitabilität zurück zu kehren.”

Wie die Aragon AG mitteilt, ist der Finanzdienstleistungskonzern profitabel in das Jahr 2015 gestartet. So sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EbitDA) der fortgeführten Geschäftsbereiche in den ersten drei Monaten 2015 deutlich um 0,9 Millionen Euro auf 0,5 Millionen Euro (Vorjahr: -0,4 Millionen Euro).

Der Umsatz liegt demnach bei rund 18 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) der fortgeführten Geschäftsbereiche sei ebenfalls auf 0,1 Millionen Euro (Vorjahr: -0,9 Millionen Euro) gestiegen.

Erfolgreiches Kostensparprogramm

“In den vergangenen Monaten hat die Aragon mit der Konzentration auf die Jung, DMS & Cie. und die Finum-Gruppe ihre avisierte Zielstruktur erreicht und damit ihren Konzernumbau erfolgreich abgeschlossen”, kommentiert Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Aragon AG.

Durch die erfolgreiche Umsetzung unseres Kostensparprogramms sei es zudem gelungen, nachhaltig in die Profitabilität zurück zu kehren. “Und dies schon vom ersten Quartal an, welches für Vertriebsunternehmen grundsätzlich das anspruchsvollste des Jahres ist”, so Grabmaier weiter.

Konzernumbau beendet

Im vergangenen Jahr hatte Aragon den Regensburger Finanzvertrieb Compexx Finanz AG und die Vertriebsgesellschaft Bit Treuhand AG veräußert sowie das Jung, DMS & Cie.-Geschäft in der Tschechischen Republik und der Slowakei eingestellt. Hiermit setzte das Aragon-Management die seit 2012 verfolgte Strategie der Konzentration auf die Kernbeteiligungen um.

Durch diese Maßnahmen haben sich laut Aragon die Umsatzerlöse 2014 gegenüber dem Vorjahr um 11,4 Prozent auf 78,6  Millionen Euro (Vorjahr: 88,6  Millionen Euro) verringert. Das EbitDA der fortgeführten Geschäftsbereiche konnte sich im Berichtsjahr auf -1,4 Millionen Euro (Vorjahr: -2,5 Millionen Euro) verbessern.

Seite zwei: Kauf von Maklerbeständen als neues Geschäftsfeld

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...